Anzeige
16. Februar 2016, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsverträge: Wann der Versicherer einseitig anpassen darf

In bestimmten Fällen darf der Versicherer einseitige Anpassungen der Versicherungsverträge durchführen. Allerdings sind dem enge Grenzen gesetzt. In ihrer aktuellen Publikation erläutert die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) diese Sonderfälle.

Vertragsanpassung

Auch bei Lebens-, privaten Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherungen darf der Versicherer einseitige Vertragsanpassungen vornehmen.

Dem BafinJournal 2/2016 zufolge darf der Versicherer bereits im Versicherungsvertrag eine einseitige Prämien- oder Leistungsanpassungsklausel integrieren.

Realistische Leistungs- und Prämienkalkulation ermöglichen

Allerdings müssen derartige Zusätze transparent sein und dürfen den Versicherten nicht benachteiligen. Wird eine einseitige Änderung tatsächlich durchgeführt, so muss der Versicherer laut Bafin den Versicherungsnehmer eingehend informieren und ihm ebenfalls mitteilen, dass er den Vertrag innerhalb von vier Wochen kündigen darf.

Zudem steht es der Versicherungsgesellschaft frei, einseitige Vertragsanpassungen vorzunehmen, wenn der Versicherungsnehmer vorvertragliche Anzeigepflichten verletzt hat oder sich während der Vertragsanbahnung zusätzliche Risiken ergeben haben.

Ziel sei es, so die Finanzaufsicht, dem Versicherer eine realistische Kalkulation zu ermöglichen. Allerdings dürfe der Versicherungsnehmer auch hier den Vertrag innerhalb von vier Wochen kündigen, wenn die Prämie um mehr als zehn Prozent erhöht werde oder der Versicherer die eingetretenen Gefahren nicht versichern möchte. Über das Kündigungsrecht habe die Gesellschaft den Versicherten zu informieren, betonen die Autoren.

Seite zwei: Ausnahmen bei Lebens-, privaten Kranken- und BU-Policen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mit dem Kündigungsrecht innerhalb von 4 Wochen nach Änderung, sind Änderungen auch für den Versicherten kein Problem – und die Versicherung kann besser kalkulieren. Warum also nicht?

    Kommentar von Klaus — 19. Februar 2016 @ 12:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Erwerbsunfähigkeit: Die besten EU-Tarife

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als der wichtigste Schutz, wenn es um die Absicherung einer Invalidität geht. Gleichwohl lohnt es sich, einen Blick auf die oftmals noch ungeliebte Schwester der BU zu werfen – die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU).

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...