Anzeige
27. Juni 2017, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungemach am Zweitmarkt: Kommt die KID-Pflicht?

Am Fonds-Zweitmarkt für den Bereich der Privatanleger droht Ungemach – einmal mehr durch Regulierung. Besonders problematisch könnte dies für ‚Altfonds‘ werden, die vor dem Inkrafttreten des KAGB aufgelegt wurden. Ein Überblick.

Key Information Document

Noch ist die Sache nicht entschieden, doch nach derzeitigem Stand sind Fonds ohne PRIIPs-KID künftig vom öffentlichen Zweitmarkt und dem Verkauf an Privatanleger ausgeschlossen.

Derzeit steht im Raum, dass bei dem Verkauf an Privatanleger ab Anfang 2018 auch im Zweitmarkt für jeden Fonds ein Produktinformationsblatt (Key Information Document, kurz: KID) nach der EU-Verordnung über “verpackte” Investment- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) zu erstellen ist.

Das würde den öffentlichen Handel enorm behindern. “Für AIF dürfte die Erstellung eines PRIIPs-KID kein besonderes Problem darstellen, zumal die jährliche Ermittlung des Nettoinventarwerts für sie ohnehin vorgeschrieben ist”, sagt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG.

Problematische Altfonds

Wesentlich problematischer sei das Thema für ‚Altfonds‘, die vor dem Inkrafttreten des KAGB aufgelegt wurden. “In diesen Fällen ist schon unklar, wer das KID überhaupt erstellen müsste und wer die Kosten dafür trägt”, so Gadeberg.

Vor allem mit der Berechnung von komplexen Rendite-Szenarien und Benchmarks, die in der PRIIPs-Verordnung vorgesehen sind, wären viele Geschäftsführungen oder Verwalter älterer Fonds vollkommen überfordert.

Denkbar wäre in diesen Fällen allenfalls ein abgespecktes KID mit den Eckdaten des Fonds sowie Informationen zu dem jüngsten Jahresabschluss und der aktuellen Entwicklung, sagt Gadeberg.

Vom Verkauf an Privatanleger ausgeschlossen

Noch ist die Sache nicht entschieden, doch nach derzeitigem Stand sind Fonds ohne PRIIPs-KID künftig vom öffentlichen Zweitmarkt und dem Verkauf an Privatanleger ausgeschlossen.

Verkaufswillige Anleger sind dann allein auf die Zweitmarktfonds und weitere professionelle Aufkäufer angewiesen und haben auch keine öffentlichen Vergleichswerte mehr. “Was das mit Anlegerschutz zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht”, sagt Gadeberg.

Seite zwei: Enorme Behinderung des Zweitmarkts

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...