12. Oktober 2017, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Die Beliebtheit von Smart Home-Technologien steigt. Baufi24 gibt Tipps, welche Vorteile diese bieten und wie sie in bestehenden oder neu zu bauenden Immobilien eingeplant werden können.

Haus-smart-home-smartphone-shutterstock 275366843-Kopie in Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Über Smart Home-Technologien lassen sich viele Aspekte des täglichen Lebens digital steuern.

Das vernetzte Haus bietet Bewohnern nach Aussage von Baufi24 in puncto Sicherheit und Komfort einen großen Mehrwert: Morgens koche die Kaffeemaschine selbstständig den ersten Kaffee, der Staubsaugerroboter drehe regelmäßig seine Runden und die Heizung könne von unterwegs wärmer gestellt werden, damit es abends angenehm ist.

Darüber hinaus könnten vernetzte Bewegungsmelder oder Türkontakte Aufschluss darüber geben, ob die Kinder nach der Schule gut nach Hause gekommen sind oder sich gar ein Einbrecher am Haus zu schaffen mache, so der Baufinanzierungsvermittler.

„Das Smart House ist ein zukunftsweisender Trend und erleichtert den kompletten Alltag. Gerade die erhöhte Energieeffizienz und die verbesserte Sicherheit sprechen für die Installation und steigern den Wert der Immobilie. Deshalb empfiehlt es sich, die intelligente Vernetzung schon in die Berechnung der Baufinanzierung einzubeziehen“, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Energieeffizienz und Sicherheit dank Smart Home

Das intelligente Zuhause sorge besonders bei der Energie für Einsparungen. Nicht benutzte Geräte schalteten sich aus und sparen dadurch Strom oder die Heizung regele automatisch die Temperatur.

In Bezug auf den Schutz vor Langfingern sorgten von unterwegs steuerbare Lichtquellen dafür, dass Häuser oder Wohnungen bewohnt aussehen, so Baufi24. Als Ergänzung gebe es auch Lampen, die im Einbruchsfall plötzlich die ganze Immobilie in farbiges Licht tauchen und so nicht nur abschreckend wirken, sondern auch die Aufmerksamkeit der Nachbarn erregen.

Kabel oder Funk?

Planen Häuslebauer schon in der Bauphase die Installation eines Smart Homes, können sie eine Kabellösung laut Baufi24 noch vergleichsweise kostengünstig realisieren. Bei bestehenden Gebäuden gestalte sich dies weitaus schwieriger.

Hier empfehle sich die Vernetzung des Hauses mittels Funk. Einfache Komponenten wie etwa Heizkörperthermostate gebe es schon für rund 40 Euro. Allerdings würden die Kosten für ein Smart Home davon abhängen, in welchem Umfang die Immobilie ausgestattet werden solle und wie viele Räume vernetzt werden.

Bei kleineren Maßnahmen, wie Energiesparen mittels Heizregler oder einfacher Sicherheit per Überwachungskamera, liegen Investitionen im Einsteigerbereich laut Baufi24 bei 150 bis 250 Euro. Je mehr Geräte angeschlossen sind und je selbstständiger diese arbeiten, desto teurer werde es.

Deshalb sollten Bauherren, die sich für die Installation eines Smart Homes interessieren, dies grundsätzlich schon bei der Finanzierung einplanen, rät Baufi24. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...