Anzeige
2. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US Treuhand mit neuem Fonds und Sicherheitskonzept

Die Darmstädter Initiatorin US Treuhand schickt mit dem US-Immobilienfonds UST XIX 208 S. LaSalle Street, Ltd. ein neues Beteiligungsangebot ins Rennen um die Gunst der Anleger.

Sie investieren in ein Objekt im Central Business District Chicagos, das bis 2010 zu dem 5-Sterne-Luxushotel ?JW Marriott Hotel Chicago? umgebaut werden sowie Büro- und Einzelhandelsflächen beherbergen soll. Die Pläne sehen vor, dass nach dem Umbau des Gebäudes aus dem Jahr 1916 rund 610 Zimmer auf einer Hotelfläche von rund 48.400 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Die Bürofläche beträgt etwa 31.200 Quadratmeter, für Einzelhandel sind 1.600 Quadratmeter vorgesehen.

Das Investitionsvolumen des Fonds beträgt 410,1 Millionen US-Dollar, wovon 138,5 Millionen US-Dollar als Eigenkapital von Privatinvestoren beigesteuert werden sollen. Die jährlichen Ausschüttungen prognostiziert die US-Treuhand mit acht auf 9,5 Prozent steigend und werden für die ersten sechs Jahre vom Emissionshaus garantiert. ?Zur Deckung dieser Ausschüttungsgarantie wurde entsprechendes Kapital vom amerikanischen Partner bereits hinterlegt?, so Volker Arndt, Geschäftsführer der US Treuhand.

Der US-Partner Prime habe ferner seine 25-prozentige Beteiligung an dem Investment an die Fondsgesellschaft zur Sicherstellung dieser Verpflichtung bereits verpfändet. Zudem habe die Betreibergesellschaft Marriott eine Performancegarantie für die ersten vier Jahre der Hotelbewirtschaftung gegeben.Schließlich würden die Investmentpartner erst dann bedacht, wenn die deutschen Anleger eine achtprozentige Ausschüttung erhalten hätten. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...