5. Januar 2016, 16:47

Württembergische schärft Risikoleben-Profil

Die Württembergische Lebensversicherung hat ihr Angebot in der Risikolebensversicherung erweitert. Seit Jahresbeginn gibt es den Schutz in drei Tarifvarianten. Alle drei Produktformen bieten die Möglichkeit, Lebens- oder Geschäftspartner in einem gemeinsamen Tarif abzusichern.

Württembergische erweitert Risiko-Leben-Schutz

Die Württembergische Lebensversicherung AG gehört zum Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Im neuen Premiumtarif kann der Versicherte unter anderem die Laufzeit der Police um bis zu 15 Jahre verlängern, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen zu müssen, teilte die Württembergische mit.

Der künftige Kompakttarif ist günstiger als die Premiumvariante, gleichwohl finden sich manche Bedingungen in beiden Produkten wieder. So ermöglichen beide Tarifformen einen Abschluss mit vereinfachten Gesundheitsfragen, die an bestimmte Ereignisse geknüpft sind, wie etwa die Geburt eines Kindes oder die Aufnahme eines Darlehens zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie.

Bei der dritten Tarifvariante handelt es sich um ein Kombiprodukt zur Absicherung eines Wüstenrot-Ideal-Darlehens oder eines Hypothekendarlehens der Württembergischen.

Berufsklasseneinstufung erfolgt künftig unabhängig von der BU

Ein weiteres Novum bei allen drei Tarifvarianten sei die gemeinsame Absicherungsmöglichkeit für Lebens- oder auch Geschäftspartner in einem Vertrag. Darüber hinaus hat der Versicherer angekündigt, dass die Einordnung des Versicherten in drei Berufsklassen künftig unabhängig von der Berufsklasseneinstufung der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erfolgt.

Bei bestimmten Berufen wie etwa beim Landwirt mit Hochschulabschluss sei eine Besserstellung möglich, heißt es weiter. Ebenfalls neu: Erhöhte Risiken führen bei der neuen Risikolebensversicherung nicht mehr zu einem Tarifwechsel. (lk)

Foto: W&W

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Sorge vor Altersarmut: Rentenniveau soll auf 44,2 Prozent fallen

Die gesetzliche Rente hinkt in den kommenden Jahren den Löhnen voraussichtlich noch stärker hinterher als bisher angenommen. Für das Jahr 2030 wird laut Rentenversicherung ein Rentenniveau von nur 44,2 Prozent erwartet. Zuletzt lag das Verhältnis vom Durchschnittslohn zur Rente bei gut 48 Prozent.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft entsetzt über Brexit

Die Enttäuschung über den Brexit in der Wirtschaft ist riesig. Auf der Insel arbeiten Hunderttausende in Niederlassungen deutscher Konzerne, die Geschäfte werden leiden. Konzernchefs und Banken verlangen von der EU jetzt rasch Klarheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...