24. August 2018, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baubranche im Aufwind: Volle Auftragsbücher und Rekordumsatz

Der Immobilienboom treibt das Ordervolumen für Baufirmen und die Erlöse der Betriebe nach oben. Das Problem: Sie kommen mit dem Abarbeiten der Bestellungen kaum nach.

Baubranche im Aufwind: Volle Auftragsbücher und Rekordumsatz

Allein im Juni verzeichneten Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten Aufträge im Gesamtwert von 7,4 Milliarden Euro.

Baufirmen in Deutschland gehen dank des Immobilienbooms mit prall gefüllten Auftragsbüchern in die kommenden Monate.

Im Bauhauptgewerbe schlugen im ersten Halbjahr 2018 nominal – also einschließlich Preiserhöhungen – 7,5 Prozent mehr Bestellungen zu Buche als vor Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Höchster Auftragseingang seit 1995

Bereinigt um die unterschiedliche Zahl der Arbeitstage sowie Preissteigerungen betrug das Plus nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 2,8 Prozent.

Allein im Juni verzeichneten Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten Aufträge im Gesamtwert von 7,4 Milliarden Euro und damit 7,4 Prozent mehr als im Juni 2017. Einen höheren Auftragseingang in dem Monat gab es nach Angaben des Bundesamtes zuletzt vor 23 Jahren (1995: 7,6 Mrd Euro).

“Die Bauunternehmen haben im Juni noch einmal eine Schippe draufgelegt”, kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), Felix Pakleppa.

Politische Impulse für Wohnungsbau nötig

Die Unternehmen seien bestrebt, die Auftragsbestände abzuarbeiten: Im Juni dieses Jahres beschäftigten die Betriebe nach Angaben des Verbandes gut 20.000 Menschen mehr als im Vorjahresmonat.

Mit 52,4 Millionen Arbeitsstunden sei auf Baustellen in Deutschland in dem Monat 6,6 Prozent länger gearbeitet worden als im Juni 2017. Allerdings reicht das bei Weitem nicht aus, um die große Nachfrage nach Häusern und Wohnungen zu bedienen.

“Die Zahlen zeigen eines: Eine Ausweitung des Wohnungsbaus werden wir nur durch einen entsprechenden politischen Impuls erreichen”, sagte Pakleppa. Gerade in Ballungsräumen fehlt bezahlbarer Wohnraum.

Fachkräfteengpass im Bauhandwerk

Der Mangel an qualifiziertem Personal bremst zusätzlich. Derzeit seit ein Überhang von mehr als einer halben Million Wohnungen abzuarbeiten, rechnete der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie vor. Es müsse “damit gerechnet werden, dass sich – aufgrund des Fachkräfteengpasses im Bauhandwerk – die Fertigstellungszeiten verlängern”.

Die Betriebe selbst profitieren von der anhaltend hohen Nachfrage nach Immobilien in Zeiten niedriger Zinsen: Die Umsätze lagen im ersten Halbjahr nominal um 8,1 Prozent, im Juni sogar um 10,5 Prozent über dem jeweiligen Vorjahreswert.

Damit erreichten die Erlöse nach Angaben der Bauindustrie einen Rekord: Mit 35 Milliarden Euro sei der Halbjahreswert der höchste seit 1995. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Fachkräftemangel bremst den Wohnungsbau

Immobilienklima: “Deutschland im Krisenmodus”

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...