27. Dezember 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einkaufszentren liegen beim Weihnachtseinkauf vorne

Wo kaufen die Deutschen eigentlich am liebsten ihre Weihnachtsgeschenke? Dazu hat das Wohnungsunternehmen Vonovia eine Umfrage bei TNS-Emnid in Auftrag gegeben. Besonders beliebt sind Einkaufszentren.

Shopping-weihnachten-geschenke-shutterstock 525541339 in Einkaufszentren liegen beim Weihnachtseinkauf vorne

Weihnachtsgeschenke besorgen die Deutschen immer noch am liebsten in Einkaufszentren oder Innenstädten. Besonders ältere Menschen bevorzugen Einkaufszentren.

Egal ob Geschenke, Deko oder Backzutaten – in der Adventszeit wird traditionell besonders viel eingekauft. Aber wo kaufen die Deutschen am meisten ein? Dieser Frage ist das Wohnungsunternehmen Vonovia nachgegangen und hat dafür eine TNS-Emnid-Studie in Auftrag gegeben. Im Rahmen der Umfrage wurde über 1.000 Deutsche befragt.

Innenstädte trotzen dem Digitalisierungstrend

Der Digitalisierung zum Trotz stehe das Einkaufen im stationären Handel noch immer hoch im Kurs. Mit 45 Prozent gibt laut TNS-Emnid die größte Gruppe der Befragten an, am liebsten in Einkaufszentren shoppen zu gehen, dicht gefolgt von 40 Prozent, die vordergründig in den Ladenstraßen von Innenstädten auf Einkaufstour gehen.

Online-Shopping würden nur 13 Prozent der Befragten bevorzugen. In der Beliebtheitsskala liege das Einkaufen am PC damit nach wie vor deutlich hinter dem klassischen Shoppingerlebnis in Geschäften.

Regionale Unterschiede

Die lokalen Einkaufszentren seien vor allem in den neuen Bundesländern beliebt (59 Prozent). Im Westen gaben laut TNS-Emnid mit 42 Prozent deutlich weniger Studienteilnehmer an, dort einkaufen zu gehen.

Genau andersherum verhalte es sich mit dem Einkaufsbummel in der Innenstadt: 43 Prozent der Befragten im Westen hätten angegeben, besonders gern im Stadtzentrum unterwegs zu sein, im Osten seien es nur 25 Prozent.

Wenig Unterschiede bei Einkaufsverhalten von Frauen und Männern

Überraschenderweise würden Männer und Frauen die zentrale Frage der Emnidstudie von Vonovia relativ ähnlich beantworten. Lediglich das Einkaufen in der Innenstadt sei bei Frauen noch bevorzugt. 42 Prozent der weiblichen Befragten gab an, am liebsten im Stadtzentrum einkaufen zu gehen, während es bei den Männern mit 37 Prozent etwas weniger waren.

Auffällig sei, dass die Beliebtheit von Einkaufszentren mit dem Alter zunehme. Bei der jüngsten Altersgruppe der Studienteilnehmer, den 14-29-Jährigen, würden 34 Prozent am liebsten dort einkaufen, bei den 40- bis 49-Jährigen seien es schon 38 Prozent.

Knapp die Hälfte der 50- bis 59-Jährigen würde gerne alles an einem Ort besorgen und bei der ältesten Gruppe der Befragten, den über Sechzigjähren seien es 58 Prozent, die am liebsten im Einkaufszentrum einkaufen gehen.

Online-Shopping landet auf letztem Platz

Online-Shopping wird nach Angaben von TNS-Emnid nur von 13 Prozent der Befragten bevorzugt. Besonders beliebt sei es bei den 30-39jährigen (31 Prozent). Das könne auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zurückzuführen sein, die Familienplanung lasse weniger Zeit für große Einkaufsbummel. Auch berufstätige Studienteilnehmer würden eher dazu neigen online einzukaufen (16 Prozent). Bei Befragten, die nicht arbeiten gehen, seien es nur neun Prozent. (kl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...