Anzeige
Anzeige
5. Februar 2015, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kulturwandel gegen Imageprobleme: Wie gelingt er?

Finanzdienstleister, Versicherer und Kreditinstitute hatten in den letzten Jahren immer wieder mit Imageproblemen zu kämpfen. Eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhousecoopers zeigt auf, wie ein Kulturwandel zu einer positiven Reputation beitragen kann und was die deutschen Versicherer von Japan lernen können.

Kulturwandel

Die Unternehmenskultur kann nur geändert werden, wenn sie mit den wirtschaftlichen Zielen des Unternehmens und den Werten der Mitarbeiter Hand in Hand geht.

Warum ist die Unternehmenskultur von so großer Bedeutung? Den Studienergebnissen zufolge fördert eine überzeugende und gewinnende Unternehmenskultur Innovationen, eine stärkere Kundenorientierung und das Risikobewusstsein. Dabei komme der Unternehmenskultur eine höhere Bedeutung zu als der Unternehmensstrategie, dem Geschäftsmodell oder dem Produktportfolio.

Kein einfacher Maßnahmenkatalog

Eine zentrale These der Studienautoren besagt, dass Kulturwandel zum Scheitern verurteilt ist, wenn er von Unternehmen lediglich als Teil eines Maßnahmenkatalogs, der sogenannten “Compliance”, angesehen wird.

Die Unternehmenskultur kann nur geändert werden, wenn sie mit den wirtschaftlichen Zielen des Unternehmens und den Werten der Mitarbeiter Hand in Hand geht.

Versicherer: Verstärkter Fokus auf den Kunden

Zudem hänge es von der Branche ab, welche Ziele mit einem Kulturwandel erreicht werden sollen. So sei in der Versicherungswirtschaft ein Trend, zu einem stärkeren Fokus auf den Kunden auszumachen.

Versicherungsgesellschaften erkennen, dass sie den Kunden “ins Zentrum ihres Handels rücken müssen”, heißt es in der Studie. Allerdings wüssten die Mitarbeiter nicht unbedingt, was der Kunde wirklich will oder wie sie seine Bedürfnisse erfüllen.

Seite zwei: Sechs Fragen führen zum nachhaltigen Kulturwandel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Der Aktienmarkt Indiens hatte Ende 2016 mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Bargeldreform der Regierung und die protektionistischen Töne aus Washington sorgten für Unruhe unter den Anlegern an den indischen Märkten. 

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...