Anzeige
23. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise: Deutsche sehen sich nicht persönlich betroffen

Die Bundesbürger sehen sich größtenteils nicht als Opfer der Weltwirtschaftskrise: Auf die Frage, wie sie ihre aktuelle persönliche Situation einschätzen, antworten im März 2009 mehr als die Hälfte (52 Prozent) mit ?gut? oder ?sehr gut?. Im Vergleich zum März 2008 (57 Prozent) ist damit die Seelenlage, zumindest was das private Umfeld angeht, relativ stabil.

Jeder Zweite zufrieden und optimistisch

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des Allianz Zuversichtsindex, einer Studie der Allianz in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim.

Auch die Erwartungen hinsichtlich der persönlichen Zukunft sind nicht so finster, wie die derzeitige Wirtschaftslage vermuten ließe: 52 Prozent der insgesamt 1.500 Interview-Partner sind für die kommenden zwölf Monate optimistisch. Damit liegt auch dieser Wert nur unwesentlich unter dem Vorjahresergebnis (56 Prozent).

Gesamtsituation bereitet zunehmend Sorgen

In Kontrast zu den Einschätzungen der privaten Lebenswelt steht allerdings die wachsende Sorge um die Zukunft der Nation insgesamt: Schätzten im März 2008 noch 26 Prozent der Befragten die gegenwärtige Situation der BRD alles in allem als ?gut? oder gar ?sehr gut? ein, waren es im März 2009 nur noch elf Prozent.

Die anhaltenden Hiobsbotschaften dämpfen auch die Zuversicht in eine positive Entwicklung des Landes: Sahen im März letzten Jahres noch 29 Prozent der Menschen die Zukunft der BRD optimistisch, teilten bei den aktuellen Befragungen diese Einschätzung nur noch 16 Prozent.

Versorgung im Alter: Vertrauen sinkt weiter

Auch die Versorgung im Alter wird im März 2009 weniger zuversichtlich gesehen (24 Prozent) als zu Beginn des letzten Jahres (33 Prozent). Dabei ist das Vertrauen in die gesetzliche Rente weiterhin sehr gering (sechs Prozent), ebenso wie in die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung (zwölf Prozent).

Die Studie basiert auf repräsentativen monatlichen Befragungen mit jeweils mindestens 500 bis 1.000 Interviewpartnern.(hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...