Anzeige
11. September 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trend zu immer höheren Kreditwünschen”

Cash. sprach mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24, über Anlagechancen und Gefahren in deutschen Mittelstädten und der Trend zu immer höheren Kreditwünschen seitens der Immobilienkäufer.

Mittelstädte

“Bei Anfragen auf unserem Baufinanzierungsportal betrug die gewünschte Darlehenssumme in München im zweiten Quartal 2014 im Schnitt das 75-fache des monatlichen Haushaltseinkommens. Vor vier Jahren war es noch das 50-fache.”

Cash.: Wie beurteilen Sie die Preisentwicklung für Wohnimmobilien in kleinen und mittelgroßen Städten? Wie groß ist dort die Gefahr einer Immobilienblase?

Kiefer: Die Preisentwicklungen in kleinen und mittelgroßen Städten sind höchst unterschiedlich. Einige Mittelstädte haben längst mit den Metropolen gleichgezogen, andere wiederum scheinen vom Immobilienboom völlig abgehängt zu sein. Eine pauschale Aussage lässt sich daher nicht treffen.

Das wirtschaftliche und demografische Umfeld entscheidet darüber, ob Klein- und Mittelstädte von den positiven Entwicklungen des Immobilienmarkts profitieren oder nicht. Besonders zu erwähnen sind hier einige mittelständische Städte in den alten Bundesländern, wie beispielsweise Bonn oder Münster.

Hier haben sich sowohl die Miet- als auch die Kaufpreise in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Bei intensiver Suche sind in diesen Städten durchaus noch Objekte mit einer Rendite von deutlich über vier Prozent zu finden.

Die Frage nach einer potenziellen Immobilienblase lässt sich ebenfalls nur im Einzelfall beantworten. Einige Mittelstädte haben in der Vergangenheit deutliche Kaufpreissteigerungen erfahren, die teilweise nicht fundamental begründbar sind. In diesen Städten sollte der Investor vorsichtig sein.

Freiburg ist nicht München und auch in Deutschland können Immobilienpreise wieder zurückgehen. Denn anders als in den Metropolen ist in vielen Mittelstädten nicht zwangsläufig mit einer stetig wachsenden Nachfrage zu rechnen. Hier kann es aus meiner Sicht durchaus zu regionalen Anzeichen einer Überhitzung kommen.

Ein Beispiel ist Regensburg, wo die Preise in letzter Zeit teilweise massiv gestiegen sind. Hierzu trägt auch die enorme Nachfrage in der Universitätsstadt bei, die insbesondere aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge angestiegen ist. Investoren sollten dabei bedenken, dass sich diese Entwicklung mittelfristig wieder normalisieren wird.

Seite zwei: “Immobilienkreditvergabe konservativ”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...