15. Februar 2017, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Xing-Profilupdate: Kündigung wegen Konkurrenztätigkeit?

Kann einem Angestellten fristlos gekündigt werden, weil er vor Beendigung seines Arbeitsverhältnisses auf dem Karrierenetzwerk Xing seinen beruflichen Status zu “Freiberufler” hin ändert? Nein, entschied das Landesarbeitsgericht Köln in einem aktuellen Urteil.

Xing-Profilupdate

Die Grenze der noch zulässigen Vorbereitungshandlung wird laut LAG Köln erst bei einer aktiv nach außen tretenden Werbung für eine Konkurrenztätigkeit überschritten.

In dem vorliegenden Streitfall hatte der Angestellte einer Steuerberaterkanzlei mit seinem Arbeitgeber eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch einen Aufhebungsvertrag ausgehandelt.

Xing-Profil: “Freiberufler”

Kurz vor Ende des Beschäftigungsverhältnisses stellte die Kanzlei fest, dass der Arbeitnehmer auf seinem Xing-Profil bereits angab “Freiberufler” zu sein und kündigte ihm aus diesem Grund fristlos. Der Arbeitgeber sah in dem Profilupdate eine “unzulässige Konkurrenztätigkeit”.

Dem widersprach das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln in seinem Urteil (Az.: 12 Sa 745/16) vom 7. Februar 2017. Zwar seien dem Beschäftigten während eines bestehenden Beschäftigungs-verhältnisses Konkurrenztätigkeiten verboten, allerdings seien Aktivitäten erlaubt, die eine “spätere Konkurrenztätigkeit lediglich vorbereiten”.

Die Grenze der noch zulässigen Vorbereitungshandlung werde erst bei einer aktiv nach außen tretenden Werbung für eine Konkurrenztätigkeit überschritten. (nl)

Foto: Shutterstock

Weitere aktuelle Urteile:

BGH zur Verjährungshemmung: Niederlage für Berufshaftpflichtversicherer

Grundbuch: Das sollten Immobilienkäufer beachten

Wucherimmobilien: Haftet Bank bei “sittenwidriger Überteuerung”?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...