Anzeige
12. Januar 2016, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinanceFox: Schweizer Versicherungs-Start-up rüstet auf

Das Versicherungs-Start-up FinanceFox aus der Schweiz will im deutschen Markt durchstarten. In einer jüngsten Finanzierungsrunde sammelte der Entwickler einer neuartigen Versicherungs-App 5,5 Millionen Dollar für den Markteintritt ein.

FinanceFox: Schweizer Versicherungs-Start-up rüstet auf

Leiten die Geschicke von FinanceFox (von links): Michael John, CEO FinanceFox Schweiz; Julian Teicke, Gründer und Group CEO FinanceFox und Hartmut Teicke, CEO FinanceFox Deutschland.

Angeführt werde die Finanzierung von Salesforce Ventures, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der amerikanische Cloud-Spezialist liefere auch die technologische Plattform für den Betrieb der App, sagte Julian Teicke, Mitgründer von FinanceFox, der dpa.

Nutzer sollen ihre Versicherungsverträge online bündeln und mit Kundenberatern in Kontakt treten

Über die kostenlose Smartphone-App sollen Nutzer ihre Versicherungsverträge online bündeln und mit Kundenberatern in Kontakt treten können. Die App soll dabei einen Überblick über die Verträge verschaffen und so für Transparenz sorgen. Die Versicherungen lassen sich online verwalten und mit anderen Angeboten automatisch vergleichen sowie auf dem neuesten Stand halten.

FinanceFox wurde im November 2014 in der Schweiz gegründet und ist seit September 2015 in der Schweiz verfügbar. Aktuell hat das Unternehmen nach Angaben von Teicke rund 5000 Kunden. Seit Oktober ist die Firma mit mehr als 70 Mitarbeitern auch in Deutschland präsent. Als CEO leitet Teickes Vater Hartmut, der Erfahrungen im klassischen Versicherungsmarkt hat, das Geschäft. “Wir wollen das Know-how der old und new economy zusammenbringen”, sagte Teicke. Mit dem nun verschafften Kapital solle der Aufbau in Deutschland und weiteren Ländern finanziert werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: FinanceFox

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Immoconcept profitiert von steigenden Neubauzahlen

Die Immoconcept Verwaltungsgruppe konnte von den steigenden Bauzahlen von Mehrfamilienhäusern profitieren und ihre Position in der privaten Immobilienverwaltung ausbauen. Mittlerweile betreut die Gruppe mehr als 14.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit mehr als 10.000 Eigentümern.

mehr ...

Investmentfonds

Turnaround bei Luxusgüteraktien

Scilla Huang Sun, Managerin des JB Luxury Brands Fund, sieht Licht am Ende des Tunnels bei Aktien von Luxusgüterherstellern. Nach schwierigen Jahren steigt die Zahl der Firmen, die wieder anziehende Wachstumsraten aufweisen.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...