Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaften: Komplexität der Erbmasse nimmt zu

Die Komplexität von Erbschaften nimmt zu. Das zeigt eine aktuelle Studie. Demnach steigt der Immobilien- und Wertpapieranteil in der Erbmasse. Zudem wird von potenziellen Erblassern häufiger eine Vermögensübertragung zu Lebzeiten in Betracht gezogen.

Studie: Erbschaften werden komplexer

Immer mehr potenzielle Erblasser sind bereit, Teile ihres Vermögens schon zu Lebzeiten zu übertragen.

Bei Erbschaften wird künftig ein höherer Anteil von Grundstücken und Immobilien erwartet. Das ist ein Ergebnis der bevölkerungsrepräsentativen Studie “Erben und Vererben” für die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Bank im Zeitraum vom 1. bis 31. Juli 2015 1.651 Personen befragt hat.

58 Prozent der künftigen Erben rechnen demnach damit, dass sie eine selbstgenutzte Immobilie erben werden. Bisher war lediglich in 37 Prozent der Fälle eine selbstgenutzte Immobilien Teil der Erbmasse. Auch vermietete Immobilen werden laut der Studie künftig vermehrt vererbt.

Immobilien in der Erbmasse erhöhen Komplexität

So gehen 22 Prozent der künftigen Erben davon aus, eine vermietete Immobilie zu erben. Lediglich zwölf Prozent derjenigen, die bereits geerbt haben, berichten, dass eine vermietete Immobilie Teil der Erbmasse war. “Sowohl durch die Bewertung der Immobilien als auch durch die Aufteilung unter mehreren Erben werden Erbschaften komplexer”, erläutert Thomas Danz, Leiter Private Banking Deutschland der Deutsche Bank AG.

Auch der Anteil an Wertpapieren in Erbschaften wird der Studie zufolge zunehmen. 18 Prozent der Befragten erwarten demnach, dass sie Wertpapiere erben oder ihren Erben hinterlassen werden. Bei den bisherigen Erbschaften lag diese Zahl noch bei elf Prozent.

Ein Aufwärtstrend zeigt sich auch bei der Bereitschaft, zu Lebzeiten Vermögen zu übertragen. So gaben 2012 noch 17 Prozent der potenziellen Erblasser an, dass sie planen, vor ihrem Tod etwas als vorgezogenes Erbe zu übertragen oder zu verschenken. Aktuell sind 22 Prozent dazu bereit. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Ideal: Westkamp führt den Aufsichtsrat

Michael Westkamp (67), der frühere Vorstandsvorsitzende der Aachen Münchener Versicherungsgruppe, ist zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Ideal Lebensversicherung a.G. und der Ideal Versicherung AG gewählt worden.

mehr ...

Immobilien

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...

Investmentfonds

M&G will Vermögen nicht-britischer Kunden auf Luxemburger Fonds übertragen

Der Brexit sorgt für erste Maßnahmen der Fondsgesellschaft M&G Investments. Das Unternehmen plant, bis Ende 2017 die Vermögenswerte von vier in Großbritannien domizilierten offenen Fonds auf äquivalente Fonds seiner luxemburgischen Fondsplattform zu übertragen.

mehr ...

Berater

“Bei BU-Policen ist verstärkte Aufklärungsarbeit notwendig”

Cash. sprach mit Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung, über das Problem der Bezahlbarkeit von BU-Policen und Strategien für eine größere Marktdurchdringung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Das Erbe des BSI

Der Sachwerteverband BSI wird in den Immobilienverband ZIA integriert und aufgelöst. Der langjährige Hauptgeschäftsführer Eric Romba hört auf. Was bleibt vom BSI? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...