24. Juni 2014, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fachlich auf der Höhe der Zeit bleiben”

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW– Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt das Bekenntnis der Branche zur Weiterbildung im Rahmen der Initiative “gut beraten” äußert aber auch Kritik an der konkreten Umsetzung des Projekts.

AfW

“Wir hätten uns viel mehr Transparenz bei der Entstehung der Initiative gewünscht.”

Cash.: Wie stehen Sie zur Initiative “gut beraten”?

Rottenbacher: Der AfW begrüßt die Tatsache, dass Weiterbildung als Grundlage qualifizierter Beratung stärker in die Diskussion und in das Bewusstsein der Branche kommt.

Neben der inhaltlichen Komponente ist das Signal an die Kunden hervorzuheben, dass unsere Branche nicht stehen, sondern fachlich für den Kunden immer auf der Höhe der Zeit bleibt.

Haben Sie auch Kritikpunkte?

Wir hätten uns viel mehr Transparenz bei der Entstehung der Initiative und der Erstellung der “Spielregeln” gewünscht. Der AfW war als der führende Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister nicht eingeladen und beteiligt.

Auch jetzt ist eine Mitarbeit des AfW in Gremien der Initiative nicht erwünscht. Damit bleiben die Interessen von 1.700 AfW-Mitgliedsunternehmen sowie der großen Pools, die sich der “Initiative Pools für Makler” beim AfW angeschlossen haben, außen vor.

Die immer wieder – auch von der Presse – zu recht geforderte Zusammenarbeit der Verbände wird hier nicht umgesetzt. Wir bedauern dies ausdrücklich.

Wo sehen Sie konkrete Schwierigkeiten?

Die Kosten von einem Euro pro gemeldeten Punkt verteuern Weiterbildung aus unserer Sicht unnötig. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass große Unternehmen ihr Weiterbildungsbudget einfach erhöhen.

So könnten letztlich weniger Seminare durchgeführt werden, um diese Kosten wieder einzusparen und damit wäre das Ziel der Initiative ad absurdum geführt.

Wir würden uns auch eine Öffnung hin zu anderen Bereichen der Finanzberatung wünschen. Letztlich müssten auch Themen aus den Bereichen Finanz-/Vermögensanlagen sowie Immobilienfinanzierung bepunktet werden können.

Die Beratungsrealität unserer Mitglieder sieht jedenfalls so aus, denn die meisten AfW-Mitglieder vermitteln nicht nur Versicherungen. Auch die Tatsachen, dass die reine Anwesenheit bepunktet wird und man identische Seminare öfters wiederholen und jeweils die volle Punktzahl dafür erhalten kann, sind diskussionswürdig.

Abschließend stellt sich die Frage nach der Qualitätssicherung in den bepunkteten Seminaren. Zwar muss der Inhalt im voraus geplant werden, aber die Qualität der Dozenten wird nicht ermittelt oder überprüft.

Wie reagieren die Vermittler auf die Initiative?

Interessiert, aber aus unserer Sicht nicht besonders aktiv oder gar hektisch. Wir nehmen wahr, dass die meisten Vermittler die Punkte auf Messen “mitnehmen”. Eine strukturelle Herangehensweise oder gar Planung der eigenen Weiterbildungsaktivitäten können wir zur Zeit nicht beobachten, wir sind aber auch kein Bildungsdienstleister, bei dem ein Konto eröffnet oder Seminar besucht werden kann.

Interview: Julia Böhne

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...