Anzeige
Anzeige
26. April 2012, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds Teil II: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Wasseraufbereitungsanlagen und Wasserkraftwerke stehen bei Emissionshäusern hoch im Kurs. Die Trendobjekte werden zunehmend allein oder mit anderen Anlagen erneuerbarer Energien zusammen in einen Fondsmantel gehüllt zur Beteiligung angeboten.

Wasserfonds in Wasserfonds Teil II: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Fortsetzung von Teil I

Beim Münchener Emissionshaus Chorus wird der Markt für Anlagen, die Wasserkraft in Strom verwandeln, bereits seit knapp zwei Jahren intensiv beobachtet. „Wir haben mehrere Wasserkraftwerke in den italienischen und französischen Alpen identifiziert und in der Projektierung begleitet. Allerdings werden wir auch künftig an unserer Strategie festhalten, die sich bei den von uns erworbenen Solarparks bewährt hat: Investiert wird erst, wenn alle Genehmigungsrisiken ausgeschlossen sind. Bei Wasserkraftwerken betrifft das nicht nur das Baurecht, sondern auch das Wasserentnahme- und das Betriebsrecht“, berichtet Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker, der sich bewusst auf Länder des EU-Rechts-Raumes konzentriert. „Die großen Vorteile der risikolosen Technik und der stabilen Erträge von Wasserkraftwerken werden schnell durch unsichere politische oder politische Verhältnisse zunichte gemacht“, warnt Heidecker und ergänzt: „Wir würden natürlich am liebsten Anlagen in Deutschland oder Österreich anbieten. Allerdings lassen sich mit solchen Objekten nur Renditen zwischen 4,5 und fünf Prozent erzielen. Für einen privatwirtschaftlichen Energieversorger mag das ausreichen, für einen Publikumsfonds ist das schlicht zu wenig.“

Die Anlagen, die der Initiator zurzeit entwickelt, sollen nicht in eigenständigen Wasserkraftfonds, sondern in den Chorus Clean Tech Portfolio-Fonds eingebracht werden. Über die Offerte können sich Anleger seit Juni 2011 per Einmalzahlung ab 10.000 Euro oder als Ratensparer ab 100 Euro an einem aufzubauenden Portfolio von Anlagen zur Nutzung nachhaltiger Energiequellen beteiligen: Neben Solar- und Windparks sollen die Investitionsobjekte auch Wasserkraftwerke und Gezeitenenergieanlagen umfassen.

Die Stärke dieses Konzepts sieht der Chorus-Chef darin, flexibel auf Marktschwankungen reagieren und sich bietende Kaufgelegenheiten wahrnehmen zu können. Ihren Blind-Pool-Charakter hat die Offerte mittlerweile ohnehin verloren. Die Fondsgesellschaft hat sich an einer Solaranlage in der italienischen Provinz Umbrien, einer Solaranlage im bayerischen Burgheim und einem Windpark im brandenburgischen Stolzenhain beteiligt, die alle im Jahr 2011 ans Netz gegangen sind. Demnächst soll eine Windkraftanlage in Frankreich erworben werden. Allerdings soll der Fonds unabhängig vom Platzierungsvolumen planmäßig zum 30. Juni 2012 geschlossen werden.

Wasserfonds-Produktpalette in Wasserfonds Teil II: Aussicht auf sprudelnde Renditen

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Seite 2: Warum Wasseraufbereitungsanlagen eine interessante Alternative zu Wasserkraftanlagen darstellen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...