16. Dezember 2016, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierungsindex im Abwärtstrend

Das Finanzierungsklima für gewerbliche Immobilien setzt seinen Abwärtstrend fort. Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex von Jones Lang LaSalle und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sinkt zum dritten Mal in Folge.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Immobilienfinanzierungsindex im Abwärtstrend

Experten bewerten die Finanzierungsbedingungen für Gewerbeimmobilien zunehmend negativ, noch überwiegen die Optimisten leicht.

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von Jones Lang LaSalle (JLL) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sinkt im vierten Quartal 2016 um 2,3 auf 4,4 Punkte. Dies ist der dritte Rückgang in Folge, gleichbedeutend dem niedrigsten Stand seit vier Jahren. Der Abwärtstrend seit Anfang 2015 mit einem moderaten Zwischenhoch zum Jahreswechsel 2015/2016 halte an.

Pessimisten nur leicht überstimmt

Das Finanzierungsklima für gewerbliche Immobilien bewege sich damit insgesamt zwar immer noch im positiven Bereich, die Pessimisten ständen aber mittlerweile kurz davor, bei der Beurteilung des Finanzierungsklimas die Optimisten erstmals seit Ende 2012 wieder zu dominieren.

Der Rückgang des DIFI beruht laut JLL auf pessimistischeren Erwartungen bezüglich des Finanzierungsumfelds in den kommenden sechs Monaten: Der Saldo aus optimistischen und pessimistischen Einschätzungen sinkt gemittelt über alle Nutzungsarten um 5,7 auf minus 7,7 Punkte.

Trotz dieses Rückgangs würden drei Viertel der Umfrageteilnehmer von unveränderten Finanzierungsbedingungen im kommenden Halbjahr ausgehen. Bei der Frage der Entwicklung der Finanzierungslage in den vergangenen sechs Monaten lege der Saldo aus positiven und negativen Antworten hingegen leicht um 1,1 auf 16,4 Punkte zu.

Rückgänge bei Büro und Einzelhandel

Der Rückgang der Finanzierungserwartungen sei vorwiegend auf spürbare Verluste bei den Nutzungsarten Büro und Einzelhandel zurückzuführen. Die entsprechenden Salden würden um 13,2 und zehn Punkte sinken und nun bei minus 13,1 und minus 15,6 Punkten liegen.

In den ersten drei Quartalen 2016 wurde im Einzelhandelssgement laut JLL 40 Prozent weniger Investmentumsatz erzielt als im Vorjahreszeitraum. Zugewinne für Logistik und Wohnen von 3,6 und sechs Punkten führen insgesamt zu einer leichten Verbesserung des aggregierten Saldos für die Finanzierungslage.

Refinanzierungsmärkte: Heterogenes Bild

Ein sehr heterogenes Bild ergebe sich bei der Bewertung der Refinanzierungsmärkte. Während Pfandbriefe in der Situations- und Erwartungseinschätzung leicht verlieren würden, würden unbesicherte Schuldverschreibungen jeweils in ähnlicher Größenordnung zulegen.

Trotz dieser Entwicklung bei Schuldverschreibungen erwarten die Experten laut JLL weiterhin steigende Spreads gegenüber öffentlichen deutschen Anleihen. Für Hypothekenpfandbriefe würden sie im Zuge des EZB-Ankaufprogramms per Saldo dagegen von weiter sinkenden Spreads ausgehen.

Offenbar hätten die Marktteilnehmer zum Umfragezeitpunkt bereits überwiegend mit einer Verlängerung des Programms gerechnet, die dann im Dezember durch die EZB bis Ende 2017 verkündet wurde. Für Einlagen werde die Zukunft positiver, die aktuelle Lage dagegen negativer eingeschätzt als im vorigen Quartal.

Größte Verluste bei Immobilienaktien

Die größten Verluste bei den Refinanzierungsinstrumenten würden Immobilienaktien verzeichnen. Der Saldo der Lageeinschätzung sinke um 4,8 auf 8,1 Punkte, bei der Erwartungseinschätzung rutsche er gar um 21,3 auf minus 14,7 Punkte ab. Pessimistischer seien die Aussichten zuletzt zum Jahresanfang im Kontext der damaligen Aktienmarktturbulenzen gewesen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer überzeugen Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...