31. Januar 2011, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darum wird das Efonds-Haftungsdach eingestampft

Vor exakt einer Woche bestätigten sich Branchengerüchte, wonach der auf geschlossene Fonds spezialisierte Vertriebskonzern Efonds sein Haftungsdach schließt. Nun erklärt das Unternehmen, was die Gründe für diese Entscheidung sind.

Huber-Efonds-127x150 in Darum wird das Efonds-Haftungsdach eingestampft

Efonds-Geschäftsführer Christian Huber

Im Jahr 2007 hatte die Efonds Group ihr Haftungsdach “Efonds Financial Services” an den Markt gebracht. Eine Maßnahme, die pünktlich zur Einführung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID, als strategische Investition in Vorbereitung auf eine Regulierung des Vertriebs geschlossener Fonds nach dem Kreditwesengesetz (KWG) gedacht war, wie Efonds erläutert.

Inzwischen haben sich die Verhältnisse jedoch geändert: Eine vollumfängliche KWG-Regulierung ist im Bereich geschlossener Fonds mittlerweile nicht mehr zu erwarten, sodass der Einsatz eines Haftungsdachs für die Vermittler nicht mehr zwingend notwendig sein dürfte.

Außerdem betont das Unternehmen, dass der finanzielle und administrative Aufwand angesichts kontinuierlich steigender Anforderungen nicht mehr in einem ausgewogenen Verhältnis zum Betrieb eines Haftungsdaches stünde. Daher sei man zu dem Entschluss gekommen, die KWG-Lizenz zurückzugeben, obwohl die vergangene Prüfung nach dem Wertpapierhandelsgesetz zufriedenstellend abgeschlossen worden sei.

Daraus folgt, dass der Betrieb des Haftungsdachs Ende Februar 2011 eingestellt wird. Bis dahin soll der Geschäftsbetrieb für die 102 angebundenen Vertriebspartner unverändert bestehen bleiben. (hb)

Foto: Efonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...