Anzeige
10. März 2014, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Haftungsdach stellt Insolvenzantrag

Am vergangenen Mittwoch wurden die Geschäftsräume des Haftungsdachs der Infinus-Gruppe durchsucht. Wie das Amtsgericht Dresden bestätigte, hat das Unternehmen kurz darauf einen Insolvenzantrag eingereicht.

Infinus: Haftungsdach stellt nach Razzia Insolvenzantrag

Sven Sonntag, der Vorstand der blauen Infinus, hatte kurz nach der Durchsuchung von der drohenden Insolvenz gesprochen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte die Durchsuchung der Büros der “blauen Infinus” (Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut) in Freital bei Dresden angeordnet. Die Durchsuchung diente laut Oberstaatsanwalt Lorenz Haase nicht dem Auffinden neuer Beweismittel, sondern der Sicherstellung zusätzlicher Vermögenswerte. Zuvor sei eine Erhöhung des dinglichen Arrestes erfolgt.

“Sechs bis sieben Fahrzeuge sowie Konten wurden beschlagnahmt. Der genaue Wert lässt sich derzeit noch nicht beziffern. Dazu ist einerseits eine genaue Bewertung der Fahrzeuge und andererseits eine Antwort der kontenführenden Banken notwendig”, so Haase gegenüber Cash-Online.

Haftungsdach-Vorstand warnte vor Insolvenz

Sven Sonntag, der aktuelle Vorstand der blauen Infinus warnt indes vor den Konsequenzen der jüngsten Durchsuchung bei seinem Unternehmen. “Die Insolvenz droht. Wir besprechen uns momentan mit unseren Anwälten”, sagte er am vergangenen Donnerstag gegenüber dem “Handelsblatt”.

Am Freitag bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts, dass über das Vermögen der Infinus-Haftungsdach ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Der vorläufige Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Bruno Kübler, der bereits zum Insolvenzverwalter der  Future Business KG (Fubus) bestellt wurde.

Anfang des Jahres war die blaue Infinus von Dresden nach Freital umgezogen. Anfang Februar war Jens Pardeike, der ehemalige Vorstand des Infinus-Haftungsdachs aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Zwickau entlassen worden. Mit dem Haftungsdach haben nun 18 Firmen der Infinus-Gruppe einen Insolvenzantrag gestellt.

Strafanzeigen aus dem ganzen Bundesgebiet

Gegen die Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Auch die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Infinus wegen des Verdachts der Geldwäsche. Laut Oberstaatsanwaltschaft Haase sind in der Sache bisher rund 350 Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft Dresden eingegangen.

“Sie stammen aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie richten sich sowohl gegen die bisherigen zehn Beschuldigten, als auch gegen Vermittler”, berichtet Haase. Laut Haase werden die Ermittlungen weiter mit Hochdruck geführt. Derzeit wird demnach der Eingang des Sachverständigengutachtens abgewarte, der sich aufgrund des Umfangs noch einige Zeit hinziehen wird. (jb)

Foto: Shutterstock / Infinus

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...