Anzeige
13. Oktober 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“So viel Garantie wie nötig, so viel Investment wie möglich”

Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand Zurich Leben in Deutschland, spricht über künftige Vergütungsstrukturen im Versicherungsvertrieb, den Rückzug seines Hauses aus der klassischen Lebensversicherung und über die Frage, ob er Genugtuung empfindet, dass Mitbewerber dem Beispiel der Zurich folgen.

Zurich Kunden

Hermann Schrögenauer, Zurich: “Die Emotionen sind immer dann am stärksten, wenn es um die Höhe der Provisionen und damit um das Einkommen unserer Vermittler geht.”

Cash.: Herr Schrögenauer, das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) ist vor gut einem Dreivierteljahr vollumfänglich in Kraft getreten. Wie hat sich Ihre Wahrnehmung des Gesetzes seither verändert?

Schrögenauer: Der Gesetzgeber hat hier sehr schnell reagiert und im Zuge des LVRGs viele sinnvolle Schritte unternommen, damit das Lebensversicherungsgeschäft zukunftsfähig bleibt. Am meisten wird die Deckelung der Zillmerung diskutiert, was auf die Vertriebskosten wirkt. Daraus abgeleitet, sind die Emotionen immer dann am stärksten, wenn es um die Höhe der Provisionen und damit um das Einkommen unserer Vermittler geht. Meine Meinung ist, dass wir über die Zeit noch stärker die Abschlussprovision senken müssen zugunsten der Bestandsprovision. Denn damit eröffnet sich für den Kunden eine viel transparentere und bessere Perspektive auf Altersvorsorgeprodukte: Die Rückkaufswerte für den Kunden steigen und der Vermittler hat über die Zeit immer wieder die Chance, ihn über den Verlauf seiner Vorsorge vor dem Hintergrund der individuellen Lebenssituation zu beraten.

Viele ihrer Branchenkollegen glauben, dass der Übergang zu neuen Vergütungsformen erst im Jahr 2016 Gestalt annimmt. Sie selbst haben einmal gesagt, dass bereits 2015 das Übergangsjahr markiert. Woran machen Sie dies fest?

Die ersten Auswirkungen des Gesetzes spürt man natürlich schon 2015. Neue Tarife mussten konzipiert werden und ein Großteil der Versicherer ist bereits 2015 mit einem geänderten Courtagemodell in den Markt gegangen. Da die nun neue heterogene Courtagelandschaft für viel Verunsicherung in der Maklerschaft gesorgt hat, wird es bis Ende 2016 dauern bis der Markt sich neu sortiert und sich neue Courtagemodelle durchsetzen. Der Markt fordert wieder eine gewisse Vereinheitlichung der Modelle und einige Versicherer werden ihre zunächst gestarteten neuen Vergütungsmodelle überdenken und im Laufe des Jahres 2016 noch ändern müssen.

Seite zwei: “Rückkehr zu klassischen Produkten wird es nicht geben”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...