20. Mai 2010, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kettenreaktion: Offener Immo-Fonds CS Euroreal unter Arrest

Mit dem CS Euroreal schließt ein weiterer offener Immobilienfonds die Pforten. Erhebliche Mittelabzüge aufgrund der Regulierungspläne des BMF haben die Schweizer Großbank Credit Suisse veranlasst, mit sofortiger Wirkung die Notbremse zu ziehen.

Geschlossen-closed-top-teaser in Kettenreaktion: Offener Immo-Fonds CS Euroreal unter Arrest

Die Rücknahme von Anteilsscheinen soll zunächst für drei Monate ausgesetzt werden, wie Credit Suisse Asset Management mitteilt. Nach der Veröffentlichung der Kernpunkte aus dem Diskussionsentwurf des Bundesfinanzministeriums (BMF) Anfang Mai hätten Anleger erhebliche Mittel abgezogen, so die Begründung der Fondsgesellschaft.

Der CS Euroreal ist nach Kanam-Grundinvest und SEB Immoinvest bereits der dritte offene Immobilienfonds der seine Anteile einfriert und dies mit Kapitalflucht im Zuge der Regulierungspläne aus dem Schäuble-Ministerium begründet. Wie die anderen beiden Produkte, hat auch der CS Euroreal eine Vorgeschichte in Sachen Fondsschließung. Erstmals erwischte es ihn Ende Oktober 2008, als die Finanzkrise den ersten Domino-Effekt in der Branche verursachte. Im Juni 2009 öffnete die Credit Suisse den Fonds wieder.

Die Aussetzung der Anteilscheinrücknahme habe „aus heutiger Sicht“ keine Auswirkungen auf die Fondsrendite, teilt Credit Suisse AM mit. Die tägliche Anteilpreisermittlung werde in gewohnter Weise fortgeführt. Auch der Erwerb von Anteilscheinen sei weiterhin möglich. Zuletzt hatte Wettbewerber Morgan Stanley seinen ohnehin schon für Mittelabzüge gesperrten Fonds P2 Value komplett geschlossen.

Angesichts des erhöhten Regulierungsdrucks, den das BMF auf die Branche ausübt, hat der BVI Bundesverband Investment und Asset Management vergangene Woche neue Vorschläge unterbreitet. Der Lobby-Verband schlägt unter anderem vor, eine Haltefrist von zwölf Monaten für alle Neu-Anleger einzuführen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Angriff auf die Spitze: Universa bringt neue Privat-Haftpflichtversicherung

Mit „FLEXXprotect“ hat die Universa eine neue Privat-Haftpflichtversicherung auf den Markt gebracht. Angeboten werden drei Absicherungsvarianten mit Versicherungssummen von zehn bis 50 Millionen Euro. Mit dem neuen Privat-Haftpflichtversicherungskonzept will der Versicherer zu den Spitzenanbietern im Markt aufschließen und bietet einige Neuerungen. Die drei Absicherungsvarianten „easy, allround und best“ können jeweils als Single, Duo- oder Familienpolice abgeschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...