Anzeige
5. Februar 2015, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kulturwandel gegen Imageprobleme: Wie gelingt er?

Finanzdienstleister, Versicherer und Kreditinstitute hatten in den letzten Jahren immer wieder mit Imageproblemen zu kämpfen. Eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhousecoopers zeigt auf, wie ein Kulturwandel zu einer positiven Reputation beitragen kann und was die deutschen Versicherer von Japan lernen können.

Kulturwandel

Die Unternehmenskultur kann nur geändert werden, wenn sie mit den wirtschaftlichen Zielen des Unternehmens und den Werten der Mitarbeiter Hand in Hand geht.

Warum ist die Unternehmenskultur von so großer Bedeutung? Den Studienergebnissen zufolge fördert eine überzeugende und gewinnende Unternehmenskultur Innovationen, eine stärkere Kundenorientierung und das Risikobewusstsein. Dabei komme der Unternehmenskultur eine höhere Bedeutung zu als der Unternehmensstrategie, dem Geschäftsmodell oder dem Produktportfolio.

Kein einfacher Maßnahmenkatalog

Eine zentrale These der Studienautoren besagt, dass Kulturwandel zum Scheitern verurteilt ist, wenn er von Unternehmen lediglich als Teil eines Maßnahmenkatalogs, der sogenannten “Compliance”, angesehen wird.

Die Unternehmenskultur kann nur geändert werden, wenn sie mit den wirtschaftlichen Zielen des Unternehmens und den Werten der Mitarbeiter Hand in Hand geht.

Versicherer: Verstärkter Fokus auf den Kunden

Zudem hänge es von der Branche ab, welche Ziele mit einem Kulturwandel erreicht werden sollen. So sei in der Versicherungswirtschaft ein Trend, zu einem stärkeren Fokus auf den Kunden auszumachen.

Versicherungsgesellschaften erkennen, dass sie den Kunden “ins Zentrum ihres Handels rücken müssen”, heißt es in der Studie. Allerdings wüssten die Mitarbeiter nicht unbedingt, was der Kunde wirklich will oder wie sie seine Bedürfnisse erfüllen.

Seite zwei: Sechs Fragen führen zum nachhaltigen Kulturwandel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...