27. Juni 2017, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungemach am Zweitmarkt: Kommt die KID-Pflicht?

Am Fonds-Zweitmarkt für den Bereich der Privatanleger droht Ungemach – einmal mehr durch Regulierung. Besonders problematisch könnte dies für ‚Altfonds‘ werden, die vor dem Inkrafttreten des KAGB aufgelegt wurden. Ein Überblick.

Key Information Document

Noch ist die Sache nicht entschieden, doch nach derzeitigem Stand sind Fonds ohne PRIIPs-KID künftig vom öffentlichen Zweitmarkt und dem Verkauf an Privatanleger ausgeschlossen.

Derzeit steht im Raum, dass bei dem Verkauf an Privatanleger ab Anfang 2018 auch im Zweitmarkt für jeden Fonds ein Produktinformationsblatt (Key Information Document, kurz: KID) nach der EU-Verordnung über “verpackte” Investment- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) zu erstellen ist.

Das würde den öffentlichen Handel enorm behindern. “Für AIF dürfte die Erstellung eines PRIIPs-KID kein besonderes Problem darstellen, zumal die jährliche Ermittlung des Nettoinventarwerts für sie ohnehin vorgeschrieben ist”, sagt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG.

Problematische Altfonds

Wesentlich problematischer sei das Thema für ‚Altfonds‘, die vor dem Inkrafttreten des KAGB aufgelegt wurden. “In diesen Fällen ist schon unklar, wer das KID überhaupt erstellen müsste und wer die Kosten dafür trägt”, so Gadeberg.

Vor allem mit der Berechnung von komplexen Rendite-Szenarien und Benchmarks, die in der PRIIPs-Verordnung vorgesehen sind, wären viele Geschäftsführungen oder Verwalter älterer Fonds vollkommen überfordert.

Denkbar wäre in diesen Fällen allenfalls ein abgespecktes KID mit den Eckdaten des Fonds sowie Informationen zu dem jüngsten Jahresabschluss und der aktuellen Entwicklung, sagt Gadeberg.

Vom Verkauf an Privatanleger ausgeschlossen

Noch ist die Sache nicht entschieden, doch nach derzeitigem Stand sind Fonds ohne PRIIPs-KID künftig vom öffentlichen Zweitmarkt und dem Verkauf an Privatanleger ausgeschlossen.

Verkaufswillige Anleger sind dann allein auf die Zweitmarktfonds und weitere professionelle Aufkäufer angewiesen und haben auch keine öffentlichen Vergleichswerte mehr. “Was das mit Anlegerschutz zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht”, sagt Gadeberg.

Seite zwei: Enorme Behinderung des Zweitmarkts

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...