Anzeige
Anzeige
8. Januar 2015, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland vor Sturmwochenende: Welche Schäden sind versichert?

Angesichts des Orkantiefs “Felix”, das am Wochenende weite Teile Deutschlands trifft, weist der Bund der Versicherten (BdV) darauf hin, dass Hausrat– und Wohngebäudeversicherungen nicht für Schäden durch Hochwasser aufgrund von Starkregen aufkommen. Hierzu bedarf es eine gesonderte Absicherung gegen Elementarschäden.

Elementarschadenversicherung: Gut versichert durch den Sturm

Orkantief “Christian” soll vor allem den Norden Deutschlands treffen und Sturmböen von bis zu 120 Stundenkilometern mit sich bringen.

Schäden am Haus oder Hausrat infolge eines Sturms mit einer Windstärke von mindestens 8 sind nach Angaben des BdV über die Wohngebäude- beziehungsweise Hausratversicherung abgesichert.

Demnach komme die Gebäudeversicherung für Schäden am Haus durch umgefallene Bäume oder abgedeckte Dächer auf, so die Verbraucherschützer, gleiches gelte bei Folgeschäden, wenn durch das beschädigte Dach Regen eindringt und Wände oder Fußböden beschädigt werden.

In Abgrenzung zur Gebäudeversicherung übernehme die Hausratversicherung Schäden “an allen beweglichen Sachen wie Möbel, Kleidungsstücke oder auch Vorräte”.

Läuft der Keller voll, reicht die Hausratpolice nicht aus

Der BdV betont weiter, dass Schäden durch Hochwasser oder Witterungsniederschläge – etwa infolge von “vollgelaufenen Keller” – hingegen weder von der Hausrat- noch der Wohngebäudeversicherung gedeckt sind. Hiervor schütze nur eine Erweiterung des Versicherungsschutzes auf sogenannte Elementarschäden.

Streit um verpflichtende Elementarschadenversicherung

Die Verbraucherschützer kritisieren, dass “nicht jeder” eine solche Versicherung in Deutschland abschließen könne und fordern deshalb eine verpflichtende Elementarschadenversicherung. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hält dagegen und erklärt, dass “99 Prozent aller Gebäude in Deutschland problemlos versicherbar” seien. Für das verbleibende Prozent werden laut GDV “mit Selbstbehalten oder individuellen baulichen Maßnahmen oft bezahlbare Lösungen angeboten“.

Teilkaskoversicherung zahlt bei Sturm- und Hagelschäden am Auto, Schäden sind unverzüglich zu melden

Im Bereich der Autoversicherung seien Sturm- und Hagelschäden nur dann versichert, erklärt der BdV, wenn eine Teilkaskoversicherung bestehe. Dadurch sei auch das Risiko Überschwemmung mitversichert. Zudem weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass der Versicherer im Schadensfall “unverzüglich” zu informiert sei. Sie raten, dass zur Dokumentierung Fotos gemacht und eine genaue Aufstellung der beschädigten Gegenstände erstellt werden sollten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...