Anzeige
Anzeige
27. Dezember 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einkaufszentren liegen beim Weihnachtseinkauf vorne

Wo kaufen die Deutschen eigentlich am liebsten ihre Weihnachtsgeschenke? Dazu hat das Wohnungsunternehmen Vonovia eine Umfrage bei TNS-Emnid in Auftrag gegeben. Besonders beliebt sind Einkaufszentren.

Shopping-weihnachten-geschenke-shutterstock 525541339 in Einkaufszentren liegen beim Weihnachtseinkauf vorne

Weihnachtsgeschenke besorgen die Deutschen immer noch am liebsten in Einkaufszentren oder Innenstädten. Besonders ältere Menschen bevorzugen Einkaufszentren.

Egal ob Geschenke, Deko oder Backzutaten – in der Adventszeit wird traditionell besonders viel eingekauft. Aber wo kaufen die Deutschen am meisten ein? Dieser Frage ist das Wohnungsunternehmen Vonovia nachgegangen und hat dafür eine TNS-Emnid-Studie in Auftrag gegeben. Im Rahmen der Umfrage wurde über 1.000 Deutsche befragt.

Innenstädte trotzen dem Digitalisierungstrend

Der Digitalisierung zum Trotz stehe das Einkaufen im stationären Handel noch immer hoch im Kurs. Mit 45 Prozent gibt laut TNS-Emnid die größte Gruppe der Befragten an, am liebsten in Einkaufszentren shoppen zu gehen, dicht gefolgt von 40 Prozent, die vordergründig in den Ladenstraßen von Innenstädten auf Einkaufstour gehen.

Online-Shopping würden nur 13 Prozent der Befragten bevorzugen. In der Beliebtheitsskala liege das Einkaufen am PC damit nach wie vor deutlich hinter dem klassischen Shoppingerlebnis in Geschäften.

Regionale Unterschiede

Die lokalen Einkaufszentren seien vor allem in den neuen Bundesländern beliebt (59 Prozent). Im Westen gaben laut TNS-Emnid mit 42 Prozent deutlich weniger Studienteilnehmer an, dort einkaufen zu gehen.

Genau andersherum verhalte es sich mit dem Einkaufsbummel in der Innenstadt: 43 Prozent der Befragten im Westen hätten angegeben, besonders gern im Stadtzentrum unterwegs zu sein, im Osten seien es nur 25 Prozent.

Wenig Unterschiede bei Einkaufsverhalten von Frauen und Männern

Überraschenderweise würden Männer und Frauen die zentrale Frage der Emnidstudie von Vonovia relativ ähnlich beantworten. Lediglich das Einkaufen in der Innenstadt sei bei Frauen noch bevorzugt. 42 Prozent der weiblichen Befragten gab an, am liebsten im Stadtzentrum einkaufen zu gehen, während es bei den Männern mit 37 Prozent etwas weniger waren.

Auffällig sei, dass die Beliebtheit von Einkaufszentren mit dem Alter zunehme. Bei der jüngsten Altersgruppe der Studienteilnehmer, den 14-29-Jährigen, würden 34 Prozent am liebsten dort einkaufen, bei den 40- bis 49-Jährigen seien es schon 38 Prozent.

Knapp die Hälfte der 50- bis 59-Jährigen würde gerne alles an einem Ort besorgen und bei der ältesten Gruppe der Befragten, den über Sechzigjähren seien es 58 Prozent, die am liebsten im Einkaufszentrum einkaufen gehen.

Online-Shopping landet auf letztem Platz

Online-Shopping wird nach Angaben von TNS-Emnid nur von 13 Prozent der Befragten bevorzugt. Besonders beliebt sei es bei den 30-39jährigen (31 Prozent). Das könne auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zurückzuführen sein, die Familienplanung lasse weniger Zeit für große Einkaufsbummel. Auch berufstätige Studienteilnehmer würden eher dazu neigen online einzukaufen (16 Prozent). Bei Befragten, die nicht arbeiten gehen, seien es nur neun Prozent. (kl)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...