Anzeige
5. Januar 2016, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische schärft Risikoleben-Profil

Die Württembergische Lebensversicherung hat ihr Angebot in der Risikolebensversicherung erweitert. Seit Jahresbeginn gibt es den Schutz in drei Tarifvarianten. Alle drei Produktformen bieten die Möglichkeit, Lebens- oder Geschäftspartner in einem gemeinsamen Tarif abzusichern.

Württembergische erweitert Risiko-Leben-Schutz

Die Württembergische Lebensversicherung AG gehört zum Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Im neuen Premiumtarif kann der Versicherte unter anderem die Laufzeit der Police um bis zu 15 Jahre verlängern, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen zu müssen, teilte die Württembergische mit.

Der künftige Kompakttarif ist günstiger als die Premiumvariante, gleichwohl finden sich manche Bedingungen in beiden Produkten wieder. So ermöglichen beide Tarifformen einen Abschluss mit vereinfachten Gesundheitsfragen, die an bestimmte Ereignisse geknüpft sind, wie etwa die Geburt eines Kindes oder die Aufnahme eines Darlehens zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie.

Bei der dritten Tarifvariante handelt es sich um ein Kombiprodukt zur Absicherung eines Wüstenrot-Ideal-Darlehens oder eines Hypothekendarlehens der Württembergischen.

Berufsklasseneinstufung erfolgt künftig unabhängig von der BU

Ein weiteres Novum bei allen drei Tarifvarianten sei die gemeinsame Absicherungsmöglichkeit für Lebens- oder auch Geschäftspartner in einem Vertrag. Darüber hinaus hat der Versicherer angekündigt, dass die Einordnung des Versicherten in drei Berufsklassen künftig unabhängig von der Berufsklasseneinstufung der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erfolgt.

Bei bestimmten Berufen wie etwa beim Landwirt mit Hochschulabschluss sei eine Besserstellung möglich, heißt es weiter. Ebenfalls neu: Erhöhte Risiken führen bei der neuen Risikolebensversicherung nicht mehr zu einem Tarifwechsel. (lk)

Foto: W&W

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...