Anzeige
Anzeige
10. Februar 2015, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Klagen gegen Vermittler nehmen zu”

Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Münchener Kanzlei Peres & Partner vertritt mehrere ehemalige Vermittler der blauen Infinus (Haftungsdach). Mit Cash.-Online hat er über die steigende Anzahl von Anlegerklagen gegen Vermittler und deren Erfolgsaussichten gesprochen.

Infinus: Klagen gegen Vermittler nehmen zu

Nikolaus Sochurek: “Bislang ist es keinem Anleger gelungen einen Anspruch gegen einen von uns vertretenen Vermittler durchzusetzen.”

Cash.: Die Razzia bei Infinus liegt nun schon rund 15 Monate zurück. Warum häufen sich erst in letzter Zeit die Klagen von Anlegern gegen Vermittler?

Sochurek: Zum einen handelt es sich meiner Einschätzung nach um einen Umstand der öffentlichen Wahrnehmung. Die Presseberichterstattung über Klagen gegen Vermittler hat in den vergangenen Monaten zugenommen, weil erste Prozesse zu einem Abschluss gelangt sind oder zumindest die erste Instanz beendet worden ist.

Tatsächlich ist es aber so, dass ein gewisser Anstieg zu verzeichnen ist. Dies könnte daran liegen, dass sich im Rahmen des Insolvenzverfahrens abzuzeichnen beginnt, dass die Insolvenzquoten nicht rosig aussehen dürften. Dieser Umstand könnte Anleger dazu veranlassen nunmehr auch wenig aussichtsreiche Ansprüche gegen Vermittler zu verfolgen.

Ein weiterer Faktor ist sicher, dass die Vorbereitung von Klagen gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Wir beobachten, dass bislang ganz überwiegend Kanzleien auf der Seite der Kunden agierten, die mit der Materie wenig vertraut waren und keinen Schwerpunkt im Bereich des Anlagerechts haben. Die spezialisierten Kanzleien, die auch auf Seiten von Anlegern agieren, haben bislang keine Klagen erhoben, soweit mir dies bekannt ist.

Woran liegt das Ihrer Ansicht nach?

Entweder liegt das daran, dass die Spezialisten in der Lage sind, die Erfolgsaussichten der Anleger bei Klagen gegen Vermittler realistisch einzuschätzen und daher von Klagen abraten. Es mag aber auch daran liegen, dass diese Kanzleien, die eine Vielzahl von Anlegern im vorgerichtlichen Bereich vertreten oder vertreten haben, mehr Zeit benötigen, um juristisch qualifizierte Klagen zu fertigen.

Ein weiterer Punkt könnte es sein, dass die oftmals hinter den Anlegers stehenden Rechtsschutzversicherungen erst einmal ihre Deckungszusage abgeben müssen, bevor auf deren Kosten prozessiert werden kann, was erfahrungsgemäß auch Zeit in Anspruch nimmt.

 

Seite zwei: Keine Erfolgsaussichten für Anleger in Prozessen gegen Vermittler

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...