24. Juni 2014, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fachlich auf der Höhe der Zeit bleiben”

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW– Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt das Bekenntnis der Branche zur Weiterbildung im Rahmen der Initiative “gut beraten” äußert aber auch Kritik an der konkreten Umsetzung des Projekts.

AfW

“Wir hätten uns viel mehr Transparenz bei der Entstehung der Initiative gewünscht.”

Cash.: Wie stehen Sie zur Initiative “gut beraten”?

Rottenbacher: Der AfW begrüßt die Tatsache, dass Weiterbildung als Grundlage qualifizierter Beratung stärker in die Diskussion und in das Bewusstsein der Branche kommt.

Neben der inhaltlichen Komponente ist das Signal an die Kunden hervorzuheben, dass unsere Branche nicht stehen, sondern fachlich für den Kunden immer auf der Höhe der Zeit bleibt.

Haben Sie auch Kritikpunkte?

Wir hätten uns viel mehr Transparenz bei der Entstehung der Initiative und der Erstellung der “Spielregeln” gewünscht. Der AfW war als der führende Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister nicht eingeladen und beteiligt.

Auch jetzt ist eine Mitarbeit des AfW in Gremien der Initiative nicht erwünscht. Damit bleiben die Interessen von 1.700 AfW-Mitgliedsunternehmen sowie der großen Pools, die sich der “Initiative Pools für Makler” beim AfW angeschlossen haben, außen vor.

Die immer wieder – auch von der Presse – zu recht geforderte Zusammenarbeit der Verbände wird hier nicht umgesetzt. Wir bedauern dies ausdrücklich.

Wo sehen Sie konkrete Schwierigkeiten?

Die Kosten von einem Euro pro gemeldeten Punkt verteuern Weiterbildung aus unserer Sicht unnötig. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass große Unternehmen ihr Weiterbildungsbudget einfach erhöhen.

So könnten letztlich weniger Seminare durchgeführt werden, um diese Kosten wieder einzusparen und damit wäre das Ziel der Initiative ad absurdum geführt.

Wir würden uns auch eine Öffnung hin zu anderen Bereichen der Finanzberatung wünschen. Letztlich müssten auch Themen aus den Bereichen Finanz-/Vermögensanlagen sowie Immobilienfinanzierung bepunktet werden können.

Die Beratungsrealität unserer Mitglieder sieht jedenfalls so aus, denn die meisten AfW-Mitglieder vermitteln nicht nur Versicherungen. Auch die Tatsachen, dass die reine Anwesenheit bepunktet wird und man identische Seminare öfters wiederholen und jeweils die volle Punktzahl dafür erhalten kann, sind diskussionswürdig.

Abschließend stellt sich die Frage nach der Qualitätssicherung in den bepunkteten Seminaren. Zwar muss der Inhalt im voraus geplant werden, aber die Qualität der Dozenten wird nicht ermittelt oder überprüft.

Wie reagieren die Vermittler auf die Initiative?

Interessiert, aber aus unserer Sicht nicht besonders aktiv oder gar hektisch. Wir nehmen wahr, dass die meisten Vermittler die Punkte auf Messen “mitnehmen”. Eine strukturelle Herangehensweise oder gar Planung der eigenen Weiterbildungsaktivitäten können wir zur Zeit nicht beobachten, wir sind aber auch kein Bildungsdienstleister, bei dem ein Konto eröffnet oder Seminar besucht werden kann.

Interview: Julia Böhne

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...