20. Dezember 2017, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

An der Spitzenrendite für Frankfurter Büro- und Geschäftshäuser zeigt sich Milkus zufolge auch der nach wie vor bestehende Nachfrageüberhang nach Core-Objekten.

So habe die Spitzenrendite im Jahresverlauf um 40 beziehungsweise 50 Basispunkte auf 3,5 Prozent bei Bürogebäuden und 3,1 Prozent für Premium-Geschäftshäuser in besten Lagen nachgegeben.

Ausblick Büromarkt 2018

Trotz politischer und regionalwirtschaftlicher Unsicherheiten gebe es weiterhin positive Aussichten auf dem Frankfurter Büromarkt, wie beispielsweise die voraussichtlich weiter steigenden Büromieten im Spitzensegment (40 Euro pro Quadratmeter).

“Die Stimmung bei den Unternehmen ist derzeit gut, gleichzeitig sind große zusammenhängende und kurz- bis mittelfristig bezugsfertige Neubauflächen Mangelware. Neue Büroobjekte entstehen fast nur im Hochpreissegment”, fasst Milkus zusammen.

Faktoren wie diese seien Anzeichen für einen weiterhin regen Transaktionsmarkt und einen sukzessiven Abbau des Leerstands, der zusätzlich durch die Konversion von Büro- zu Wohnflächen beschleunigt werde.

Ausblick Investmentmarkt 2018

Am Investmentmarkt bleibt der Anlagedruck laut Aengevelt durch die expansive Geldpolitik in Europa und zögerliche Zinsanhebungen in den USA sehr hoch.

Im Zusammenhang mit dem EU-Austritt Großbritanniens werde der deutsche Immobilienmarkt, und dabei ganz besonders Frankfurt, Auftrieb als sicherer Hafen in Europa erfahren.

Auch im kommenden Jahr sei eine hohe Nachfrage nach Core-Objekten im Frankfurter Büro- und Retail-Segment zu erwarten, jedoch werden die mit geringem Angebot konfrontierten Investoren ihre Nachfrage verstärkt auf B-Standorte und “Core+” und “Value-Add”-Objekte erweitern.

Insgesamt gehe Aengevelt auch für 2018 von einem überdurchschnittlichen Transaktionsvolumen am Frankfurter Investmentmarkt aus. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Gewerbeimmobilien: “Run der Anleger hält an”

Gewerbeimmobilien: Mittleres Preissegment schwächelt

Büroimmobilien: Mieten steigen in allen Lagen und Kategorien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...