9. Oktober 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mezzanine-Report: Markt für Nachrangfinanzierungen wächst

Der aktuelle FAP-Mezzanine-Report zeigt einen wachsenden Markt für nachrangige Immobilienfinanzierungen. Insbesondere institutionelle Investoren würden ihr Engagement in diesem Marktsegment verstärken. Für Finanzierungen an Bestandsobjekten werde im Schnitt eine Verzinsung von neun Prozent erreicht.

Haus-geld-berg-anstieg-preise-shutterstock 572835850 in Mezzanine-Report: Markt für Nachrangfinanzierungen wächst

Viele Projektentwickler decken einen Teil ihres Kreditbedarfs über Mezzanine-Finanzierungen.

Das Finanzierungsberatungsunternehmen FAP aus Berlin hat den deutschen Markt für Mezzanine-Finanzierungen analysiert.

Das für Immobilienvorhaben ausgereichte Nachrangkapital des von FAP analysierten Marktes lag demnach in den letzten zwölf Monaten bei circa 2,6 Milliarden Euro. Damit konnten im laufenden Jahr Immobilieninvestments und Projektentwicklungen mit Gesamtinvestitionskosten in Höhe von rund 17,5 Milliarden Euro realisiert werden.

„Nachrangfinanzierungen sind eine feste Größe im Finanzierungsmarkt und werden weiter zulegen“, kommentiert FAP-Gründer und Geschäftsführer Curth-C. Flatow.

Konzentration auf Top-7-Städte nimmt zu

Die Kapitalgeber finanzieren lut FAP zu 49 Prozent bundesweit, dieser Wert habe vor zwölf Monaten noch bei 60 Prozent gelegen.

Deutlich zugenommen habe der Anteil der Investoren, die sich ausschließlich auf die deutschen Top-7-Städte fokussieren – von sieben Prozent in 2016 auf nunmehr 17 Prozent. Weitere 34 Prozent finanzieren in Metropolregionen (die 15 größten deutschen Städte), dieser Wert habe sich kaum verändert (2016: 33 Prozent).

Projektentwicklungen werden laut FAP mehrheitlich mit einer Eigenkapitalquote von fünf bis zehn Prozent finanziert, der Auslauf (LTC) liege damit zwischen 90 und 95 Prozent der Gesamtinvestitionskosten.

Im Bestand liege die Beleihungsobergrenze (LTV) bei durchschnittlich 88 Prozent. Im Vorjahresvergleich angestiegen sei die Anzahl risikofreudiger Anbieter, die über 90 Prozent LTV bei Bestandsprojekten begleiten. Durchschnittlich würden zwölf Prozent des Marktwertes als Eigenmittel eingebracht.

Breites Feld von Assetklassen wird finanziert

Welche Immobilien werden von den Kapitalgebern finanziert? Im Bestand liegen laut FAP die Segmente Wohnen, Büro und Mixed Used auf den ersten drei Plätzen. Weiterhin beliebt seien Handelsimmobilien und Hotels. Das Feld reiche bis hin zu Parkhäusern, Freizeitimmobilien, Gesundheitsimmobilien und Flüchtlingsunterkünften.

In der Projektentwicklung stehen laut FAP die Assetklassen Wohnen, Büro und Handelsimmobilien auf den Rängen eins bis drei. Auch dort zeige sich eine breite Streuung der finanzierten Assetklassen über Hotels, Logistikimmobilien, Ärztehäuser bis hin zu Freizeitimmobilien.

Verzinsungen für Mezzanine-Finanzierungen relativ stabil

Die Verzinsungserwartung der Kapitalgeber in der Bestandsfinanzierung liegt zwischen sechs und 15 Prozent IRR, erreicht würden im Schnitt 9,0 Prozent (Vorjahr: 9,3 Prozent). Bei Projektentwicklungen werden acht bis 18 Prozent IRR erwartet, erreicht werden laut FAP durchschnittlich 14 Prozent (Vorjahr: 14 Prozent).

Im Jahr 2015 wurden für die Finanzierung von Projektentwicklungen laut FAP noch Tranchen ab 500.000 Euro ausgereicht, 2016 starteten Kapitalgeber eher ab einer Million Euro, heute stellten viele Kapitalgeber Mindesttranchen ab zwei Millionen Euro.

Die meisten Finanzierer (73 Prozent) konzentrierten sich auf Tranchen zwischen drei und 15 Millionen Euro. Dadurch hätten im Bereich bis zu 2,5 Millionen Euro Crowdfunding-Plattformen zulegen können, sie seien in diesem Finanzierungsrahmen nun Top-Anbieter.

Insgesamt sind laut FAP aktuell 146 Mezzanine-Kapitalgeber am deutschen Markt aktiv. Das Unternehmen haben von ihnen 40 Prozent analysieren können. Es handele sich um institutionelle Investoren (37 Prozent), Fonds (32 Prozent), Family-Offices (20 Prozent) und Financial Institutions (elf Prozent), das seien etwa Crowdfunding-Plattformen oder Privatbanken. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...