Anzeige
Anzeige
24. Juni 2014, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fachlich auf der Höhe der Zeit bleiben”

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW– Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt das Bekenntnis der Branche zur Weiterbildung im Rahmen der Initiative “gut beraten” äußert aber auch Kritik an der konkreten Umsetzung des Projekts.

AfW

“Wir hätten uns viel mehr Transparenz bei der Entstehung der Initiative gewünscht.”

Cash.: Wie stehen Sie zur Initiative “gut beraten”?

Rottenbacher: Der AfW begrüßt die Tatsache, dass Weiterbildung als Grundlage qualifizierter Beratung stärker in die Diskussion und in das Bewusstsein der Branche kommt.

Neben der inhaltlichen Komponente ist das Signal an die Kunden hervorzuheben, dass unsere Branche nicht stehen, sondern fachlich für den Kunden immer auf der Höhe der Zeit bleibt.

Haben Sie auch Kritikpunkte?

Wir hätten uns viel mehr Transparenz bei der Entstehung der Initiative und der Erstellung der “Spielregeln” gewünscht. Der AfW war als der führende Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister nicht eingeladen und beteiligt.

Auch jetzt ist eine Mitarbeit des AfW in Gremien der Initiative nicht erwünscht. Damit bleiben die Interessen von 1.700 AfW-Mitgliedsunternehmen sowie der großen Pools, die sich der “Initiative Pools für Makler” beim AfW angeschlossen haben, außen vor.

Die immer wieder – auch von der Presse – zu recht geforderte Zusammenarbeit der Verbände wird hier nicht umgesetzt. Wir bedauern dies ausdrücklich.

Wo sehen Sie konkrete Schwierigkeiten?

Die Kosten von einem Euro pro gemeldeten Punkt verteuern Weiterbildung aus unserer Sicht unnötig. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass große Unternehmen ihr Weiterbildungsbudget einfach erhöhen.

So könnten letztlich weniger Seminare durchgeführt werden, um diese Kosten wieder einzusparen und damit wäre das Ziel der Initiative ad absurdum geführt.

Wir würden uns auch eine Öffnung hin zu anderen Bereichen der Finanzberatung wünschen. Letztlich müssten auch Themen aus den Bereichen Finanz-/Vermögensanlagen sowie Immobilienfinanzierung bepunktet werden können.

Die Beratungsrealität unserer Mitglieder sieht jedenfalls so aus, denn die meisten AfW-Mitglieder vermitteln nicht nur Versicherungen. Auch die Tatsachen, dass die reine Anwesenheit bepunktet wird und man identische Seminare öfters wiederholen und jeweils die volle Punktzahl dafür erhalten kann, sind diskussionswürdig.

Abschließend stellt sich die Frage nach der Qualitätssicherung in den bepunkteten Seminaren. Zwar muss der Inhalt im voraus geplant werden, aber die Qualität der Dozenten wird nicht ermittelt oder überprüft.

Wie reagieren die Vermittler auf die Initiative?

Interessiert, aber aus unserer Sicht nicht besonders aktiv oder gar hektisch. Wir nehmen wahr, dass die meisten Vermittler die Punkte auf Messen “mitnehmen”. Eine strukturelle Herangehensweise oder gar Planung der eigenen Weiterbildungsaktivitäten können wir zur Zeit nicht beobachten, wir sind aber auch kein Bildungsdienstleister, bei dem ein Konto eröffnet oder Seminar besucht werden kann.

Interview: Julia Böhne

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...