Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trend zu immer höheren Kreditwünschen”

Cash. sprach mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24, über Anlagechancen und Gefahren in deutschen Mittelstädten und der Trend zu immer höheren Kreditwünschen seitens der Immobilienkäufer.

Mittelstädte

“Bei Anfragen auf unserem Baufinanzierungsportal betrug die gewünschte Darlehenssumme in München im zweiten Quartal 2014 im Schnitt das 75-fache des monatlichen Haushaltseinkommens. Vor vier Jahren war es noch das 50-fache.”

Cash.: Wie beurteilen Sie die Preisentwicklung für Wohnimmobilien in kleinen und mittelgroßen Städten? Wie groß ist dort die Gefahr einer Immobilienblase?

Kiefer: Die Preisentwicklungen in kleinen und mittelgroßen Städten sind höchst unterschiedlich. Einige Mittelstädte haben längst mit den Metropolen gleichgezogen, andere wiederum scheinen vom Immobilienboom völlig abgehängt zu sein. Eine pauschale Aussage lässt sich daher nicht treffen.

Das wirtschaftliche und demografische Umfeld entscheidet darüber, ob Klein- und Mittelstädte von den positiven Entwicklungen des Immobilienmarkts profitieren oder nicht. Besonders zu erwähnen sind hier einige mittelständische Städte in den alten Bundesländern, wie beispielsweise Bonn oder Münster.

Hier haben sich sowohl die Miet- als auch die Kaufpreise in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Bei intensiver Suche sind in diesen Städten durchaus noch Objekte mit einer Rendite von deutlich über vier Prozent zu finden.

Die Frage nach einer potenziellen Immobilienblase lässt sich ebenfalls nur im Einzelfall beantworten. Einige Mittelstädte haben in der Vergangenheit deutliche Kaufpreissteigerungen erfahren, die teilweise nicht fundamental begründbar sind. In diesen Städten sollte der Investor vorsichtig sein.

Freiburg ist nicht München und auch in Deutschland können Immobilienpreise wieder zurückgehen. Denn anders als in den Metropolen ist in vielen Mittelstädten nicht zwangsläufig mit einer stetig wachsenden Nachfrage zu rechnen. Hier kann es aus meiner Sicht durchaus zu regionalen Anzeichen einer Überhitzung kommen.

Ein Beispiel ist Regensburg, wo die Preise in letzter Zeit teilweise massiv gestiegen sind. Hierzu trägt auch die enorme Nachfrage in der Universitätsstadt bei, die insbesondere aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge angestiegen ist. Investoren sollten dabei bedenken, dass sich diese Entwicklung mittelfristig wieder normalisieren wird.

Seite zwei: “Immobilienkreditvergabe konservativ”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...