21. Februar 2018, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Löschung der Grundschuld kann teuer werden

Ob Haus oder Eigentumswohnung – die eigene Immobilie erfreut sich trotz hoher Immobilienpreise nach wie vor großer Beliebtheit als Altersvorsorge. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) warnt jedoch vor unerwarteten Kosten bei der Löschung der Grundschuld.

DVAG: Löschung der Grundschuld kann teuer werden

Unter allen Produkten für die Altersvorsorge weist die eigene Immobilie laut DVAG die höchsten Abschlusskosten auf.

Häufig entstehe der Eindruck, dass bei Finanzprodukten die einkalkulierten Kosten wichtiger seien als die darin enthaltenen Leistungen, der Service, die Beratung oder die Stabilität des Anbieters.

Dies ist der DVAG zufolge die einzige Erklärung für die Einführung von immer neuen Ausweispflichten für Gesamt-, Verwaltungs-, Vertriebs- oder Abschlusskosten durch entsprechende Gesetze und Verordnungen wie jüngst MiFID II und die IDD.

Hohe Abschlusskosten für Immobilien

Interessant sei diesbezüglich der Blick in andere Bereiche, wie beispielsweise den Immobilienerwerb. Es sei bekannt, dass die Abschlusskosten mit Maklergebühr, Notarkosten, Grunderwerbsteuer und amtlichen Eintragungsgebühren für Grundschulden dort bis zu 15 Prozent des Kaufpreises betragen können.

Damit weise die Immobilie als Altersvorsorge unter allen Produkten wohl die höchsten Abschlusskosten überhaupt aus. Wissenswert sei jedoch auch, was 15 oder 20 Jahre nach dem Kauf auf Immobilieneigentümer warte.

Dann kann laut DVAG nämlich die Grundschuld nach Rückführung aller Immobiliendarlehen gelöscht werden, was nochmals zu unerwarteten Kosten führt.

Gebühren für Notare und Amtsgericht

Bei einer seinerzeit voll fremdfinanzierten Immobilie mit einer Grundschuld von 500.000 Euro liege die Gebühr für die Beglaubigung durch den eigenen Notar und den der Bank bei jeweils etwa 600 Euro.

Zusätzlich erhebe das zuständige Amtsgericht rund 500 Euro Gebühr für die Löschung der Grundschuld und den damit verbundenen Grundbucheintrag. In der Summe ergebe das 1.700 Euro die für den Vorgang der Löschung einer Grundschuld zu entrichten seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

DVAG rät zu richtigen Versicherung im Ehrenamt

DVAG: “Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte”

2 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren der DVAG,

    die Abschluss- und Verwaltungskosten AachenMünchener lagen bereits im Jahre 2002 bei insgesamt 25%, der Branchendurchschnitt bei 25,4%. Quelle: Bafin, siehe auch Bund der Sparer, Ausgabe 01.2014 auf Seite 29.

    Die Lebensversicherung gehört zu den Geldwerten und unterliegt somit der Inflation. Hingegen ist die Immobilie ein Sachwert und damit weitestgehend inflationsgeschützt. Häuser werden nicht teurer, sondern das Geld einfach weniger wert.

    Nehme ich eine Immobilie als Kapitalanlage, habe ich nicht nur die Mieteinnahmen, welche meinen Eigenaufwand deutlich schmälern, sondern zudem auch noch steuerliche Vorteile durch Abschreibung.

    Ich möchte gar nicht noch weiter ins Detail gehen, aber was hier Seitens der LV als Vorteil ins Spiel gebracht werden soll, war noch nie einer, ist keiner und wird auch niemals einer sein.

    Es ist der Unwissenheit der deutschen Sparer zu verdanken, das die LV noch heute in diesem Umfang existiert.

    Kommentar von Ronny Kehrer - KKS Maklerbüro — 21. Februar 2018 @ 18:00

  2. Was für ein Müll, weil die keine Immobilien anbieten versuchen die es schlecht zu reden. Ich kann keine Immo mit einer schlecht verzinsten LV vergleichen.

    Kommentar von Jan Lanc — 21. Februar 2018 @ 16:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...