Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2016, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanz- und Justizministerium überarbeiten Kreditrichtlinie

Die Bundesregierung hat die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nach Auffassung von Vertretern aus Politik, Finanz- und Bauwirtschaft zu streng gefasst. Nun haben sich das Finanz- und Justizministerium darauf geeinigt, die Vorgaben zu überarbeiten.

Richter-gericht-peruecke-gesetz-urteil-shutterstock 145566904 in Finanz- und Justizministerium überarbeiten Kreditrichtlinie

Nach Kritik aus der Finanz- und Bauwirtschaft haben sich das Finanz- und Justizministerium darauf geeinigt, die Umsetzung der Richtlinie zu überarbeiten.

Nach Kritik aus der Finanz- und Bauwirtschaft werden die Vorgaben für die Kreditvergabe an Häuslebauer überarbeitet. Das Finanz- und das Justizministerium verständigten sich nach Angaben vom Dienstag darauf, gesetzliche Klarstellungen zur sogenannten Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) vorzunehmen. Dem Vernehmen nach geht es um Kriterien zur Prüfung der Kreditwürdigkeit von Bauherren.

Benachteiligung von älteren Menschen und Familien

Hintergrund ist eine seit März geltende EU-Richtlinie, mit der eine zu laxe Vergabe von Darlehen für den privaten Wohnungsbau und damit eine Immobilienblase verhindert werden soll – letztlich zum Schutz der Verbraucher. Auch deutsche Geldhäuser sind verpflichtet, die Kreditwürdigkeit von Kunden genauer zu prüfen und zu dokumentieren.

Wirtschaftsverbände, Länder und Vertreter der Koalition hatten der Bundesregierung vorgeworfen, bei der Umsetzung überzogen zu haben. Vor allem ältere Menschen und junge Familien hätten Probleme, ein Darlehen für die eigenen vier Wände zu bekommen, wurde geklagt. Von einem Einbruch bei Krediten für Wohnimmobilien in Folge der EU-Richtlinie war die Rede.

Zahlen belegten diesen Zusammenhang aber kaum oder nicht. Auch für Bundesbank und Verbraucherschützer waren die behaupteten Rückschläge nicht nachvollziehbar.

Darlehensvergabe an Tilgung zu Lebzeiten gekoppelt

Nach den bisherigen Vorgaben dürfen Darlehen nur gewährt werden, wenn die laufenden Einnahmen der Kunden reichen, um zu Lebzeiten das Geld zurückzahlen zu können. Banken können nicht mehr auch darauf schielen, dass die Immobilie selbst eine Sicherheit ist und zu Geld gemacht werden könnte.

Hat eine Bank gegen Dokumentationspflichten verstoßen, so dass trotz fehlender Kreditwürdigkeit ein Vertrag zustande gekommen ist, kann der Kunde den Kreditvertrag jederzeit kündigen – ohne eine “Vorfälligkeitsentschädigung” zahlen zu müssen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Sobald eine Vorschrift aus dem Bürokratiecenter der EU kommt und dann noch der deutsche Gesetzgeber tätig wird, kann man nur noch von einer Verschlimmbesserung sprechen. Aber anscheinend hat man erkannt, dass man mit dieser Vorschrift, den Bauherren eine Finanzierung so gut wie unmöglich macht.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 14. Dezember 2016 @ 16:38

  2. Der deutsche Gesetzgeber hat über die EU-WIKR hinaus die deutsche Variante in Richtung Erschwernis der Kreditvergabe verschärft. Jetzt wird zurück gerudert und das Ganze auch noch als Fortschritt oder Reform verkauft. Warum nicht gleich so?
    Prof. H. Bockholt, Koblenz

    Kommentar von Prof. Heinrich Bockholt, Koblenz — 14. Dezember 2016 @ 14:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Cybergefahren: So werden Sie abgefischt

Gehackte Online-Shopping-Accounts, Phishing-Mails, Fakeshops: Die Liste potenzieller Cybergefahren lässt sich beliebig erweitern. Mit immer neuen Maschen versuchten Hacker, an Zugangs- oder Bankdaten zu gelangen. Wie hoch die Deutschen die Risiken einschätzen, zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Roland-Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Immobilienmarkt: Bislang ein Boom – und nun?

Der Boom am deutschen Immobilienmarkt geht zu Ende, der Aufwärtstrend setzt sich jedoch auch 2019 fort. So lautet eine Kernthese des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills in seiner Analyse „Ausblick Immobilienmarkt Deutschland“. Die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Krankenversicherung des Kindes von der Steuer absetzen

Ist ein Kind durch die Eltern privat krankenversichert, so sind monatlich Beiträge an die Versicherung zu entrichten. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, so können diese Beiträge als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

mehr ...