Anzeige
9. Mai 2017, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzeitverlängerung: So sind Bauherren vorbereitet

Kommt es beim Hausbau zu Verzögerungen, kann das für unvorbereitete Häuslebauer sehr teuer werden. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 gibt Tipps, wie Bauherren diesen Mehrkosten vorbeugen können.

Haus-bau-shutt 127459472 in Bauzeitverlängerung: So sind Bauherren vorbereitet

Selten läuft beim Hausbau alles nach Plan, darauf sollten sich Bauherren einstellen.

In den seltensten Fällen läuft ein Hausbau ohne Zwischenfälle ab. Häufig wird der Zeitplan nicht exakt eingehalten und die Bauzeit muss eventuell verlängert werden.

“Bei Bauzeitverlängerungen kommt es neben weiteren Kosten auch zu rechtlichen Konsequenzen, die schließlich das Gericht klären muss. Deshalb gilt es einen ausreichend großen Puffer einzukalkulieren, um solche Ärgernisse direkt zu vermeiden”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Wer muss Kosten tragen?

Verschiebt sich die Fertigstellung nach hinten, wird zunächst geklärt, wer die Verzögerung verursacht hat. Haben Bauherren Eigenleistungen geplant und können diese doch nicht selbst durchführen, müssen sie laut Baufi24 die Mehrkosten alleine tragen.

Auch bei Fehlkalkulationen des Materials durch den Baudienstleister und dem daraus resultierenden Zeitverlust bei Nachbestellungen müsse in der Regel der Bauherr zahlen. Seit einer Gesetzesreform Anfang 2017 müssten Verkäufer zukünftig bei mangelhafter Ware die Mehrkosten tragen. Hierdurch sei die Partnerschaft zwischen Bauherr und Bauträger fairer.

Zeitliches und finanzielles Polster einplanen

Treten Verzögerungen wegen Schäden durch höhere Gewalt auf, trage niemand die Schuld, auch hier müsse der Bauherr die Mehrkosten übernehmen. Durch eine Bauleistungsversicherung seien Schäden durch höhere Gewalt während der Bauphase allerdings versichert.

Um Ärger, Mehrkosten und Zeitverlust vorzubeugen, sollten Bauherren einen zeitlichen und finanziellen Puffer einplanen. Flexible Absprachen mit dem derzeitigen Vermieter oder zukünftigen Käufer des alten Eigenheims sind nötig, falls der Umzug in die neue Immobilie zu knapp kalkuliert wurde.

Auch sollten laut Baufi24 alle Häuslebauer einen “Notgroschen” zur Verfügung haben, für unvorhergesehene Ausgaben. Im Idealfall werde dieser nicht benötigt und könne nach der Fertigstellung als Sondertilgung in die Baufinanzierung einfließen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt, hohe Garantien aus Altverträgen – die Lage der deutschen Lebensversicherer erschwert sich zusehends. Darum erweitern aktuell viele Produktgeber ihr Portfolio. Doch wie ist es um die Kundenorientierung der Anbieter bestellt?

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...