Robo-Advisor quirion knackt 100-Millionen-Euro-Grenze

Die Anlageplattform quirion, der hauseigene Robo-Advisor der auf Honorarberatung spezialisierten Quirin Privatbank, hat eigenen Angaben zufolge die betreuten Kundengelder in den vergangenen zwölf Monaten auf 100 Millionen Euro verdoppelt.

quirion verwaltet im aktuell Kundengelder in Höhe von 100 Millionen Euro.
quirion verwaltet im aktuell Kundengelder in Höhe von 100 Millionen Euro.

Wie quirion mitteilt, verwaltet die digitale Anlageplattform im Dezember 2017 Kundengelder in Höhe Höhe von 100 Millionen Euro. Das entspricht demnach einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr.

„Wir freuen uns sehr, dass wir so nachhaltig wachsen und die Menschen immer mehr Vertrauen in die digitale Geldanlage und insbesondere das Angebot von quirion gewinnen“, sagt quirion-Chefin Anna Voronina.

Weniger Kosten und neuer Look

„Der Markt im Segment ‚Robo-Advice‘ ist hart umkämpft, die Zahl der Unternehmen steigt beinahe täglich. Aktuell ist aber noch nicht klar, wer sich langfristig durchsetzen wird“, so Voronina.

Der Robo-Advisor hat eigenen Angabn zufolge unlängst die Gesamtkostenquote senken können. „Neben den Kosten haben wir zudem unsere Nutzerführung optimiert und starten mit einem neuen Look ins kommende Jahr“, erklärt Voronina. (jb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.