Anzeige
13. Oktober 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“So viel Garantie wie nötig, so viel Investment wie möglich”

Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand Zurich Leben in Deutschland, spricht über künftige Vergütungsstrukturen im Versicherungsvertrieb, den Rückzug seines Hauses aus der klassischen Lebensversicherung und über die Frage, ob er Genugtuung empfindet, dass Mitbewerber dem Beispiel der Zurich folgen.

Zurich Kunden

Hermann Schrögenauer, Zurich: “Die Emotionen sind immer dann am stärksten, wenn es um die Höhe der Provisionen und damit um das Einkommen unserer Vermittler geht.”

Cash.: Herr Schrögenauer, das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) ist vor gut einem Dreivierteljahr vollumfänglich in Kraft getreten. Wie hat sich Ihre Wahrnehmung des Gesetzes seither verändert?

Schrögenauer: Der Gesetzgeber hat hier sehr schnell reagiert und im Zuge des LVRGs viele sinnvolle Schritte unternommen, damit das Lebensversicherungsgeschäft zukunftsfähig bleibt. Am meisten wird die Deckelung der Zillmerung diskutiert, was auf die Vertriebskosten wirkt. Daraus abgeleitet, sind die Emotionen immer dann am stärksten, wenn es um die Höhe der Provisionen und damit um das Einkommen unserer Vermittler geht. Meine Meinung ist, dass wir über die Zeit noch stärker die Abschlussprovision senken müssen zugunsten der Bestandsprovision. Denn damit eröffnet sich für den Kunden eine viel transparentere und bessere Perspektive auf Altersvorsorgeprodukte: Die Rückkaufswerte für den Kunden steigen und der Vermittler hat über die Zeit immer wieder die Chance, ihn über den Verlauf seiner Vorsorge vor dem Hintergrund der individuellen Lebenssituation zu beraten.

Viele ihrer Branchenkollegen glauben, dass der Übergang zu neuen Vergütungsformen erst im Jahr 2016 Gestalt annimmt. Sie selbst haben einmal gesagt, dass bereits 2015 das Übergangsjahr markiert. Woran machen Sie dies fest?

Die ersten Auswirkungen des Gesetzes spürt man natürlich schon 2015. Neue Tarife mussten konzipiert werden und ein Großteil der Versicherer ist bereits 2015 mit einem geänderten Courtagemodell in den Markt gegangen. Da die nun neue heterogene Courtagelandschaft für viel Verunsicherung in der Maklerschaft gesorgt hat, wird es bis Ende 2016 dauern bis der Markt sich neu sortiert und sich neue Courtagemodelle durchsetzen. Der Markt fordert wieder eine gewisse Vereinheitlichung der Modelle und einige Versicherer werden ihre zunächst gestarteten neuen Vergütungsmodelle überdenken und im Laufe des Jahres 2016 noch ändern müssen.

Seite zwei: “Rückkehr zu klassischen Produkten wird es nicht geben”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...