18. April 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL kündigt Windenergiefonds für Privatanleger an

Nachdem das Grünwalder Emissionshaus KGAL in den letzten eineinhalb Jahren ein Portfolio mit 22 Windparks in Deutschland und Frankreich für institutionelle Investoren aufgebaut hat, will der Initiator im Sommer 2012 seinen ersten Publikumsfonds mit Windrädern auf den Markt bringen.

Kgal-waltenbauer-127x150 in KGAL kündigt Windenergiefonds für Privatanleger an

Gert Waltenbauer

Die Investitionsstrategie des Infra Class Energie 8 steht bereits. „Unser erster Windenergie-Publikumsfonds wird ein Portfolio an deutschen On-Shore-Windkraftanlagen aufbauen“, so Gert Waltenbauer, Mitglied der Geschäftsführung der KGAL und verantwortlich für den Vertrieb.

Eigenen Angaben zufolge haben die Grünwalder in den vergangen 18 Monaten mehr als 300 Millionen Euro in Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 225 Megawatt investiert. Noch können bei der KGAL nur institutionelle Investoren ihr Geld in erneuerbare Energie aus Windkraft anlegen – über den European Sustainable Power Fund 2 (ESPF 2), der seit Herbst 2010 auf dem Markt ist. Er sucht ein länderübergreifendes, europäisches Portfolio aus Windkraft- und Fotovoltaikanlagen auf. Das Ziel-Eigenkapitalvolumen liegt bei 500 Millionen Euro, die Fremdkapitalquote ist auf 50 Prozent begrenzt.

„Die Bedingungen für Investitionen in Windkraft haben sich deutlich verbessert“, sagt Dr. Klaus Wolf, Mitglied der Geschäftsführung der KGAL und verantwortlich für erneuerbare Energien. Beispielsweise habe die Qualität der Windprognosen entscheidende Fortschritte gemacht. Zudem seien die Anlagen von heute langlebiger und effizienter als vor zehn Jahren. Bereits im Jahr 2003 hatten die Grünwalder drei Windparks erworben und bei institutionellen Investoren platziert, in der Folge jedoch von weiteren Investitionen abgesehen. (af)

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...