Anzeige
29. Januar 2015, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegestärkungsgesetz – Herr Gröhe sollte endlich Klartext reden!

Das Anfang 2015 in Kraft getretene erste Pflegestärkungsgesetz und das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf bringen für die Betroffenen manche Verbesserungen mit sich. Doch bei näherem Hinsehen wird klar, dass sie die Finanzierungslücke aus der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht schließen werden.

Gastbeitrag von Dr. Stefan M. Knoll, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflegestufe

“Die Finanzierungslücken zwischen den Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlich anfallenden Kosten bleiben hoch.”

In einer groß angelegten Anzeigenkampagne stellt der Bundesgesundheitsminister einige der ab Jahresanfang gültigen Neuerungen im Pflegebereich werbewirksam heraus.

Bei vielen Menschen  dürfte das den Eindruck erwecken, dass der Staat das “Jahrhundertproblem Pflege” mit den dort angepriesenen Leistungsänderungen wohl schon in den Griff bekommen werde und sie selbst deshalb zusätzlich nichts mehr tun müssten.

Ein großer Irrtum – und ein fatales Signal, das die “Alles-wird-gut-Mentalität” bei uns nur noch weiter befördert.

Hohe Finanzierungslücken bleiben trotz Leistungsanpassungen bestehen

Die mögliche Nutzung der Tages- und Nachtpflege neben ambulanten Sach- und Geldleistungen sowie der Ausbau von Betreuungs- und Entlastungsleistungen sind sicher ein Fortschritt.

Besonders herausgestellt wird darüber hinaus die Aufstockung des staatlichen Pflegegelds und der Pflegesachleistungen um vier Prozent, die einen Großteil der angepriesenen 2,4 Milliarden Euro an Leistungsverbesserungen ausmachen.

In Pflegestufe II führt dies gerade einmal zu einer Erhöhung der Leistungen um 20 beziehungsweise 48 Euro monatlich, in Stufe III sind es 28 beziehungsweise 62 Euro. Diese erst zweite Erhöhung seit Einführung der gesetzlichen Pflegeversicherung vor 20 Jahren reicht aber nicht einmal aus, um die inflationsbedingten Kostensteigerungen der Vergangenheit auszugleichen.

So bleiben die Finanzierungslücken zwischen den Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlich anfallenden Kosten auch weiterhin hoch. In der Pflegestufe II betragen sie schon heute monatlich rund 1.000 Euro, in Pflegestufe III über 1.300 Euro – und sie sind für viele Betroffene und ihre Familien ein erhebliches existenzielles Risiko. An dieser Tatsache hat und wird sich trotz aller Verbesserungen auch durch die Reform nichts ändern.

Seite zwei: Demenzleistungen auch weiterhin zu niedrig

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...