Anzeige
2. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum fordert Reform des Vermittlergesetzes

Nun hat auch der Hamburger Votum Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa Stellung zur Nachbearbeitung des Vermittlergesetzes genommen.

Im Rahmen der aktuellen Verbandsanhörung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Finanzen (BMWi), das die Vermittlerverordnung auswertet, fordert die Interessenvertretung eine weitergehende Reform des Gesetzes.

Mündliche Prüfung soll bleiben

Anders als beispielsweise der der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW), Berlin, (cash-online berichtete hier) plädiert Votum dafür, das der mündliche Teil der Sachkundeprüfung beibehalten werde. Allerdings fordern die Mitglieder dringend eine Reform des Prüfungsverfahrens, damit künftig Chancengleichheit für ungebundene Vermittler ? also Makler und Mehrfachagenten – herrscht.

Freie Vermittler werden ungerecht behandelt

Von den ungebundenen Vermittlern wird in der praktischen Prüfung nämlich gefordert, ein Beratungsgespräch zu simulieren, obwohl es ihnen nach der jetzigen Rechtslage untersagt ist, vor der Prüfung Beratungsgespräche zu führen. Der gebundene Vermittler könne hingegen eine Vielzahl von Beratungen vornehmen und dann ohne Prüfungsdruck die praktische Prüfung absolvieren. Besteht er die Prüfung nicht, kann er – anders als bei dem ungebundenen Vermittler ? weiter seinen Beruf ausüben. Demnach würden in der Prüfung trainierte gegen untrainierte Vermittler antreten.

Patronats-Modell als Alternative

Vor diesem Hintergrund hat der Verband das so genannte Patronats-Modell entwickelt. Dieses sieht vor, dass Berufsanfänger für ihre Ausbildung eine vorläufige Registrierung von zwölf Monaten erhalten. Innerhalb dieses Zeitraums werden sie unter dem Patronat eines bereits registrierten Vermittlers tätig, der neben ihnen für ihre Tätigkeit haftet. Auch die vorläufig registrierten Vermittler sollten deshalb eine eigene Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung (VSH) unterhalten. Jeder registrierte Vermittler kann nur für maximal fünf Auszubildende gleichzeitig eine Patronatserklärung erteilen.

?Das Patronats-Modell überträgt das in Deutschland für qualifizierte Berufsabschlüsse bewährte duale Berufsausbildungssystem aus praktischer und schulischer Ausbildung auf den Bereich der ungebundenen Vermittler?, sagt Votum-Geschäftsführer und Rechtsanwalt Martin Klein. Ohne eine solche Reformierung könne unter Beachtung des grundgesetzlichen Gleichheitsgebots nicht an der mündlichen Prüfung festgehalten werden. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...