Anzeige
9. Mai 2017, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzeitverlängerung: So sind Bauherren vorbereitet

Kommt es beim Hausbau zu Verzögerungen, kann das für unvorbereitete Häuslebauer sehr teuer werden. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 gibt Tipps, wie Bauherren diesen Mehrkosten vorbeugen können.

Haus-bau-shutt 127459472 in Bauzeitverlängerung: So sind Bauherren vorbereitet

Selten läuft beim Hausbau alles nach Plan, darauf sollten sich Bauherren einstellen.

In den seltensten Fällen läuft ein Hausbau ohne Zwischenfälle ab. Häufig wird der Zeitplan nicht exakt eingehalten und die Bauzeit muss eventuell verlängert werden.

“Bei Bauzeitverlängerungen kommt es neben weiteren Kosten auch zu rechtlichen Konsequenzen, die schließlich das Gericht klären muss. Deshalb gilt es einen ausreichend großen Puffer einzukalkulieren, um solche Ärgernisse direkt zu vermeiden”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Wer muss Kosten tragen?

Verschiebt sich die Fertigstellung nach hinten, wird zunächst geklärt, wer die Verzögerung verursacht hat. Haben Bauherren Eigenleistungen geplant und können diese doch nicht selbst durchführen, müssen sie laut Baufi24 die Mehrkosten alleine tragen.

Auch bei Fehlkalkulationen des Materials durch den Baudienstleister und dem daraus resultierenden Zeitverlust bei Nachbestellungen müsse in der Regel der Bauherr zahlen. Seit einer Gesetzesreform Anfang 2017 müssten Verkäufer zukünftig bei mangelhafter Ware die Mehrkosten tragen. Hierdurch sei die Partnerschaft zwischen Bauherr und Bauträger fairer.

Zeitliches und finanzielles Polster einplanen

Treten Verzögerungen wegen Schäden durch höhere Gewalt auf, trage niemand die Schuld, auch hier müsse der Bauherr die Mehrkosten übernehmen. Durch eine Bauleistungsversicherung seien Schäden durch höhere Gewalt während der Bauphase allerdings versichert.

Um Ärger, Mehrkosten und Zeitverlust vorzubeugen, sollten Bauherren einen zeitlichen und finanziellen Puffer einplanen. Flexible Absprachen mit dem derzeitigen Vermieter oder zukünftigen Käufer des alten Eigenheims sind nötig, falls der Umzug in die neue Immobilie zu knapp kalkuliert wurde.

Auch sollten laut Baufi24 alle Häuslebauer einen “Notgroschen” zur Verfügung haben, für unvorhergesehene Ausgaben. Im Idealfall werde dieser nicht benötigt und könne nach der Fertigstellung als Sondertilgung in die Baufinanzierung einfließen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...