23. November 2016, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Rückkehr des Sparstrumpfs

Wohin mit dem Geld? Strafzinsen und Gebühren für das Aufbewahren von Geld treffen jetzt auch den Privatkunden. Von den früheren Verschon-Zusicherungen ist nicht mehr viel übrig. Die Negativzinsphase wirkt immer weiter. Die Haff-Kolumne

Die Rückkehr des Sparstrumpfs

“Ohne Unterstützung und Förderung bleibt allein der Faktor Zeit, mehr Geld in den Sparstrumpf zu stopfen. Das Thema Altersarmut wird ein Stück realer.”

Kramen Sie schon in der Sockenschublade nach einem geeigneten Sparstrumpf? Ich könnte es verstehen (wobei der eigene Tresor natürlich die bessere Wahl ist). Schwer nachvollziehbar, dass diejenigen, die Geld für unerwartete Ausgaben zur Seite legen, mittlerweile dafür bestraft werden.

Selbst wenn mit aller Gewalt das Geld in den Konsum fließen oder investiert werden soll: Liquide Mittel gehören zu einer soliden Finanzplanung. Für Sparer und die, die sich um Altersvorsorge Gedanken machen, sieht es immer düsterer aus. Langfristig sind weder Strumpf noch Tresor die passende Wahl. Echte Anlageimpulse sind rar.

Dauerzinstief wäre ein Katastrophe

Auch bei Aktie oder Immobilie: Viele Bewertungen erscheinen niedrig, weil die Zinsen gering sind. Langfristige Sparentscheidungen machen nur dann Sinn, wenn es auf absehbare Zeit wieder Zinszyklen gibt. Ein Dauerzinstief wäre ein Katastrophe. Die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre in Japan zeigt, wie lähmend dieser Umstand sein kann.

Bereits jetzt entkoppelt sich die bunte Altersvorsorge-Prospektwelt von der Wirklichkeit. Dabei ist die Vorsorge wichtig wie nie. Alternativ bleibt sonst nur, dass wir alle länger arbeiten müssen, wenn wir unseren Lebensstandard halten wollen. Ohne Unterstützung und Förderung bleibt allein der Faktor Zeit, mehr Geld in den Sparstrumpf zu stopfen. Das Thema Altersarmut wird ein Stück realer.

Sparstrumpf kann nicht die Lösung sein

Sollte die Politik daran interessiert sein, vorsorgende Bürger zu unterstützen, muss sie auf Förderung setzen. Der Zuschuss zu dem privat eingezahlten Vorsorgebetrag ist die zuverlässigste Quelle von Rendite. Und es ist ein echter Anreiz zu sparen.

Eine klare Aussage, wie es mit der Altersvorsorge weitergehen soll, wäre wichtig wie nie. Sie ist notwendige Entscheidungsgrundlage nicht nur für Ihre Kunden sondern auch für Sie als Berater. Der Sparstrumpf kann nicht die Lösung sein.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...