Anzeige
12. Oktober 2017, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Die Beliebtheit von Smart Home-Technologien steigt. Baufi24 gibt Tipps, welche Vorteile diese bieten und wie sie in bestehenden oder neu zu bauenden Immobilien eingeplant werden können.

Haus-smart-home-smartphone-shutterstock 275366843-Kopie in Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Über Smart Home-Technologien lassen sich viele Aspekte des täglichen Lebens digital steuern.

Das vernetzte Haus bietet Bewohnern nach Aussage von Baufi24 in puncto Sicherheit und Komfort einen großen Mehrwert: Morgens koche die Kaffeemaschine selbstständig den ersten Kaffee, der Staubsaugerroboter drehe regelmäßig seine Runden und die Heizung könne von unterwegs wärmer gestellt werden, damit es abends angenehm ist.

Darüber hinaus könnten vernetzte Bewegungsmelder oder Türkontakte Aufschluss darüber geben, ob die Kinder nach der Schule gut nach Hause gekommen sind oder sich gar ein Einbrecher am Haus zu schaffen mache, so der Baufinanzierungsvermittler.

„Das Smart House ist ein zukunftsweisender Trend und erleichtert den kompletten Alltag. Gerade die erhöhte Energieeffizienz und die verbesserte Sicherheit sprechen für die Installation und steigern den Wert der Immobilie. Deshalb empfiehlt es sich, die intelligente Vernetzung schon in die Berechnung der Baufinanzierung einzubeziehen“, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Energieeffizienz und Sicherheit dank Smart Home

Das intelligente Zuhause sorge besonders bei der Energie für Einsparungen. Nicht benutzte Geräte schalteten sich aus und sparen dadurch Strom oder die Heizung regele automatisch die Temperatur.

In Bezug auf den Schutz vor Langfingern sorgten von unterwegs steuerbare Lichtquellen dafür, dass Häuser oder Wohnungen bewohnt aussehen, so Baufi24. Als Ergänzung gebe es auch Lampen, die im Einbruchsfall plötzlich die ganze Immobilie in farbiges Licht tauchen und so nicht nur abschreckend wirken, sondern auch die Aufmerksamkeit der Nachbarn erregen.

Kabel oder Funk?

Planen Häuslebauer schon in der Bauphase die Installation eines Smart Homes, können sie eine Kabellösung laut Baufi24 noch vergleichsweise kostengünstig realisieren. Bei bestehenden Gebäuden gestalte sich dies weitaus schwieriger.

Hier empfehle sich die Vernetzung des Hauses mittels Funk. Einfache Komponenten wie etwa Heizkörperthermostate gebe es schon für rund 40 Euro. Allerdings würden die Kosten für ein Smart Home davon abhängen, in welchem Umfang die Immobilie ausgestattet werden solle und wie viele Räume vernetzt werden.

Bei kleineren Maßnahmen, wie Energiesparen mittels Heizregler oder einfacher Sicherheit per Überwachungskamera, liegen Investitionen im Einsteigerbereich laut Baufi24 bei 150 bis 250 Euro. Je mehr Geräte angeschlossen sind und je selbstständiger diese arbeiten, desto teurer werde es.

Deshalb sollten Bauherren, die sich für die Installation eines Smart Homes interessieren, dies grundsätzlich schon bei der Finanzierung einplanen, rät Baufi24. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...