16. Dezember 2016, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierungsindex im Abwärtstrend

Das Finanzierungsklima für gewerbliche Immobilien setzt seinen Abwärtstrend fort. Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex von Jones Lang LaSalle und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sinkt zum dritten Mal in Folge.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Immobilienfinanzierungsindex im Abwärtstrend

Experten bewerten die Finanzierungsbedingungen für Gewerbeimmobilien zunehmend negativ, noch überwiegen die Optimisten leicht.

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von Jones Lang LaSalle (JLL) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sinkt im vierten Quartal 2016 um 2,3 auf 4,4 Punkte. Dies ist der dritte Rückgang in Folge, gleichbedeutend dem niedrigsten Stand seit vier Jahren. Der Abwärtstrend seit Anfang 2015 mit einem moderaten Zwischenhoch zum Jahreswechsel 2015/2016 halte an.

Pessimisten nur leicht überstimmt

Das Finanzierungsklima für gewerbliche Immobilien bewege sich damit insgesamt zwar immer noch im positiven Bereich, die Pessimisten ständen aber mittlerweile kurz davor, bei der Beurteilung des Finanzierungsklimas die Optimisten erstmals seit Ende 2012 wieder zu dominieren.

Der Rückgang des DIFI beruht laut JLL auf pessimistischeren Erwartungen bezüglich des Finanzierungsumfelds in den kommenden sechs Monaten: Der Saldo aus optimistischen und pessimistischen Einschätzungen sinkt gemittelt über alle Nutzungsarten um 5,7 auf minus 7,7 Punkte.

Trotz dieses Rückgangs würden drei Viertel der Umfrageteilnehmer von unveränderten Finanzierungsbedingungen im kommenden Halbjahr ausgehen. Bei der Frage der Entwicklung der Finanzierungslage in den vergangenen sechs Monaten lege der Saldo aus positiven und negativen Antworten hingegen leicht um 1,1 auf 16,4 Punkte zu.

Rückgänge bei Büro und Einzelhandel

Der Rückgang der Finanzierungserwartungen sei vorwiegend auf spürbare Verluste bei den Nutzungsarten Büro und Einzelhandel zurückzuführen. Die entsprechenden Salden würden um 13,2 und zehn Punkte sinken und nun bei minus 13,1 und minus 15,6 Punkten liegen.

In den ersten drei Quartalen 2016 wurde im Einzelhandelssgement laut JLL 40 Prozent weniger Investmentumsatz erzielt als im Vorjahreszeitraum. Zugewinne für Logistik und Wohnen von 3,6 und sechs Punkten führen insgesamt zu einer leichten Verbesserung des aggregierten Saldos für die Finanzierungslage.

Refinanzierungsmärkte: Heterogenes Bild

Ein sehr heterogenes Bild ergebe sich bei der Bewertung der Refinanzierungsmärkte. Während Pfandbriefe in der Situations- und Erwartungseinschätzung leicht verlieren würden, würden unbesicherte Schuldverschreibungen jeweils in ähnlicher Größenordnung zulegen.

Trotz dieser Entwicklung bei Schuldverschreibungen erwarten die Experten laut JLL weiterhin steigende Spreads gegenüber öffentlichen deutschen Anleihen. Für Hypothekenpfandbriefe würden sie im Zuge des EZB-Ankaufprogramms per Saldo dagegen von weiter sinkenden Spreads ausgehen.

Offenbar hätten die Marktteilnehmer zum Umfragezeitpunkt bereits überwiegend mit einer Verlängerung des Programms gerechnet, die dann im Dezember durch die EZB bis Ende 2017 verkündet wurde. Für Einlagen werde die Zukunft positiver, die aktuelle Lage dagegen negativer eingeschätzt als im vorigen Quartal.

Größte Verluste bei Immobilienaktien

Die größten Verluste bei den Refinanzierungsinstrumenten würden Immobilienaktien verzeichnen. Der Saldo der Lageeinschätzung sinke um 4,8 auf 8,1 Punkte, bei der Erwartungseinschätzung rutsche er gar um 21,3 auf minus 14,7 Punkte ab. Pessimistischer seien die Aussichten zuletzt zum Jahresanfang im Kontext der damaligen Aktienmarktturbulenzen gewesen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...