8. März 2012, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HIH korrigiert Ausschüttungsprognose des Österreich-Fonds nach oben

Der Hamburger Initiator HIH Global Invest hebt die jährliche Auszahlungsprognose für den Immobilienfonds „HIH Global Invest 05 – Österreich“ von 5,75 Prozent auf sechs Prozent für die Jahre 2011 bis 2017 an. Grund sei die Koppelung der Mieteinnahmen an den gestiegenen Verbraucherpreisindex in der Alpenrepublik.

HIH-127x150 in HIH korrigiert Ausschüttungsprognose des Österreich-Fonds nach oben

Torsten Doyen, HIH Vertriebs GmbH

Die Mietverträge für das Fondsobjekt sehen vor, dass die Mieten an den österreichischen Verbraucherpreisindex angepasst werden. Dieser sei um 3,6 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. In der Fondskalkulation seien die Preissteigerungen mit lediglich zwei Prozent jährlich kalkuliert worden. Die zusätzlichen Mieteinnahmen sollen nun teilweise an die Anleger ausgeschüttet, der verbleibende Anteil der Liquiditätsreserve zugeführt werden.

„Es ist schön, das Vertrauen unserer Anleger in unsere Produkte und Prognosen bestärken zu können. Durch eine vorsichtige und konservative Fondskalkulation ermöglichen wir nun sogar höhere Rückflüsse“, sagt Torsten Doyen, Geschäftsführer der HIH Vertriebs GmbH. „Außerdem konnten wir in Nachverhandlung mit der Ankermieterin BBRZ Reha GmbH den Verzicht auf das Sonderkündigungsrecht für die Teilflächen in den oberen Etagen erzielen. Somit hat sich die Einnahmensicherheit des Fonds weiter verbessert“, ergänzt Andreas Schultz, Geschäftsführer der Initiatorin HIH Global Invest GmbH.

Als Folge einer derzeit in Österreich diskutierten Änderung der Steuergesetze könnten die bisherige Spekulationsfrist bei Immobilienverkäufen entfallen und damit zusätzliche Steuerbelastungen beim Verkauf einer Immobilie nach zehn Jahren entstehen. Die HIH Global Invest GmbH hat sich eigenen Angaben dazu verpflichtet, eine Ausgleichszahlung auf eine durch die Gesetzesänderung gegebenenfalls eintretende Steuerbelastung für den Fonds zu leisten.

Anleger können sich seit Ende Juni 2011 an einer neuen, vollständig vermieteten Gewerbeimmobilie in Wien beteiligen. Mieter sind die staatsnahe BBRZ–Gruppe sowie die zum Rewe-Konzern gehörenden Einzelhandelsketten Billa und Bipa. Nach Anhebung der Ausschüttungsprognose sind für die Jahre 2011 bis 2019 Auszahlungen von sechs Prozent, in den darauf folgenden Jahren 6,25 Prozent der Einlage vorgesehen. Anleger können aufgrund des Doppelbe- steuerungsabkommens während der Haltephase bis zu einer Anlagesumme von 45.000 Euro steuerfreie Erträge erzielen, sofern der Investor keine weiteren Einkünfte in Österreich bezieht. (af)

Foto: HIH Vertriebs GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...