24. August 2018, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Deutsche werden risikofreudiger

Die Bundesbürger sehen sich seit Jahren mit rasant steigenden Wohnungspreisen konfrontiert. Das lässt sie bei der Immobilienfinanzierung immer größere Risiken eingehen, wie aktuelle Daten der Kreditplattform Europace zeigen.

Baufinanzierung: Deutsche werden risikofreudiger

Die wachsende Risikofreude der deutschen Immobilienkäufer und Bauherren sorgt mittlerweile auch Immobilien-Ökonomen.

Für seinen jüngsten Immobilienkompass hat das Wirtschaftsmagazin Capital die Daten der größten deutschen Transaktionsplattform für Immobilienkredite ausgewertet. Der Plattform sind etwa 300 Banken angeschlossen.

Demzufolge sei der Darlehensanteil an einem Bau oder Immobilienkauf im Juli auf im Schnitt knapp 82 Prozent gestiegen – das sei der höchste Wert seit Beginn des Immobilienbooms im Jahr 2009 und rund fünf Prozentpunkte mehr als Anfang 2017.

Die durchschnittlichen Tilgungsraten seien dagegen auf zuletzt knapp 2,8 Prozent gesunken. Im Sommer 2016 habe die Tilgungsrate im Schnitt noch bei rund 3,2 Prozent gelegen.

Eigenanteile und Tilgungen stagnieren

Laut Capital sorgt diese Entwicklung nun auch erste Immobilien-Ökonomen: “Allem Gerede von der reichen Erben-Generation zum Trotz stagnieren die Eigenmittel beim Kauf, und auch der Anteil der 100-Prozent-Finanzierungen steigt seit 2013 wieder leicht an”, warnt beispielsweise DZ-Bank-Ökonom Thorsten Lange.

Hinter historisch noch akzeptablen Durchschnittswerten verbergen sich seiner Meinung nach viele sehr optimistische Modelle. “Die Hälfte der Kreditnehmer bringt maximal 20 Prozent Eigenmittel auf, und rund zwei Drittel tilgt mit nicht mehr als zwei Prozent.”

Bei der aktuellen Zinslage habe ein Kreditnehmer bei anfänglich zwei Prozent Tilgung eines Annuitäten-Darlehens zum Ende der Zinsfestschreibung erst ein Fünftel der Restschuld abgetragen.

Zinsen für Baugeld sinken nicht mehr

Der landläufigen Meinung der meisten Experten, nach der die Deutschen ihre Immobilien trotz steigender Preise ausgesprochen solide finanzieren und viel Eigenkapital für den Wohnungskauf oder –bau mitbringen, widersprechen die aktuellen Europace-Daten.

Zugleich wirft der Trend zu höheren Krediten und geringeren Tilgungen Capital zufolge ein Schlaglicht auf das Dilemma vieler Immobilien-Suchenden: Jahrelang konnten die sinkenden Zinsen für Baugeld die Preisanstiege für Immobilien abpuffern.

Dieser Effekt falle nun weg, seit rund zwei Jahren pendeln die Zinsen für Baugeld mit zehnjähriger Zinsfestschreibung zwischen 1,2 und 1,5 Prozent, während die Immobilienpreise gerade in Metropolen weiter steigen, wie auch aus dem “Capital-Immobilienkompass” hervor gehe. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Standardrate für Baudarlehen auf Jahrestief

Baukindergeld: Licht und Schatten der Förderung

Bausparen: BGH erleichtert Kündigung von Altverträgen

1 Kommentar

  1. Ja wie soll man auch >20% Eigenkapital aufbringen und für die Finanzierung mitbringen wenn die Immobilienpreise im Raum München einfach nur noch astronomisch hoch sind? Nachdem die Preise jedes Jahr weiter exorbitant steigen will natürlich auch jeder der nur irgendwie kann so früh wie möglich einsteigen, weil’s ja in fünf Jahren wieder 50% (!) teurer ist.

    Kommentar von Bemer — 4. September 2018 @ 19:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...