22. Mai 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umdeckungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

Immer wieder wird kritisiert, dass Vermittler sich eine goldene Nase verdienen, indem sie einfach bestehende Verträge ohne Not umdecken und so eine neue Abschluss-Provision erhalten. Dieser Vorwurf lässt sich vielleicht sogar zahlreich belegen, ist aber pauschal so nicht hinnehmbar.

Gastbeitrag von Philip Wenzel, Freche Versicherungsmakler GmbH

Umdeckungen

“Ein Faktor, der Umdeckungen provoziert, ist die Angst vor Haftung. Wenn ich alte BU-Verträge im Bestand habe, die noch keinen Verzicht auf abstrakte Verweisung beinhalten, dann müsste ich streng genommen diese Leistungsverbesserung wenigstens anbieten.”

Vor allem weil sich in der subjektiven Wahrnehmung nicht immer feststellen lässt, warum der Vermittler den Vertrag verändert oder ausgetauscht hat.

Umdeckung ist Kerntätigkeit

Neben einer leicht zu unterstellenden Geldgier gibt es auch durchaus kundenfreundliche Begründungen für eine Vertrags-Umdeckung. Es ist genau genommen sogar eine der Kerntätigkeiten des Vermittlers.

Die Aufgabe des Vermittlers von Versicherungen ist es nämlich, den Bedarf des Kunden zu ermitteln und diesen bedarfsgerecht zu decken. Dabei verlangt das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ebenso, auch bestehende Verträge zu überprüfen. Wenn mir dann auffällt, dass der Vertrag das vorhandene Risiko nicht adäquat abdeckt, muss ich selbstverständlich handeln und den Vertrag nachbessern oder austauschen.

Tue ich das im Kundensinne, dann ist alles gut. Mache ich das, damit ich neue Abschlüsse erziele, dann ist das schlecht. Man muss hier nicht in aller Breite ausführen, dass es verwerflich ist, sich auf die Kosten anderer zu bereichern.

Verträge werden aus falschen Gründen gekündigt

Aber selbst, wenn kein böser Wille im Spiel ist, werden Verträge teilweise aus den falschen Gründen gekündigt. Im Folgenden sei deshalb mal unterstellt, dass man immer nach bestem Wissen und Gewissen handelt. Und das Wissen, insbesondere das falsche oder fehlende Wissen, ist verantwortlich für viele unnötige Umdeckungen.

Seite zwei: Wer alle Sparten bedient kann nicht alles wissen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...