Anzeige
21. Februar 2018, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Löschung der Grundschuld kann teuer werden

Ob Haus oder Eigentumswohnung – die eigene Immobilie erfreut sich trotz hoher Immobilienpreise nach wie vor großer Beliebtheit als Altersvorsorge. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) warnt jedoch vor unerwarteten Kosten bei der Löschung der Grundschuld.

DVAG: Löschung der Grundschuld kann teuer werden

Unter allen Produkten für die Altersvorsorge weist die eigene Immobilie laut DVAG die höchsten Abschlusskosten auf.

Häufig entstehe der Eindruck, dass bei Finanzprodukten die einkalkulierten Kosten wichtiger seien als die darin enthaltenen Leistungen, der Service, die Beratung oder die Stabilität des Anbieters.

Dies ist der DVAG zufolge die einzige Erklärung für die Einführung von immer neuen Ausweispflichten für Gesamt-, Verwaltungs-, Vertriebs- oder Abschlusskosten durch entsprechende Gesetze und Verordnungen wie jüngst MiFID II und die IDD.

Hohe Abschlusskosten für Immobilien

Interessant sei diesbezüglich der Blick in andere Bereiche, wie beispielsweise den Immobilienerwerb. Es sei bekannt, dass die Abschlusskosten mit Maklergebühr, Notarkosten, Grunderwerbsteuer und amtlichen Eintragungsgebühren für Grundschulden dort bis zu 15 Prozent des Kaufpreises betragen können.

Damit weise die Immobilie als Altersvorsorge unter allen Produkten wohl die höchsten Abschlusskosten überhaupt aus. Wissenswert sei jedoch auch, was 15 oder 20 Jahre nach dem Kauf auf Immobilieneigentümer warte.

Dann kann laut DVAG nämlich die Grundschuld nach Rückführung aller Immobiliendarlehen gelöscht werden, was nochmals zu unerwarteten Kosten führt.

Gebühren für Notare und Amtsgericht

Bei einer seinerzeit voll fremdfinanzierten Immobilie mit einer Grundschuld von 500.000 Euro liege die Gebühr für die Beglaubigung durch den eigenen Notar und den der Bank bei jeweils etwa 600 Euro.

Zusätzlich erhebe das zuständige Amtsgericht rund 500 Euro Gebühr für die Löschung der Grundschuld und den damit verbundenen Grundbucheintrag. In der Summe ergebe das 1.700 Euro die für den Vorgang der Löschung einer Grundschuld zu entrichten seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

DVAG rät zu richtigen Versicherung im Ehrenamt

DVAG: “Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte”

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren der DVAG,

    die Abschluss- und Verwaltungskosten AachenMünchener lagen bereits im Jahre 2002 bei insgesamt 25%, der Branchendurchschnitt bei 25,4%. Quelle: Bafin, siehe auch Bund der Sparer, Ausgabe 01.2014 auf Seite 29.

    Die Lebensversicherung gehört zu den Geldwerten und unterliegt somit der Inflation. Hingegen ist die Immobilie ein Sachwert und damit weitestgehend inflationsgeschützt. Häuser werden nicht teurer, sondern das Geld einfach weniger wert.

    Nehme ich eine Immobilie als Kapitalanlage, habe ich nicht nur die Mieteinnahmen, welche meinen Eigenaufwand deutlich schmälern, sondern zudem auch noch steuerliche Vorteile durch Abschreibung.

    Ich möchte gar nicht noch weiter ins Detail gehen, aber was hier Seitens der LV als Vorteil ins Spiel gebracht werden soll, war noch nie einer, ist keiner und wird auch niemals einer sein.

    Es ist der Unwissenheit der deutschen Sparer zu verdanken, das die LV noch heute in diesem Umfang existiert.

    Kommentar von Ronny Kehrer - KKS Maklerbüro — 21. Februar 2018 @ 18:00

  2. Was für ein Müll, weil die keine Immobilien anbieten versuchen die es schlecht zu reden. Ich kann keine Immo mit einer schlecht verzinsten LV vergleichen.

    Kommentar von Jan Lanc — 21. Februar 2018 @ 16:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...