11. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

‘AK Vermittlerrichtlinie’ updatet Material

Der Arbeitskreis ?EU-Vermittlerrichtlinie Dokumentation? hat auf seiner Internetseite www.vermittlerprotokoll.de umfangreiche Änderungen und Erweiterungen der entwickelten Vorlagen für Vermittler veröffentlicht.

Der Arbeitskreis hatte mit wissenschaftlicher Unterstützung von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski von der Humboldt-Universität Berlin Vorlagen zu der Dokumentationspflicht im Rahmen der EU-Vermittlerrichtlinie erstellt. Es soll ein einheitliches Dokumentationsverfahren geschfafen werden, das im Markt zum Standard werden und den Vermittlern zukünftig Rechtssicherheit bei ihrer Arbeit gewähren soll. Der Arbeitskreis ?EU-Vermittlerrichtlinie ? Dokumentation? ist ein Bündnis der Berufsverbände und Servicegesellschaften BVK, Charta, germanBroker.net AG, ivm, Verband der Fairsicherungsmakler und VVV.

Ziel der Kooperation ist es, die vorgeschriebene Dokumentationspflicht im Rahmen der EU-Vermittlerrichtlinie für den Versicherungsmakler praktikabel umzusetzen sowie praxisnahe und kosteneffiziente Lösungen zu entwickeln. Zu diesem Zweck erstellte der Arbeitskreis in einer ersten Phase einen Maklerauftrag, in dem die vorgeschriebenen Mitteilungspflichten integriert wurden. Gleichzeitig wurde ein Einzelvertrag formuliert, falls der Kunde nur am Abschluss eines Versicherungsvertrages interessiert ist. Hinzu kam eine Vorlage für ein Beratungsprotokoll.

Da dem Beratungsprotokoll eine Risikoanalyse vorangehen sollte, entwickelte der Arbeitskreis in einer zweiten Phase Risikoanalysevorlagen, um den Makler, der laut EU-Vermittlerrichtlinie das Kundengespräch zu dokumentieren hat, Hilfestellungen für die Risikoanalysen an die Hand zu geben. In der zweiten Phase unterstützte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Arbeit durch entsprechende Anregungen.

Nach der ersten Entwicklungsphase legte der Arbeitskreis sein Hauptaugenmerk auf die praktikable Umsetzung der Dokumentationsvorschriften. So wurde beispielsweise an Hand der Arbeitsabläufe im Maklerbüro das Beratungsprotokoll angepasst. Weiterhin optimierte der Arbeitskreis auf Grund der praktischen Erfahrungen seine Vorlagen zu den Risikoanalysen. Ziel ist, die Dokumentationspflicht für den Makler so schlank wie möglich zu gestalten.

Ergänzend entwickelte der Arbeitskreis eine Risikoanalyse zur betrieblichen Altersersorgung. In den Prozess waren neben den beteiligten Berufsverbänden die Versicherungsunternehmen Swiss Life, Stuttgarter Lebensversicherung und Neue Leben einbezogen. Momentan wird der Bereich ?Versorgung? grundlegend überarbeitet.

Mittlerweile haben sich erste Softwarelösungen zertifizieren lassen. Der Arbeitskreis zertifiziert die Softwarelösung Finanz ProfiT der Firma Implaneum GmbH sowie das Kfz-Angebotsprogramm der VHV Versicherungen. Weitere Zertifizierungen von mehreren Softwareanbietern stehen an.

Weitere Informationen zu den Vorlagen: www.vermittlerprotokoll.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...