Anzeige
10. Februar 2015, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche über Vergütungen bei Versicherungen besser informiert als angenommen

Die Versicherungsgruppe die Bayerische hat gemeinsam mit Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund und dem Marktforschungsinstitut FGM GmbH eine umfangreiche bevölkerungsrepräsentative Studie zur Abschlusspraxis bei Versicherungen durchgeführt.

Dr -Schneidemann-GRAU-25x15cm72dpi-Kopie-2 in Studie: Deutsche über Vergütungen bei Versicherungen besser informiert als angenommen

Dr. Herbert Schneidemann, Die Bayerische: “Kunden sind bei Versicherungsthemen viel aufgeklärter als oft behauptet.”

Ein wichtiges Ergebnis: Die Vergütung der Vermittler spielt bei der Auswahl von Versicherungen keine bedeutende Rolle. Und Versicherungen werden nur selten einfach so abgeschlossen. Das gilt für Lebens- oder Krankenversicherungen mit hohen Abschlussprovisionen ebenso wie für einfache Sachversicherungen.

Mehrheit nutzt Fachzeitschriften als Informationsquelle

Eine Mehrheit von 54 Prozent hat sich selbst über den Nutzen des Angebots durch externe Quellen wie Fachzeitschriften informiert, eine Erläuterung des Bedarfs oder eine Auswahl verschiedener Produkte erhalten. Bei 32 Prozent hielten sich die Abschlussmotive die Waage, die für oder gegen eine bewusste, überlegte Entscheidung sprechen.

Sorgfalt bei BU- und Gebäudeversicherungen

Über alle Versicherungsarten hinweg geben nur 14 Prozent der Befragten an, dass bei ihrem Abschluss Motive wie “Empfehlung durch Dritte”, “Verkauf ohne Begründung” oder das Vertrauen in den Berater überwogen haben. Besonders sorgfältig wählen Verbraucher ihre Berufsunfähigkeits- und Gebäudeversicherungen aus, den vergleichsweise geringsten Aufwand beim Abschluss betreiben sie bei Kfz- und Rechtsschutzversicherungen.

Gros der Kunden kennt die Vergütungsform…

“Die Kunden lassen sich keine Versicherungen “aufschwatzen”, sondern wägen genau ab und wünschen das Produkt ausdrücklich”, so das Fazit von Beenken. 60 Prozent der Kunden sei bewusst, dass die Vergütung eines Vermittlers in den Versicherungsprämien enthalten ist.

…und ihre Höhe

Ebenfalls eine Mehrheit hat eine realistische oder sogar übertriebene Vorstellung von der Höhe dieser Vergütung: 43 Prozent der Befragten geben eine realistische Schätzung des Anteils ab, elf Prozent überschätzen ihn. Nur neun Prozent setzen den eingerechneten Kostenanteil zu niedrig an. Und: 62 Prozent der Befragten hätten die Versicherung selbst dann abgeschlossen, wenn der Vermittler eine deutlich höhere Vergütung erhalten hätte.

Nutzen des Produkts im Fokus

“Eine deutliche Mehrheit der Verbraucher weiß: Versicherungsberatung ist nicht umsonst”, fasst Beenken zusammen. “Eindeutig steht für Kunden der Nutzen des Produkts beim Abschluss einer Versicherung im Vordergrund. Damit ist die These von Verbraucherschützern widerlegt, Kunden seien schlecht informiert und würden aus Unkenntnis der Kosten falsche oder unnötige Produkte wählen.”

Befragte halten Versicherungen für wichtig

79 Prozent der Befragten halten Versicherungen für wichtig. Als “unwichtig” bewerten sie dagegen nur fünf Prozent. Immerhin noch 61 Prozent halten Versicherungen für “wesentlich” (8 Prozent für „belanglos“). Eine Mehrheit von 59 Prozent hat ihren letzten Vertrag über einen Versicherungsvermittler abgeschlossen, 25 Prozent direkt durch Kontakt mit einem Versicherungsunternehmen. 16 Prozent haben beide Kanäle genutzt.

Weitere Regulierung bei Vergütungsfragen ist unnötig

“Die Untersuchung beweist, dass sich die Kunden sehr wohl rational für einen Versicherungsschutz entscheiden und viel aufgeklärter bei solchen Themen sind, als uns viele weismachen wollen”, sagt Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Versicherungsgruppe die Bayerische. “Die Mehrheit der Bevölkerung weiß um die Notwendigkeit einer angemessenen Vergütung für Vermittler und ist auch bereit, das über die Versicherungsprämien zu finanzieren. Offensichtlich sind die Verbraucher ausreichend in der Lage, eigenständig Entscheidungen zu treffen. Damit wird deutlich: Eine weitere Regulierung dieser Frage käme einer unnötigen Bevormundung gleich.”

Datengrundlage war eine bevölkerungsrepräsentative Befragung des Marktforschungsunternehmens FGM GmbH bei 1000 Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren, die mindestens einen Versicherungsvertrag besitzen. Auftraggeber der Studie war die Versicherungsgruppe die Bayerische.

Foto: Die Bayerische

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Ergebnis der Studie ist für mich keineswegs nachvollziehbar. Meine Kunden fühlen sich mehr und mehr durch den “Papierkram” und die vielen Unterschriften, die in den Dokumentationen zu leisten sind, eher belästigt. Sie haben zu mir und meiner fachlichen Beratung Vertrauen – viele schon seit 1986. Und der Tenor: “Du sollst mich nicht in Versicherungs- und Finanzfachwissen weiterbilden, in meinem Job brauche ich anderes Fachwissen. Du bist meine Berater, auf Dich kann ich mich verlassen.” Übrigens: die schwarzen Schafe in der Branche lassen sich auch nicht von Dokumentations- und Beratungspflichten abschrecken. So lange es Lücken im Gestz gibt, dass wegen Betrugs und Urkundenfälschung Verurteilte weiterhin Versicherungen und Kapitalanlagen vermitteln dürfen, so lange ist die gesamte gesetzliche Regulierung eine Farce.

    Kommentar von Franz K. Kern — 10. Februar 2015 @ 18:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...