Anzeige
12. Oktober 2017, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Die Beliebtheit von Smart Home-Technologien steigt. Baufi24 gibt Tipps, welche Vorteile diese bieten und wie sie in bestehenden oder neu zu bauenden Immobilien eingeplant werden können.

Haus-smart-home-smartphone-shutterstock 275366843-Kopie in Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Über Smart Home-Technologien lassen sich viele Aspekte des täglichen Lebens digital steuern.

Das vernetzte Haus bietet Bewohnern nach Aussage von Baufi24 in puncto Sicherheit und Komfort einen großen Mehrwert: Morgens koche die Kaffeemaschine selbstständig den ersten Kaffee, der Staubsaugerroboter drehe regelmäßig seine Runden und die Heizung könne von unterwegs wärmer gestellt werden, damit es abends angenehm ist.

Darüber hinaus könnten vernetzte Bewegungsmelder oder Türkontakte Aufschluss darüber geben, ob die Kinder nach der Schule gut nach Hause gekommen sind oder sich gar ein Einbrecher am Haus zu schaffen mache, so der Baufinanzierungsvermittler.

„Das Smart House ist ein zukunftsweisender Trend und erleichtert den kompletten Alltag. Gerade die erhöhte Energieeffizienz und die verbesserte Sicherheit sprechen für die Installation und steigern den Wert der Immobilie. Deshalb empfiehlt es sich, die intelligente Vernetzung schon in die Berechnung der Baufinanzierung einzubeziehen“, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Energieeffizienz und Sicherheit dank Smart Home

Das intelligente Zuhause sorge besonders bei der Energie für Einsparungen. Nicht benutzte Geräte schalteten sich aus und sparen dadurch Strom oder die Heizung regele automatisch die Temperatur.

In Bezug auf den Schutz vor Langfingern sorgten von unterwegs steuerbare Lichtquellen dafür, dass Häuser oder Wohnungen bewohnt aussehen, so Baufi24. Als Ergänzung gebe es auch Lampen, die im Einbruchsfall plötzlich die ganze Immobilie in farbiges Licht tauchen und so nicht nur abschreckend wirken, sondern auch die Aufmerksamkeit der Nachbarn erregen.

Kabel oder Funk?

Planen Häuslebauer schon in der Bauphase die Installation eines Smart Homes, können sie eine Kabellösung laut Baufi24 noch vergleichsweise kostengünstig realisieren. Bei bestehenden Gebäuden gestalte sich dies weitaus schwieriger.

Hier empfehle sich die Vernetzung des Hauses mittels Funk. Einfache Komponenten wie etwa Heizkörperthermostate gebe es schon für rund 40 Euro. Allerdings würden die Kosten für ein Smart Home davon abhängen, in welchem Umfang die Immobilie ausgestattet werden solle und wie viele Räume vernetzt werden.

Bei kleineren Maßnahmen, wie Energiesparen mittels Heizregler oder einfacher Sicherheit per Überwachungskamera, liegen Investitionen im Einsteigerbereich laut Baufi24 bei 150 bis 250 Euro. Je mehr Geräte angeschlossen sind und je selbstständiger diese arbeiten, desto teurer werde es.

Deshalb sollten Bauherren, die sich für die Installation eines Smart Homes interessieren, dies grundsätzlich schon bei der Finanzierung einplanen, rät Baufi24. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...