Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2017, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Die Beliebtheit von Smart Home-Technologien steigt. Baufi24 gibt Tipps, welche Vorteile diese bieten und wie sie in bestehenden oder neu zu bauenden Immobilien eingeplant werden können.

Haus-smart-home-smartphone-shutterstock 275366843-Kopie in Smart Home-Technologie in Baufinanzierung einplanen

Über Smart Home-Technologien lassen sich viele Aspekte des täglichen Lebens digital steuern.

Das vernetzte Haus bietet Bewohnern nach Aussage von Baufi24 in puncto Sicherheit und Komfort einen großen Mehrwert: Morgens koche die Kaffeemaschine selbstständig den ersten Kaffee, der Staubsaugerroboter drehe regelmäßig seine Runden und die Heizung könne von unterwegs wärmer gestellt werden, damit es abends angenehm ist.

Darüber hinaus könnten vernetzte Bewegungsmelder oder Türkontakte Aufschluss darüber geben, ob die Kinder nach der Schule gut nach Hause gekommen sind oder sich gar ein Einbrecher am Haus zu schaffen mache, so der Baufinanzierungsvermittler.

„Das Smart House ist ein zukunftsweisender Trend und erleichtert den kompletten Alltag. Gerade die erhöhte Energieeffizienz und die verbesserte Sicherheit sprechen für die Installation und steigern den Wert der Immobilie. Deshalb empfiehlt es sich, die intelligente Vernetzung schon in die Berechnung der Baufinanzierung einzubeziehen“, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Energieeffizienz und Sicherheit dank Smart Home

Das intelligente Zuhause sorge besonders bei der Energie für Einsparungen. Nicht benutzte Geräte schalteten sich aus und sparen dadurch Strom oder die Heizung regele automatisch die Temperatur.

In Bezug auf den Schutz vor Langfingern sorgten von unterwegs steuerbare Lichtquellen dafür, dass Häuser oder Wohnungen bewohnt aussehen, so Baufi24. Als Ergänzung gebe es auch Lampen, die im Einbruchsfall plötzlich die ganze Immobilie in farbiges Licht tauchen und so nicht nur abschreckend wirken, sondern auch die Aufmerksamkeit der Nachbarn erregen.

Kabel oder Funk?

Planen Häuslebauer schon in der Bauphase die Installation eines Smart Homes, können sie eine Kabellösung laut Baufi24 noch vergleichsweise kostengünstig realisieren. Bei bestehenden Gebäuden gestalte sich dies weitaus schwieriger.

Hier empfehle sich die Vernetzung des Hauses mittels Funk. Einfache Komponenten wie etwa Heizkörperthermostate gebe es schon für rund 40 Euro. Allerdings würden die Kosten für ein Smart Home davon abhängen, in welchem Umfang die Immobilie ausgestattet werden solle und wie viele Räume vernetzt werden.

Bei kleineren Maßnahmen, wie Energiesparen mittels Heizregler oder einfacher Sicherheit per Überwachungskamera, liegen Investitionen im Einsteigerbereich laut Baufi24 bei 150 bis 250 Euro. Je mehr Geräte angeschlossen sind und je selbstständiger diese arbeiten, desto teurer werde es.

Deshalb sollten Bauherren, die sich für die Installation eines Smart Homes interessieren, dies grundsätzlich schon bei der Finanzierung einplanen, rät Baufi24. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...