Anzeige
26. November 2013, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Apparat ist durchfinanziert”

Dr. Joachim Seeler, Vorstand der Lloyd Fonds AG, spricht mit Cash. über die Geschäftsentwicklung und den Weg in die regulierte Welt der Sachwertanlagen.

Fonds

“Statt eine aufwendige Vollzulassung bei der BaFin zu beantragen, kann man sich auch zunächst dort registrieren lassen.”

Cash.: Die Branche der geschlossenen Fonds befindet sich in einer harten Konsolidierungsphase. Wie hat sich das erste Halbjahr 2013 bei der auf die Assetklassen Schiff und Immobilie spezialisierten Lloyd Fonds AG entwickelt?

Seeler: Die erste Jahreshälfte ist für uns erfreulich verlaufen. Wir konnten ein Konzernergebnis in Höhe von 1,2 Millionen Euro erzielen. Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 7,1 auf 7,3 Millionen Euro gestiegen.

Wesentlicher Faktor für die positive Entwicklung ist die gut aufgestellte Bestandsverwaltung mit über 1,6 Milliarden Euro Eigenkapital under Management. So decken die Einnahmen aus der Verwaltung des Bestandsportfolios heute die operativen Kosten der Lloyd Fonds AG.

Dazu tragen maßgeblich die verringerten Personalkosten bei, die aufgrund der bereits im letzten Jahr durchgeführten Kostensenkungsmaßnahmen um über 30 Prozent auf 2,6 Millionen Euro reduziert werden konnten.

Welchen Fahrplan verfolgen Sie auf dem Weg in die KAGB-Welt?

Statt eine aufwendige Vollzulassung bei der BaFin zu beantragen, kann man sich auch zunächst dort registrieren lassen. So muss man nicht das gesamte Organisations-Set nachweisen und darf im Retail-Bereich bis zu 100 Millionen Euro einwerben, das reicht für zwei bis drei mittelgroße Fonds. Nach zwölf Monaten muss dann eine Vollzulassung vorliegen. Wir haben uns für diesen Weg der Registrierung entschieden.

In dieser Zeit können wir genau beobachten, wie sich die Zulassungspraxis der BaFin einspielt und dann in einem Jahr die Vollzulassung stellen. Für uns ist dieses Zwei-Stufen-Verfahren sehr gut. Wir sind gerade dabei, uns registrieren zu lassen und werden nächstes Jahr unseren ersten regulierten Publikumsfonds im Immobilienbereich auflegen. Wann genau, hängt vom Zulassungsprozess ab.

Wie sieht es mit Produkten für institutionelle Investoren aus?

Den semiprofessionellen Bereich gestalten wir bis auf weiteres via Luxemburg. Dort hat unser Kooperationspartner Sal. Oppenheim als einer der Ersten vor einem Monat die AIFM-Zulassung erhalten und wir legen jetzt gerade gemeinsam einen Immobilienfonds für deutsche Stiftungen auf, der im ersten Quartal auf den Markt kommen soll. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Verbriefung von Immobilien für institutionelle Anleger.

Wie überbrücken Sie den Liquiditätsengpass, der bis zur Zulassung eines neuen AIF entsteht?

Unser Apparat ist weiterhin durchfinanziert durch laufende Einnahmen aus dem Bestandsmanagement, sodass wir schwierige Zeiten wie diese überstehen und uns in Ruhe auf die neue Welt einstellen können. Wir sind nicht darauf angewiesen, im nächsten Monat einen Fonds auflegen zu müssen, um in drei Monaten noch die Gehälter zahlen zu können. Wer unter diesem Druck steht hat es schwer, zu überleben.

Interview: Markus Hofelich

Foto: Lloyd Fonds

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...