Anzeige
5. April 2017, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo: “Messlatte liegt höher”

Nachdem es für das Immobilienklima seit Ende letzten Jahres nur bergab ging, kann im April 2017 ein vorläufiges Ende der Negativentwicklung verkündet werden. Die Teilnehmer der 112. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index votierten für Stabilität.

Haus-index-rot-papier-dreieck-shutterstock 432669673 in Deutsche Hypo: Messlatte liegt höher

Der Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index konnte nur leicht zulegen.

Das Immobilienklima präsentiert sich zu Beginn des zweiten Quartals weitestgehend stabil bei 132,5 Zählerpunkten. Im Vergleich zum Vormonat konnte ein kleines Plus von 0,3 Prozent verzeichnet werden. Das sind Ergebnisse des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index. “Es ist zu spüren, dass die Zurückhaltung allerorten wächst”, sagt Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo.

Während das Investmentklima sich wie bereits im März bei 136,4 Zählerpunkten positioniere, verzeichne das Ertragsklima einen Zuwachs von 0,6 Prozent auf aktuell 128,7 Zählerpunkte. Es bleibe offen, ob das Immobilienklima bei seinem Abwärtstrend nur innehält oder es jetzt perspektivisch wieder bergauf gehen wird.

Erstmals seit November 2016 seien positive Signale beim Handelklima erkennbar. Mit einem Anstieg um 3,1 Prozent auf aktuell 101,9 Zählerpunkte habe die 100-Punkte-Marke wieder überschritten werden können.

Hotelklima punktet

Auch das Hotelklima könne im April mit einem Plus von 2,5 Prozent punkten. Mit 131,1 Zählerpunkten habe das Hotelklima seinen bisher höchsten Wert im laufenden Jahr erreicht.

Eher negative Tendenzen seien bei den Segmenten Büro, Wohnen und Logistik zu verzeichnen. Während das Logistikklima einen Rückgang von 1,9 Prozent aufweise, seien die Verluste beim Büroklima mit 0,4 Prozent vergleichsweise gering.

Für das Wohnklima scheine das Jahr 2017 nicht das erfolgreichste zu werden. Bereits zum fünften Mal in Folge gehe es bergab. Im Vergleich zum Vormonat (minus 5,5 Prozent) seien die Verluste dieses Mal mit 0,7 Prozent auf aktuell 154,3 Zählerpunkte jedoch überschaubar.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche Hypo: Messlatte liegt höher

Im Gegensatz zum Immobilienklima steige die Immobilienkonjunktur seit Jahresbeginn kontinuierlich an. Jedoch habe diese positive Entwicklung leicht an Dynamik verloren.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche Hypo: Messlatte liegt höher

Wurde im Vormonat noch eine Steigerungsrate von 2,5 Prozent erreicht, sei sie im April nur um 1,7 Prozent gewachsen. Mit nun 298,1 Zählerpunkten erreiche die Immobilienkonjunktur das nächste Allzeithoch.

“Die Messlatte liegt heute höher als vor einigen Jahren – und das ist gut so! Denn gerade im jetzigen Konjunkturzyklus zeigt sich, worauf es bei Investments ankommt: Es ist die Qualität, die zählt”, fasst Pohl die Ergebnisse zusammen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...