16. April 2010, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was tut sich bei Aberdeen?

Der schottische Asset Manager Aberdeen sucht einen Weg aus der schwierigen Lage seiner beiden offenen Immobilienfonds Degi Europa und Degi International. Nach einem Bericht der „Welt“ soll das Unternehmen nun sogar erwägen, die beiden eingefrorenen Fonds entweder zu verkaufen oder aber einen vertriebsstarken Partner mit ins Boot zu holen.

Wegweiser-shutt 12470659-127x150 in Was tut sich bei Aberdeen?Unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet die Tageszeitung weiter, Aberdeen führe bereits Gespräche mit der Investmentgesellschaft Fidelity. Zudem würden auch große deutsche Fondsgesellschaften unter dem Dach einer Bank als mögliche Partner gelten. Auf Anfrage von cash-online wollte Aberdeen die Gerüchte nicht kommentieren.

Ende Februar trennte sich Aberdeen von den Geschäftsführern ihrer deutschen Immobilienfondstochter, Bärbel Schomberg und Malcolm Morgan – laut „Welt“ unter anderem weil der Versuch, ein eigenes Vertriebsnetz aufzubauen, scheiterte. Jetzt hat auch Marketingchef Dietmar Müller das Unternehmen verlassen.

Nun wird anscheinend eine externe Lösung gesucht. Ein Sprecher des Unternehmens wollte dies gegenüber cash-online nicht bestätigen, betonte aber: „Wir arbeiten intensiv daran, den Degi Europa und den Degi International wieder zu öffnen.“

Aberdeen hatte Ende 2007 die Immobilienfondstochter Degi der Dresdner Bank übernommen, wobei das Geldinstitut weiterhin den Vertrieb der Fondsanteile durchführen wollte. Seit der Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank in 2008 flossen jedoch immer mehr Mittel aus den Degi-Publikumsfonds ab, sie wurden eingefroren.

Beim Degi Europa ist die Rücknahme der Anteilsscheine seit Oktober 2008 ausgesetzt. Der Degi International nahm zwischen Oktober 2008 und Januar 2009 nichts zurück. Nach einer Öffnung Ende Januar 2009 schloss der Fonds im November 2009 nach erheblichen Nettoabflüssen erneut die Pforten. Seitdem ist auch die Ausgabe von Anteilen für beide Fonds eingestellt. Zudem setzte Aberdeen jüngst die Anteilsrücknahme für den  Immobilienspezialfonds Degi Global Business aus, nachdem dieser seinen  Immobilienbestand um 13,8 Prozent abwerten musste. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Was tut sich bei Aberdeen?: Der schottische Asset Manager Aberdeen sucht einen Weg aus der schwie… http://bit.ly/byvmqp … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Was tut sich bei Aberdeen? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 16. April 2010 @ 17:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...