Anzeige
28. Mai 2014, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW begrüßt Wegfall des Provisionsdeckels

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt, dass es zu keiner Deckelung der Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen kommen wird. Zudem bewertet der Verband positiv, dass keine Verlängerung der Stornohaftung vorgesehen ist.

Reform der Lebensversicherung: AfW begrüßt Wegfall des Provisionsdeckels

AfW-Vorstand Frank Rottenbacher: “Der AfW bedankt sich bei den führenden Pools/Verbünden für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Monaten innerhalb der “Initiative Pools für Makler”.”

Gestern hat Michael Meister, CDU-Abgeordneter und parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium den Referentenentwurf zur Reform der Lebensversicherung in Berlin vorgelegt. Der Branche droht demnach kein Provisionsdeckel mehr. Allerdings sollen die Abschlusskosten nur noch verringert bilanziell anzurechnen sein. Die Obergrenze soll demnach von 40 Promille der Vertragshöhe auf 25 Promille sinken. Zudem strebt das Ministerium die Offenlegung der Provisionen an.

In seiner heutigen Pressemitteilung begrüßt der Vermittlerverband AfW, dass eine Deckelung der Abschlussprovisionen im aktuellen Gesetzesentwurf nicht mehr vorgesehen ist. Der AfW habe immer betont, dass die Höhe von Provisionen/Courtagen durch den Markt geregelt werden müsse und ein staatlicher Eingriff ordnungspolitisch falsch wäre, heißt es in der Mitteilung.

Marktwirtschaft bleibt erhalten

Der AfW hatte im Herbst 2013 in der Berliner Erklärung der “Initiative Pools für Makler” darauf hingewiesen, dass eine einseitige Betrachtung und Begrenzung der Abschlussprovision nicht dem Verbraucherinteresse diene. Vielmehr müssten die gesamten Abschlusskosten und die Besonderheiten im Maklervertrieb betrachtet werden.

“Zwar können die Abschlusskosten nun bilanziell geringer geltend gemacht werden, dennoch bleibt die Marktwirtschaft erhalten. Denn jeder Versicherer kann weiterhin selbst entscheiden, wie er seine Vergütungspolitik gestaltet”, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher den Gesetzentwurf.

 Zu kurze Frist für Stellungnahmen

“Eine faire und angemessene Vergütung für Makler bleibt somit möglich. Das ist im Interesse der Makler, aber auch der Verbraucher, in dessen Lager der Makler ja steht”, so Rottenbacher weiter. Bei erster Durchsicht des Gesetzentwurfs sei das Thema Verlängerung der Stornohaftung nicht zu finden. Dass dieser Punkt entfallen sei, entspreche der AfW-Position, dass Maklern und Vermittlern keine noch größere Unsicherheit aufgebürdet werden kann.

Eine Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf ist bis zum 30. Mai 2014 abzugeben. Der AfW kritisiert diese kurze Frist, da sie der Wichtigkeit des Themas sowie der Komplexität der Materie überhaupt nicht angemessen sei. (jb)

Foto: Christof Rieken

1 Kommentar

  1. Da haben die großen Vertriebe eine gute Lobbyarbeit abgeliefert, für die wäre es der Tod gewesen wenn es zu der Deckelung gekommen wäre.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Juni 2014 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...