Anzeige
16. Dezember 2014, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zusatzbeiträge in der GKV: Deutsche misstrauen Absenkung

Dass die Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zum 1. Januar 2015 überwiegend sinken, halten viele Deutschen nur für eine vorübergehende Erscheinung: Drei Viertel der Bundesbürger (76 Prozent) sind laut einer repräsentativen Umfrage überzeugt, dass die Beiträge in den kommenden drei Jahren bei allen Krankenkassen steigen werden – ein Kassenwechsel in 2015 ist für die große Mehrheit keine Option.

Zusatzbeiträge in der GKV: Deutsche misstrauen Absenkung

Die Deutschen verfolgen die aktuelle Bekanntgabe der Zusatzbeiträge seitens der gesetzlichen Krankenversicherer mit Argwohn.

Drei von vier Deutschen (76 Prozent) schließen einen Wechsel zu einer günstigeren Kasse im kommenden Jahr aus, ergab eine aktuelle Umfrage der Schwenninger Krankenkasse unter 1.000 Bundesbürgern.

Jüngere eher bereit zum Kassenwechsel

Von den 24 Prozent der Befragten, die sich einen Wechsel vorstellen können, erwägen dies vor allem jüngere Versicherte: 28 Prozent der 18 bis 34-Jährigen würden sich vorbehalten, ihrer bisherigen Kasse den Rücken zu kehren – bei den über 55-Jährigen ist es hingegen nicht einmal jeder Fünfte (18 Prozent, siehe erste Grafik).

Zusatzbeiträge in der GKV: Deutsche misstrauen Absenkung

Jüngere Versicherte können sich eher vorstellen, im nächsten Jahr zu einer günstigeren Kasse zu wechseln.

Weiter ergab die Umfrage, dass eine große Mehrheit von 83 Prozent der Befragten langfristig stabile Beiträge wichtiger findet als kurzfristige Senkungen. Zudem sind 78 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Kassen bei ihren Kunden mit guten Leistungen statt mit geringen Beiträgen punkten sollten.

Wie die Schwenninger Krankenkasse mitteilt, halten die Befragten zudem ein solides Wirtschaften der Kassen mit langfristig stabilen Tarifen für noch wichtiger als einen günstigen Beitrag (siehe zweite Grafik).

Weit vorn im Ranking liegen laut der Umfrage die gute Versorgung im Krankheitsfall sowie gute Leistungen im Bereich Gesundheitsvorsorge und Prävention. (lk)

Zusatzbeiträge in der GKV: Deutsche misstrauen Absenkung

Dass die Kassen solide wirtschaften mit langfristig stabilen Tarifen ist für die Befragten tendenziell wichtiger als ein günstiger Beitrag.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...