Anzeige
23. Mai 2013, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wolfgang Wetzel: „Ackerland steht niemals leer“

Das junge Emissionshaus Nature Capital in Aumühle bei Hamburg hat sich nach Angaben seines Geschäftsführers Wolfgang Wetzel den Zugang zu mehr als 20.000 Hektar Ackerland in Deutschland, Polen und dem Baltikum für seinen ersten Agrarfonds erschlossen.

Neu Wolfgang-Wetzel Nature-Capital-254x300 in Wolfgang Wetzel: „Ackerland steht niemals leer“

Wolfgang Wetzel, Geschäftsführer bei Nature Capital

Das Initialportfolio mit rund 107 Hektar Ackerland in Brandenburg hat sich der Fonds bereits angebunden und für einen Pachtzins von 4,5 Prozent verpachtet. „Große namhafte Unternehmerfamilien machen es seit Jahrzehnten vor – sie kaufen Ackerland und Agrarbetriebe, wo immer sich die Gelegenheit bietet. Ackerland ist wohl die mithin sicherste Kapitalanlage, die am Markt verfügbar ist. Ein Stück Ackerland steht niemals leer, bringt ohne großes Zutun jedes Jahr seinen Ertrag und sorgt dabei für die unverzichtbare Nahrung von Mensch und Tier“, sagt Wetzel und ergänzt: „Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsgütern sind die Preise für landwirtschaftliche Flächen während der Weltwirtschaftskrise nicht gefallen, sondern gestiegen.“  Wetzel und seine Kollegen Dominik Prinz zu Löwenstein, Moritz von Mecklenburg waren zuvor für das Hamburger Emissionshaus Nordcapital tätig und zeichneten dort für die Produktlinie Waldfonds verantwortlich.

Die stark steigende Weltbevölkerung, die stark steigende Nachfrage nach Fleisch, die Gewinnung von Biotreibstoff und Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen und die fortschreitende Landversteppung machten fruchtbaren Ackerboden zu einem wertvollen Gut. Die Nähe zu den lokalen Absatzmärkten, die Rechtssicherheit in Eigentumsfragen und die Unabhängigkeit von globalen Weltmärkten seien weitere Pluspunkte des Investitionsobjektes Acker.

Der Initiator des Agrarfonds kalkuliert damit, dass die Flächen zwischen 2,5 und vier Prozent jährliche Ausschüttung an die Anleger erwirtschaften könnten, die ab 10.000 Euro plus drei Prozent Agio einsteigen können. Die Erlöse strammten aus der Bewirtschaftung und Verpachtung der Ackerflächen und Agrarbetriebe an erfahrene Landwirte oder landwirtschaftliche Großbetriebe. So hätten sich die beiden börsennotierte Großagrarier Tonkens Agrar AG und KTG Agrar AG als Flächenpächter dem Fonds angeboten.

Neben der laufenden Auszahlung geht das Nature Capital-Team von einer jährlichen Wertsteigerung des Ackerlandes zwischen 3,5 und acht Prozent aus. Bis zum Ende des Prognosezeitraums im Jahr 2025 stellt Nature Capital den Kommanditisten einen Kapitalrückfluss zwischen 152 und 168 Prozent in Aussicht uns kalkuliert dabei mit einem Wertzuwachs der Ackerflächen von unter 4,5 Prozent pro Jahr. (af)

Foto: Nature Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...