5. April 2017, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo: “Messlatte liegt höher”

Nachdem es für das Immobilienklima seit Ende letzten Jahres nur bergab ging, kann im April 2017 ein vorläufiges Ende der Negativentwicklung verkündet werden. Die Teilnehmer der 112. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index votierten für Stabilität.

Haus-index-rot-papier-dreieck-shutterstock 432669673 in Deutsche Hypo: Messlatte liegt höher

Der Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index konnte nur leicht zulegen.

Das Immobilienklima präsentiert sich zu Beginn des zweiten Quartals weitestgehend stabil bei 132,5 Zählerpunkten. Im Vergleich zum Vormonat konnte ein kleines Plus von 0,3 Prozent verzeichnet werden. Das sind Ergebnisse des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index. “Es ist zu spüren, dass die Zurückhaltung allerorten wächst”, sagt Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo.

Während das Investmentklima sich wie bereits im März bei 136,4 Zählerpunkten positioniere, verzeichne das Ertragsklima einen Zuwachs von 0,6 Prozent auf aktuell 128,7 Zählerpunkte. Es bleibe offen, ob das Immobilienklima bei seinem Abwärtstrend nur innehält oder es jetzt perspektivisch wieder bergauf gehen wird.

Erstmals seit November 2016 seien positive Signale beim Handelklima erkennbar. Mit einem Anstieg um 3,1 Prozent auf aktuell 101,9 Zählerpunkte habe die 100-Punkte-Marke wieder überschritten werden können.

Hotelklima punktet

Auch das Hotelklima könne im April mit einem Plus von 2,5 Prozent punkten. Mit 131,1 Zählerpunkten habe das Hotelklima seinen bisher höchsten Wert im laufenden Jahr erreicht.

Eher negative Tendenzen seien bei den Segmenten Büro, Wohnen und Logistik zu verzeichnen. Während das Logistikklima einen Rückgang von 1,9 Prozent aufweise, seien die Verluste beim Büroklima mit 0,4 Prozent vergleichsweise gering.

Für das Wohnklima scheine das Jahr 2017 nicht das erfolgreichste zu werden. Bereits zum fünften Mal in Folge gehe es bergab. Im Vergleich zum Vormonat (minus 5,5 Prozent) seien die Verluste dieses Mal mit 0,7 Prozent auf aktuell 154,3 Zählerpunkte jedoch überschaubar.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche Hypo: Messlatte liegt höher

Im Gegensatz zum Immobilienklima steige die Immobilienkonjunktur seit Jahresbeginn kontinuierlich an. Jedoch habe diese positive Entwicklung leicht an Dynamik verloren.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche Hypo: Messlatte liegt höher

Wurde im Vormonat noch eine Steigerungsrate von 2,5 Prozent erreicht, sei sie im April nur um 1,7 Prozent gewachsen. Mit nun 298,1 Zählerpunkten erreiche die Immobilienkonjunktur das nächste Allzeithoch.

“Die Messlatte liegt heute höher als vor einigen Jahren – und das ist gut so! Denn gerade im jetzigen Konjunkturzyklus zeigt sich, worauf es bei Investments ankommt: Es ist die Qualität, die zählt”, fasst Pohl die Ergebnisse zusammen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...