Anzeige
3. August 2016, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIC Asset AG steigert Konzernüberschuss

Die DIC Asset erzielte im ersten Halbjahr einen Konzernüberschuss in Höhe von 20,2 Millionen Euro. Damit wurde das Ergebnis des Vorjahres (fünf Millionen Euro) um das Vierfache übertroffen.

Finanzanlagenvermittler in DIC Asset AG steigert Konzernüberschuss

Erfolgreiche Verkäufe und ein verbessertes Zinsergebnis lassen das operative Ergebnis des Unternehmens deutlich steigen.

Der deutliche Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum resultiere maßgeblich aus den erfolgreichen Verkäufen und einem verbesserten Zinsergebnis. Der FFO (Funds From Operations) des ersten Halbjahres habe mit 27,7 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (24 Millionen Euro) um 15 Prozent gesteigert werden können.

Dies sei ein Ergebnis des gestiegenen FFO-Beitrages der Fonds mit einem Plus von 11,6 Millionen Euro, sowie ebenfalls des verbesserten Zinsergebnisses. Das entspreche einem FFO je Aktie von 0,40 Euro. Das EBIT sei um 32 Prozent auf 49,1 Millionen Euro gestiegen.

Erfolgreiches Immobilienmanagement

Die Erträge aus dem Immobilienmanagement seien im ersten Halbjahr um mehr als 100 Prozent auf nun 15 Millionen Euro gestiegen, das sei eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahresergebnis von drei Millionen Euro.

Maßgeblich hätten dazu die Einnahmen aus dem Management von Fondsimmobilien beigetragen, die sich um 11,8 Millionen Euro auf 14,1 Millionen Euro erhöhten.

Abbau von Joint-Venture Investments

Insgesamt sei bis dato im Jahr 2016 ein Verkaufsvolumen von 106,2 Millionen Euro im Rahmen der Optimierung des Commercial Portfolios und dem fortschreitenden Abbau bestehender Joint Ventures realisiert wurden. Davon entfielen nach Unternehmensangaben 73,2 Millionen Euro auf Verkäufe aus dem Joint Venture Portfolio.

Weitere Verkäufe von Joint Venture Investments im Laufe des Jahres seien geplant. Im Rahmen ihrer zukünftigen strategischen Ausrichtung und Vereinfachung des Geschäftsmodells plane das Unternehmen den Abbau ihrer Joint Venture Investments bis Ende 2017.

Aydin Karaduman Vorstandsvorsitzender der DIC Asset: “Mit der Optimierung unseres Immobilienportfolios und dem schnellen Ausbau des Fondsgeschäfts entwickeln wir DIC Asset zu einem Investmenthaus für die indirekte Immobilienanlage von institutionellen Anlegern mit eigener vertikal integrierter Managementplattform. Zeitgleich setzen wir den Abbau unserer Joint Venture Investments wie angekündigt zügig und erfolgreich um.”

Gesunkene Mieteinnahmen

Die Bruttomieteinnahmen seien im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent auf 54,6 Millionen Euro gesunken. Der Rückgang sei im Wesentlichen auf die planmäßig erfolgten Veräußerungen aus dem Commercial Portfolio im Geschäftsjahr 2015 zurückzuführen.

Positive Prognose

Angesichts der positiven Entwicklung im ersten Halbjahr habe der Vorstand der DIC Asset seine FFO-Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2016 von 43 bis 45 Millionen Euro bekräftigt.

Nach den jüngsten Ankäufen für das geplante Wachstum des Fondsgeschäfts erhöhe sich das bisherige Ankaufsvolumen von 400 bis 450 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro.

Aufgrund geringerer Verkaufsaktivitäten für das Commercial Portfolio im ersten Halbjahr sowie durch Vermietungsleistungen, die sich besser als prognostiziert entwickelt hätten, erwartet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2016 nunmehr Mieteinnahmen von 105 bis 107 Millionen Euro. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Schutzbrief-Anbieter 2018

Rund 18 Millionen Menschen vertrauen auf den Kfz-Schutzbrief ihres Autoversicherers. Dazu kommen 20 Millionen ADAC-Mitglieder und zwei Millionen Mitglieder anderer Automobilclubs. Doch wie zufrieden sind die deutschen Verbraucher mit ihrem Schutzbrief?

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...