Anzeige
Anzeige
28. Mai 2014, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW begrüßt Wegfall des Provisionsdeckels

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt, dass es zu keiner Deckelung der Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen kommen wird. Zudem bewertet der Verband positiv, dass keine Verlängerung der Stornohaftung vorgesehen ist.

Reform der Lebensversicherung: AfW begrüßt Wegfall des Provisionsdeckels

AfW-Vorstand Frank Rottenbacher: “Der AfW bedankt sich bei den führenden Pools/Verbünden für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Monaten innerhalb der “Initiative Pools für Makler”.”

Gestern hat Michael Meister, CDU-Abgeordneter und parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium den Referentenentwurf zur Reform der Lebensversicherung in Berlin vorgelegt. Der Branche droht demnach kein Provisionsdeckel mehr. Allerdings sollen die Abschlusskosten nur noch verringert bilanziell anzurechnen sein. Die Obergrenze soll demnach von 40 Promille der Vertragshöhe auf 25 Promille sinken. Zudem strebt das Ministerium die Offenlegung der Provisionen an.

In seiner heutigen Pressemitteilung begrüßt der Vermittlerverband AfW, dass eine Deckelung der Abschlussprovisionen im aktuellen Gesetzesentwurf nicht mehr vorgesehen ist. Der AfW habe immer betont, dass die Höhe von Provisionen/Courtagen durch den Markt geregelt werden müsse und ein staatlicher Eingriff ordnungspolitisch falsch wäre, heißt es in der Mitteilung.

Marktwirtschaft bleibt erhalten

Der AfW hatte im Herbst 2013 in der Berliner Erklärung der “Initiative Pools für Makler” darauf hingewiesen, dass eine einseitige Betrachtung und Begrenzung der Abschlussprovision nicht dem Verbraucherinteresse diene. Vielmehr müssten die gesamten Abschlusskosten und die Besonderheiten im Maklervertrieb betrachtet werden.

“Zwar können die Abschlusskosten nun bilanziell geringer geltend gemacht werden, dennoch bleibt die Marktwirtschaft erhalten. Denn jeder Versicherer kann weiterhin selbst entscheiden, wie er seine Vergütungspolitik gestaltet”, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher den Gesetzentwurf.

 Zu kurze Frist für Stellungnahmen

“Eine faire und angemessene Vergütung für Makler bleibt somit möglich. Das ist im Interesse der Makler, aber auch der Verbraucher, in dessen Lager der Makler ja steht”, so Rottenbacher weiter. Bei erster Durchsicht des Gesetzentwurfs sei das Thema Verlängerung der Stornohaftung nicht zu finden. Dass dieser Punkt entfallen sei, entspreche der AfW-Position, dass Maklern und Vermittlern keine noch größere Unsicherheit aufgebürdet werden kann.

Eine Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf ist bis zum 30. Mai 2014 abzugeben. Der AfW kritisiert diese kurze Frist, da sie der Wichtigkeit des Themas sowie der Komplexität der Materie überhaupt nicht angemessen sei. (jb)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

1 Kommentar

  1. Da haben die großen Vertriebe eine gute Lobbyarbeit abgeliefert, für die wäre es der Tod gewesen wenn es zu der Deckelung gekommen wäre.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Juni 2014 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...