Anzeige
2. März 2017, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Resultate Institut fördert AfW

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, konnte er das Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren als neues Fördermitglied gewinnen. Das Resultate Institut berät und unterstützt Makler bei der Nacholgeplanung.

Resultate Institut fördert AfW

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat das Resultate Institut als Fördermitglied gewinnen können.

Das Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren aus München ist das neueste Fördermitglied des AfW.

“Wir freuen uns, mit der Resultate GmbH ein neues Fördermitglied zu begrüßen, das Makler dabei unterstützt, professionell und strategisch vorzusorgen”, kommentiert Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender AfW-Vorstand.

Professionelle Unterstützung bei der Nachfolgeplanung

“Es heißt, der Schuster trägt die schlechtesten Schuhe. So ist das auch oft bei Versicherungsmaklern. Sie unterstützen sehr engagiert Kunden, übersehen aber häufig die eigenen Defizite bei der Planung für den Exit oder den Notfall”, so Wirth weiter. Das Resultate Institut berät und unterstützt Makler, um ihnen eine lukrative und funktionierende Nachfolge zu ermöglichen.

“Eine starke Interessenvertretung für den Berufsstand Versicherungsmakler ist in Zeiten von IDD und sonstiger Überregulierung dringend geboten”, sagt Resultate-Geschäftsführer Andreas W. Grimm. “Gern unterstützen wir daher den Bundesverband Finanzdienstleistung in seinen äußerst wichtigen und professionellen Arbeit.” (jb)

Foto: Shutterstock

Mehr zum Thema:

Versicherungsmakler: Wie die Nachfolge gelingt

Tod des Versicherungsmaklers – mit einer GmbH das Lebenswerk retten

Nachfolgeplanung: “Ein gutes Coaching ist wichtig”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

WWK: “Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...