Anzeige
24. August 2018, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baubranche im Aufwind: Volle Auftragsbücher und Rekordumsatz

Der Immobilienboom treibt das Ordervolumen für Baufirmen und die Erlöse der Betriebe nach oben. Das Problem: Sie kommen mit dem Abarbeiten der Bestellungen kaum nach.

Baubranche im Aufwind: Volle Auftragsbücher und Rekordumsatz

Allein im Juni verzeichneten Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten Aufträge im Gesamtwert von 7,4 Milliarden Euro.

Baufirmen in Deutschland gehen dank des Immobilienbooms mit prall gefüllten Auftragsbüchern in die kommenden Monate.

Im Bauhauptgewerbe schlugen im ersten Halbjahr 2018 nominal – also einschließlich Preiserhöhungen – 7,5 Prozent mehr Bestellungen zu Buche als vor Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Höchster Auftragseingang seit 1995

Bereinigt um die unterschiedliche Zahl der Arbeitstage sowie Preissteigerungen betrug das Plus nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 2,8 Prozent.

Allein im Juni verzeichneten Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten Aufträge im Gesamtwert von 7,4 Milliarden Euro und damit 7,4 Prozent mehr als im Juni 2017. Einen höheren Auftragseingang in dem Monat gab es nach Angaben des Bundesamtes zuletzt vor 23 Jahren (1995: 7,6 Mrd Euro).

“Die Bauunternehmen haben im Juni noch einmal eine Schippe draufgelegt”, kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), Felix Pakleppa.

Politische Impulse für Wohnungsbau nötig

Die Unternehmen seien bestrebt, die Auftragsbestände abzuarbeiten: Im Juni dieses Jahres beschäftigten die Betriebe nach Angaben des Verbandes gut 20.000 Menschen mehr als im Vorjahresmonat.

Mit 52,4 Millionen Arbeitsstunden sei auf Baustellen in Deutschland in dem Monat 6,6 Prozent länger gearbeitet worden als im Juni 2017. Allerdings reicht das bei Weitem nicht aus, um die große Nachfrage nach Häusern und Wohnungen zu bedienen.

“Die Zahlen zeigen eines: Eine Ausweitung des Wohnungsbaus werden wir nur durch einen entsprechenden politischen Impuls erreichen”, sagte Pakleppa. Gerade in Ballungsräumen fehlt bezahlbarer Wohnraum.

Fachkräfteengpass im Bauhandwerk

Der Mangel an qualifiziertem Personal bremst zusätzlich. Derzeit seit ein Überhang von mehr als einer halben Million Wohnungen abzuarbeiten, rechnete der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie vor. Es müsse “damit gerechnet werden, dass sich – aufgrund des Fachkräfteengpasses im Bauhandwerk – die Fertigstellungszeiten verlängern”.

Die Betriebe selbst profitieren von der anhaltend hohen Nachfrage nach Immobilien in Zeiten niedriger Zinsen: Die Umsätze lagen im ersten Halbjahr nominal um 8,1 Prozent, im Juni sogar um 10,5 Prozent über dem jeweiligen Vorjahreswert.

Damit erreichten die Erlöse nach Angaben der Bauindustrie einen Rekord: Mit 35 Milliarden Euro sei der Halbjahreswert der höchste seit 1995. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Fachkräftemangel bremst den Wohnungsbau

Immobilienklima: “Deutschland im Krisenmodus”

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...