9. Januar 2013, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top-Einzelhandelsimmobilien sind über Mietschwankungen erhaben

Einzelhandelsimmobilien an europäischen Top-Standorten entwickeln sich weitgehend unabhängig vom jeweiligen Gesamtmarkt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Immobilienunternehmens Patrizia.

Einzelhandelsimmobilie-Galleria-Vittorio-Emanuele-II-Mailand-215x300 in Top-Einzelhandelsimmobilien sind über Mietschwankungen erhabenPatrizia hat dabei die Einzelhandelsumsätze von 26 europäischen Metropolen seit 2001 untersucht und den jeweiligen Mietpreisentwicklungen im Spitzensegment gegenüberstellt. Demnach führten nur in wenigen Städten, so beispielsweise in den Schwellenmärkten Warschau, Budapest und Prag, steigende Handelsumsätze unmittelbar oder innerhalb von zwei Jahren zu steigenden Spitzenmieten oder sinkende Umsätze zu sinkenden Spitzenmieten.”Während über den Zusammenhang zwischen Mieten und Immobilienwerten kein Zweifel besteht, war dieses Ergebnis nicht unbedingt zu erwarten”, zeigt sich die Autorin der Studie Karin Siebels aus dem Patrizia-Research-Tean durchaus überrascht.

Als Grund nennt Siebels die anhaltend hohe Flächenauslastung bei Premiumobjekten. So seien die Leerstände in den Bestlagen europäischer Einkaufsstraßen seit 2007 nur marginal von 1,3 auf heute 2,2 Prozent gestiegen. In den Nebenlagen oder bei zweitklassigen Objekten seien sie dagegen im gleichen Zeitraum von durchschnittlich 4,5 Prozent auf heute etwa sechs Prozent gewachsen. Bei Shoppingcentern wiederum bringe neben der Lage auch die Größe einen Wettbewerbsvorteil: in großen Malls mit über 40.000 Quadratmetern Verkaufsfläche lägen die Leerstände bei rund vier Prozent, in kleinen Malls mit weniger als 15.000 Quadratmetern stünden dagegen über zwölf Prozent der Flächen leer. “Die großen internationalen Einzelhandelsketten – und diese bestimmen die Premiumlagen – bleiben auch in wirtschaftlich schwächeren Jahren in den etablierten Märkten präsent”, erläutert Siebels.

Für 2013 erwartet die Researcherin Mietpreissteigerungen in Berlin, Hamburg, München, Stockholm und Manchester, die restlichen 21 untersuchten Märkte würden sich danach stabil entwickeln. „Dies gilt auch für Städte, in denen die Aussichten für die Umsatzentwicklung aktuell negativ sind, beispielsweise in Spanien und Italien”, so Siebels. (te)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...