Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“So viel Garantie wie nötig, so viel Investment wie möglich”

Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand Zurich Leben in Deutschland, spricht über künftige Vergütungsstrukturen im Versicherungsvertrieb, den Rückzug seines Hauses aus der klassischen Lebensversicherung und über die Frage, ob er Genugtuung empfindet, dass Mitbewerber dem Beispiel der Zurich folgen.

Zurich Kunden

Hermann Schrögenauer, Zurich: “Die Emotionen sind immer dann am stärksten, wenn es um die Höhe der Provisionen und damit um das Einkommen unserer Vermittler geht.”

Cash.: Herr Schrögenauer, das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) ist vor gut einem Dreivierteljahr vollumfänglich in Kraft getreten. Wie hat sich Ihre Wahrnehmung des Gesetzes seither verändert?

Schrögenauer: Der Gesetzgeber hat hier sehr schnell reagiert und im Zuge des LVRGs viele sinnvolle Schritte unternommen, damit das Lebensversicherungsgeschäft zukunftsfähig bleibt. Am meisten wird die Deckelung der Zillmerung diskutiert, was auf die Vertriebskosten wirkt. Daraus abgeleitet, sind die Emotionen immer dann am stärksten, wenn es um die Höhe der Provisionen und damit um das Einkommen unserer Vermittler geht. Meine Meinung ist, dass wir über die Zeit noch stärker die Abschlussprovision senken müssen zugunsten der Bestandsprovision. Denn damit eröffnet sich für den Kunden eine viel transparentere und bessere Perspektive auf Altersvorsorgeprodukte: Die Rückkaufswerte für den Kunden steigen und der Vermittler hat über die Zeit immer wieder die Chance, ihn über den Verlauf seiner Vorsorge vor dem Hintergrund der individuellen Lebenssituation zu beraten.

Viele ihrer Branchenkollegen glauben, dass der Übergang zu neuen Vergütungsformen erst im Jahr 2016 Gestalt annimmt. Sie selbst haben einmal gesagt, dass bereits 2015 das Übergangsjahr markiert. Woran machen Sie dies fest?

Die ersten Auswirkungen des Gesetzes spürt man natürlich schon 2015. Neue Tarife mussten konzipiert werden und ein Großteil der Versicherer ist bereits 2015 mit einem geänderten Courtagemodell in den Markt gegangen. Da die nun neue heterogene Courtagelandschaft für viel Verunsicherung in der Maklerschaft gesorgt hat, wird es bis Ende 2016 dauern bis der Markt sich neu sortiert und sich neue Courtagemodelle durchsetzen. Der Markt fordert wieder eine gewisse Vereinheitlichung der Modelle und einige Versicherer werden ihre zunächst gestarteten neuen Vergütungsmodelle überdenken und im Laufe des Jahres 2016 noch ändern müssen.

Seite zwei: “Rückkehr zu klassischen Produkten wird es nicht geben”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

DFV feiert Zehnjähriges

Mit einem Festakt in der Alten Oper in Frankfurt am Main hat die DFV Deutsche Familienversicherung ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Unternehmenschef Dr. Stefan M. Knoll und der Belegschaft und würdigte die unternehmerische Leistung und Weitsicht der Gründer.

mehr ...

Immobilien

Europace: Transaktionsvolumen wächst zweistellig

Das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace ist im ersten Quartal 2017 nach Angaben des Unternehmens zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze für Regionalbanken, Genopace und Finmas, bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit zweistelligen Wachstumsraten aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM sieht Unsicherheit vor der Frankreich-Wahl

Am Sonntag startet der erste Urnengang bei der Präsidentenwahl in Frankreich. Aktuell sind die Märkte deutlich verunsichert über den Ausgang des Votums. Von Bedeutung ist Frankreich mit Sicherheit, da die Wirtschaft nach Deutschland eine führende Rolle in der Europäischen Union einnimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...