Anzeige
26. April 2012, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds Teil II: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Wasseraufbereitungsanlagen und Wasserkraftwerke stehen bei Emissionshäusern hoch im Kurs. Die Trendobjekte werden zunehmend allein oder mit anderen Anlagen erneuerbarer Energien zusammen in einen Fondsmantel gehüllt zur Beteiligung angeboten.

Wasserfonds in Wasserfonds Teil II: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Fortsetzung von Teil I

Beim Münchener Emissionshaus Chorus wird der Markt für Anlagen, die Wasserkraft in Strom verwandeln, bereits seit knapp zwei Jahren intensiv beobachtet. „Wir haben mehrere Wasserkraftwerke in den italienischen und französischen Alpen identifiziert und in der Projektierung begleitet. Allerdings werden wir auch künftig an unserer Strategie festhalten, die sich bei den von uns erworbenen Solarparks bewährt hat: Investiert wird erst, wenn alle Genehmigungsrisiken ausgeschlossen sind. Bei Wasserkraftwerken betrifft das nicht nur das Baurecht, sondern auch das Wasserentnahme- und das Betriebsrecht“, berichtet Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker, der sich bewusst auf Länder des EU-Rechts-Raumes konzentriert. „Die großen Vorteile der risikolosen Technik und der stabilen Erträge von Wasserkraftwerken werden schnell durch unsichere politische oder politische Verhältnisse zunichte gemacht“, warnt Heidecker und ergänzt: „Wir würden natürlich am liebsten Anlagen in Deutschland oder Österreich anbieten. Allerdings lassen sich mit solchen Objekten nur Renditen zwischen 4,5 und fünf Prozent erzielen. Für einen privatwirtschaftlichen Energieversorger mag das ausreichen, für einen Publikumsfonds ist das schlicht zu wenig.“

Die Anlagen, die der Initiator zurzeit entwickelt, sollen nicht in eigenständigen Wasserkraftfonds, sondern in den Chorus Clean Tech Portfolio-Fonds eingebracht werden. Über die Offerte können sich Anleger seit Juni 2011 per Einmalzahlung ab 10.000 Euro oder als Ratensparer ab 100 Euro an einem aufzubauenden Portfolio von Anlagen zur Nutzung nachhaltiger Energiequellen beteiligen: Neben Solar- und Windparks sollen die Investitionsobjekte auch Wasserkraftwerke und Gezeitenenergieanlagen umfassen.

Die Stärke dieses Konzepts sieht der Chorus-Chef darin, flexibel auf Marktschwankungen reagieren und sich bietende Kaufgelegenheiten wahrnehmen zu können. Ihren Blind-Pool-Charakter hat die Offerte mittlerweile ohnehin verloren. Die Fondsgesellschaft hat sich an einer Solaranlage in der italienischen Provinz Umbrien, einer Solaranlage im bayerischen Burgheim und einem Windpark im brandenburgischen Stolzenhain beteiligt, die alle im Jahr 2011 ans Netz gegangen sind. Demnächst soll eine Windkraftanlage in Frankreich erworben werden. Allerdings soll der Fonds unabhängig vom Platzierungsvolumen planmäßig zum 30. Juni 2012 geschlossen werden.

Wasserfonds-Produktpalette in Wasserfonds Teil II: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Seite 2: Warum Wasseraufbereitungsanlagen eine interessante Alternative zu Wasserkraftanlagen darstellen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...