Anzeige
Anzeige
25. Juni 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FG Münster: Pflegeeigenleistungen keine außergewöhnliche Belastung

Pflegeeigenleistungen können nicht als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuerklärung geltend gemacht werden, da es sich um eine unentgeltliche Arbeitsleistung handelt und keine tatsächlichen Geldausgaben vorliegen, so das FG Münster in einer aktuellen Entscheidung.

Pflegeleistungen

Werden Pflegeleistungen als unentgeltliche eigene Arbeitsleistung erbracht, wirken sie nicht einkommensteuermindernd.

Eine Ärztin hatte im Jahr 2011 ihren in Pflegestufe 2 befindlichen Vater gepflegt. Sie wollte diese Mehrbelastung bei ihrer Einkommensteuer geltend machen und veranschlagte außergewöhnliche Belastungen im Sinne des Paragrafen 33 Einkommensteuergesetz (EStG) in Höhe von insgesamt 54.612 Euro.

Sie erechnete den Betrag, indem sie den Stundensatz der Bereitschaftsdienste in Kliniken mit den tatsächlich von ihr erbrachten Wochenstunden multiplizierte. Das zuständige Finanzamt wollte diesen Betrag nicht als außergewöhnliche Belastung anerkennen. Daraufhin Klagte die Ärztin auf Berücksichtigung der von ihr selbst erbrachten Pflegeleistungen als außergewöhnliche Belastungen.

Das Finanzgericht (FG) Münster entschied in seinem Urteil vom 15. April 2015 (Az.: 11 K 1276/13 E) gegen die klagende Ärztin. Laut des FG habe die Klägerin keine Aufwendungen im Sinne des Gesetzes getragen.

Da sie selbst die Pflegeleistungen als unentgeltliche eigene Arbeitsleistung erbracht habe, fielen keine finanziellen Aufwendungen im Sinne des Paragrafen 33 Abs. 1 EStG an.

Von finanziellen Aufwendungen könne nur gesprochen werden, wenn tatsächliche Geldausgaben und Zuwendungen von Sachwerten vorliege. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...