Anzeige
Anzeige
8. Juli 2015, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Viele besorgt wegen Aussicht auf Ruhestand

Viele Menschen in Deutschland blicken mit Sorgen auf den Ruhestand – aber wenn es so weit ist, finden es deutlich weniger wirklich so schlimm wie erwartet. Das geht aus einer neuen Studie im Auftrag des Versicherungskonzerns Axa hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Umfrage: Viele besorgt wegen Aussicht auf Ruhestand

Rund 44 Prozent der Befragten glauben, dass ihr erwarteten Einkünfte aus staatlicher, privater und betrieblicher Rente nicht ausreichen werden.

39 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland erwarten demnach eine niedrigere Lebensqualität im Alter und nur 9 Prozent eine höhere. 52 Prozent erwarten gar keine Änderung.

Bei den Ruheständlern selbst herrscht vielfach eine andere Sicht: Ein Fünftel von ihnen berichtet von einer verbesserten Lebensqualität, nur ein Viertel von einer gesunkenen – und 56 Prozent sagen, die Lebensqualität sei gleich geblieben.

Während eine Mehrheit von rund 57 Prozent die erwarteten Einkünfte aus staatlicher, privater und betrieblicher Rente für ausreichend hält, meinen rund 44 Prozent, das Renteneinkommen reiche nicht.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Ansicht der aktuellen Rentner ist nachvollziehbar, da diese aus einer anderen Generation stammen. Sie sind das Sparen noch gewohnt und lernten den Umgang mit Geld fast zwangsläufig, da es in deren Jugend kaum eins gab. Die kommenden Renter-Generationen werden diesen Luxus nicht mehr genießen können, sollten sie nicht privat vorgesorgt haben. Der Demographische Wandel ist noch nicht so spürbar, was sich jedoch erheblich ändern wird. Wichtig ist die Vorsorge auf jeden Fall, beginnend mit dem Vermögensaufbau bis hin zum Vermögensschutz, z.B. bei Berufsunfähigkeit und um Pflegefall. Lösungen gibt es für jeden.

    Kommentar von Ralf Finke — 9. Juli 2015 @ 11:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...