Anzeige
Anzeige
30. Dezember 2015, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden beschweren sich seltener über Banken

Bankkunden haben 2015 weniger Beschwerden über ihre Kreditinstitute eingereicht als im Vorjahr. Sowohl die staatliche Finanzaufsicht Bafin als auch der Bankenverband berichteten am Mittwoch von sinkenden Beschwerdezahlen. Der Berliner “Tagesspiegel” hatte zuvor darüber berichtet.

Kunden beschweren sich seltener über Banken

Bankkunden haben 2015 weniger Beschwerden über ihre Kreditinstitute eingereicht als im Vorjahr.

Die Bafin zählte nur noch 4628 Beschwerden von Kunden über ihren Bank- oder Finanzberater, bestätigte ein Behördensprecher in Bonn. Im vergangenen Jahr waren es der Zeitung zufolge noch 6050 Fälle gewesen. Auch bei der Schiedsstelle des Bankenverbandes gingen deutlich weniger Streitigkeiten ein.

Bis Mitte Dezember hatte die Einrichtung der Privatbanken nach eigenen Angaben 20 880 Beschwerden registriert, zu denen bis zum Jahresende wohl noch rund 1000 weitere hinzukommen. 2014 waren bei der Ombudsstelle mehr als 108 000 Beschwerden eingetroffen.

BGH-Urteil führte 2014 zu zahlreichen Beschwerden

Diese extrem hohe Zahl ging allerdings auf ein überraschendes Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zurück, das bestimmte Gebühren bei Verbraucherkrediten für unrechtmäßig erklärt hatte. Für Fälle aus den Jahren 2004 bis 2011 musste laut Urteil noch innerhalb des Jahres 2014 eine Klage oder Beschwerde bei einer Schiedsstelle eingelegt werden, um der Verjährung zu entgehen.

Auch das Jahr 2015 war noch von diesmal jüngeren Streitigkeiten um unrechtmäßige Gebühren für Konsumentenkredite geprägt. Ohne diese fast 15 600 Fälle habe es bislang erst 5300 Beschwerden gegeben, was unter den Werten aus den Vorjahren liege, berichtete der Bankenverband.

Aus den sinkenden Zahlen könne man aber nicht auf eine bessere Beratung schließen, meinen Verbraucherschützer. “Die Verbraucher merken oft gar nicht, dass sie nicht gut beraten worden sind”, sagte Dorothea Mohn, Finanzexpertin des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, dem “Tagesspiegel”. Zahlen der Schlichtungsstellen der Sparkassen und Genossenschaftsbanken lagen nicht vor.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...