Anzeige
19. Februar 2016, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life verschmerzt Abkehr von Garantieprodukten

Der britische Versicherer Standard Life hat die Abschaffung der Garantieprodukte in Deutschland gut verkraftet. Wie die deutsche Niederlassung am Freitag in Frankfurt mitteilte, blieb das Neugeschäft in 2015 konstant. Entgegen den Markttrend setzte das Unternehmen vor allem auf Fondspolicen gegen Einmalbeitrag – dies zahlte sich aus.

Clements Standard-Life in Standard Life verschmerzt Abkehr von Garantieprodukten

Martin Clements, Chief Executive Officer von Standard Life in Deutschland: “Das Geschäft hat sich auch im zweiten Halbjahr positiv entwickelt.”

Mit einem APE-Ergebnis in Höhe von 73,5 Millionen Euro habe man ein Neugeschäftsvolumen auf Vorjahresniveau (2014: 74,2 Millionen Euro) erreicht, heißt es. Sehr positiv entwickelte sich den Angaben zufolge das Einmalbeitragsgeschäft, das ein Plus von 64 Prozent auf 169,3 Millionen Euro verzeichnete (2014: 103 Millionen Euro). Damit habe man im sechsten Jahr in Folge die Einmalbeiträge deutlich steigern können, so Standard Life.

Großes Wachstumspotenzial in der Wiederanalage vermutet

Der Versicherer führt diese Entwicklung auf das im Oktober 2014 lancierte Einmalbeitragsprodukt “ParkAllee” zurück. Mit der Fondspolice will Standard Life die Zielgruppe 50plus ansprechen – aus Sicht von Deutschland-Chef Martin Clements ist dies gelungen: “ParkAllee hat einen sehr guten Start hingelegt und sich in kürzester Zeit zu einem wichtigen Standbein unseres Geschäfts entwickelt.” Insbesondere für Kunden, die sich für eine Wiederanlage entscheiden, so Clements, sei das Konzept “hervorragend geeignet”. Man sehe hier auch künftig ein “sehr großes Wachstumspotenzial”.

Das Jahr 2015 stellte sich für Standard Life als ziemlich turbulent dar. So stießen sowohl der Rückzug aus dem Garantie-Segment als auch der Stopp für Zuzahlungen bei bAV-Verträgen auf großen Unmut in der Maklerschaft.

Diese Schwierigkeiten sieht das Management offenbar als überwunden an. “Das Geschäft hat sich auch im zweiten Halbjahr positiv entwickelt”, heißt es. Dies sei “ein deutliches Zeichen dafür, dass Vermittler wie auch Kunden von der Stärke unseres Unternehmens und der Qualität unserer Vorsorgeprodukte überzeugt sind”, betonte Clements. (lk)

Foto: Standard Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...