16. Februar 2016, 10:42

Versicherungsverträge: Wann der Versicherer einseitig anpassen darf

In bestimmten Fällen darf der Versicherer einseitige Anpassungen der Versicherungsverträge durchführen. Allerdings sind dem enge Grenzen gesetzt. In ihrer aktuellen Publikation erläutert die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) diese Sonderfälle.

Vertragsanpassung

Auch bei Lebens-, privaten Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherungen darf der Versicherer einseitige Vertragsanpassungen vornehmen.

Dem BafinJournal 2/2016 zufolge darf der Versicherer bereits im Versicherungsvertrag eine einseitige Prämien- oder Leistungsanpassungsklausel integrieren.

Realistische Leistungs- und Prämienkalkulation ermöglichen

Allerdings müssen derartige Zusätze transparent sein und dürfen den Versicherten nicht benachteiligen. Wird eine einseitige Änderung tatsächlich durchgeführt, so muss der Versicherer laut Bafin den Versicherungsnehmer eingehend informieren und ihm ebenfalls mitteilen, dass er den Vertrag innerhalb von vier Wochen kündigen darf.

Zudem steht es der Versicherungsgesellschaft frei, einseitige Vertragsanpassungen vorzunehmen, wenn der Versicherungsnehmer vorvertragliche Anzeigepflichten verletzt hat oder sich während der Vertragsanbahnung zusätzliche Risiken ergeben haben.

Ziel sei es, so die Finanzaufsicht, dem Versicherer eine realistische Kalkulation zu ermöglichen. Allerdings dürfe der Versicherungsnehmer auch hier den Vertrag innerhalb von vier Wochen kündigen, wenn die Prämie um mehr als zehn Prozent erhöht werde oder der Versicherer die eingetretenen Gefahren nicht versichern möchte. Über das Kündigungsrecht habe die Gesellschaft den Versicherten zu informieren, betonen die Autoren.

Seite zwei: Ausnahmen bei Lebens-, privaten Kranken- und BU-Policen

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Mit dem Kündigungsrecht innerhalb von 4 Wochen nach Änderung, sind Änderungen auch für den Versicherten kein Problem – und die Versicherung kann besser kalkulieren. Warum also nicht?

    Kommentar von Klaus — 19. Februar 2016 @ 12:48

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...